Klassiker der Moderne (58)Der Weg zum Ich

Auf seiner Platte "Hunky Dory" von 1971 reitet David Bowie durch die Popgeschichte. Gierig saugt er alles ein: Folk, Glam Rock, Hippietum, Geschlechterverwirrung, Kunst und Cabaret. von M. Zinsmaier

Irgendwo auf halbem Weg zwischen Space Oddity und The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars muss es passiert sein. Eine Eingebung war es, die den damals 24-jährigen David Robert Jones, bekannt unter seinem Künstlernamen David Bowie, zu Beginn der Siebzigerjahre heimgesucht hat. Vergessen sind auf einen Schlag die Mitschunkelnummern der Mittsechziger, die Versuche im härteren Rock wenig später. David Bowie fand zu sich selbst, und das heißt, zur Figur des ewig sich wandelnden Rockstars: ein Wesen wie von einem anderen Stern, das mit seinen verschiedenfarbigen Augen den Pop und die Welt abtastete, hiervon ein bisschen nahm und davon auch. Schwer zu greifen war das, aber voller Glamour und mit einer Vorliebe für die Nebenstraßen und zwielichtigen Ecken. Später wird man das camp nennen.

Auf Hunky Dory (1971) ist diese Reise durch die Popgeschichte bereits angelegt. Von allen seinen Alben – und es gibt einige, die im Kanon der Bestenlisten immer wieder auftauchen, neben Ziggy Stardust auch das Berlin-Triptychon Low/Heroes/Lodger – zeigt Hunky Dory Bowie am unverfälschtesten. Gierig saugte er alles in sich hinein: Bob Dylan und Velvet Underground, den heraufdämmernden Glam Rock, Folk, Music Hall, Hippietum, Geschlechterverwirrung, Kunst und Cabaret. Die Welt geriet zur Bühne und die Musik zum Experimentierfeld auf dem Weg zum Ich.

Anzeige

Wenn wir heute, 36 Jahre später, noch einmal genau hinhören, können wir diesen schmalen jungen Mann mit dem Engelshaar lachen hören. »So I turned myself to face me / but I’ve never caught a climpse / of how the others must see the faker / I’m much too fast to take the test«, sang er im Eröffnungssong Changes. Ein Junge aus dem ärmlichen Londoner Viertel Brixton schenkte dem Pop eine neue Note, indem er sich seine Vorbilder zu eigen machte und in etwas Neues verwandelte. Das Ergebnis war bigger than life. Bowie war der Erste, der mit der Idee einer überlebensgroßen Rockfigur um die Ecke kam. Auf Hunky Dory erprobte er die neuen Möglichkeiten zaghaft. Über Nacht hatte er seine Stimme gefunden. Das Album läutete Bowies große Zeit in den frühen Siebzigern ein, die eng mit dem Label RCA verbunden ist.

Mehr noch als auf Ziggy Stardust, dem Album, das ihn ein Jahr später berühmt machen sollte, spielte Bowie auf Hunky Dory mit Formen und Inhalten. In den Texten vernetzen sich Themen wie Androgynität und Entfremdung mit Zitaten von Friedrich Nietzsche und Referenzen an den englischen Mystiker Aleister Crowley. Mit Gitarrist Mick Ronson, Schlagzeuger Mick Woodmansey und Bassist Trevor Bolder hatte er Ziggys spätere Begleittruppe The Spiders From Mars gefunden. Richard Wakeman, hernach an den Bombastreglern der Artrocker Yes tätig, setzte dazu perlende Pianoakkorde, die die Kompositionen von Bowie so zart klingen ließen wie nie wieder danach. Ein Monster mit dem Gesicht eines Engels ward geboren. 

David Bowie: Hunky Dory (EMI)

Hier finden Sie alle "Klassiker der Moderne" dieser Serie »

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Schlagworte David Bowie | Bob Dylan | Friedrich Nietzsche | Album | Folk | Mars
    • Blue Note Records: Erhabene Coolness

      Erhabene Coolness

      Kein Jazz ohne Blue Note Records. Miles Davis, Sidney Bechet und Art Blakey waren hier unter Vertrag. Ein neuer Band zeigt Bilder aus den goldenen Jahren des Genres.

      • Billy Corgan, Sänger der Smashing Pumpkins

        Diese Band hat alles verändert

        Wer mit den Smashing Pumpkins heranwuchs, kann enttäuscht von ihrem neuen Album sein. Oder sich einfach an wunderbare Zeiten erinnern. Eine Liebeserklärung

        • Die Airmachine von Ondřej Adámek

          Die Luft im Klang

          Töne aus Gummihandschuhen und Gartenschläuchen: Gelassen erobert der junge tschechische Komponist Ondřej Adámek den Elfenbeinturm der neuen Musik.

          • Aykut Anhut alias Haftbefehl

            Fettes, verstörendes Talent

            Die Hip-Hop-Gemeinde hat das neue Album von Haftbefehl erwartet wie eine Epiphanie. Dabei geht es um Literatur! Der Offenbacher ist der deutsche Dichter der Stunde.

            Service