Der deutsche Wald. Ernsthaft ist der und Anselm-Kiefer-schwer. Und Tannen. Wann war ich eigentlich das letzte Mal in einem echten deutschen Wald, mit echten deutschen Tieren? Die Wutachschlucht im Schwarzwald. Für mehr Bilder klicken Sie auf das Bild BILD

Im Wald liegen immer Leichen herum, das weiß man doch.

Da denkt man als Kind nicht daran.

Als Kind war ich ständig im Wald, weil der neben dem Haus wuchs, um das Haus herum. Ohne Angst vor Leichen. Und in stundenlange Betrachtungen von Boden und Zapfen vertieft, wie sich das für ein Autistenkind gehört. Die Natur machte mir weit weniger Angst als die Menschen. Die wollten immer was, wollten reden.

Im Wald wusste ich, welche Pilze man essen und welche man an seine Lehrer verfüttern sollte, die Natur wurde zu etwas Vertrautem, und ich hatte die Idee, dass ich im Wald leben könnte, wenn ich endlich den Mut aufbrächte, meine Eltern zu verlassen. Als ich das aber irgendwann tat, war der Gedanke an den Wald und an die leckere Sauerampfersuppe vergessen, denn dann musste erst einmal gelebt werden, oder was man als junger Mensch darunter versteht, und viele andere Dinge galt es zu begreifen. Wer bin ich, was kann ich, und wie verdiene ich damit Geld? Solche Fragen hielten mich die nächsten zwanzig Jahre beschäftigt.

Heute bin ich wie alle, die ich kenne. Wir haben uns in Städten eingerichtet, in Berufen, in Abläufen und wissen, dass das große Ganze nicht zu verstehen ist oder so simpel, dass man es gar nicht begreifen möchte. Natur findet als Möbel statt. So lebendig, das Holz. Oder sie ist etwas geworden, in dem Leichen herumliegen und durch das man fährt, mit Pkw und Mopeds, um mal anzuhalten und zu seufzen, ach Mensch, die Natur ist schon ein rechter Racker, und ein Baum ist ein Baum. Hauptsache, er brennt gut, wenn ich einen Waldbrand lege.

Irgendwann erwachte ich des Morgens und wollte wieder richtig in den Wald hinein. So wie früher. Der deutscheste aller Wälder wächst im Schwarzwald.

Die Wutachschlucht im Schwarzwald ist eine naturgeschützte Urlandschaft. Von den 2500 in Mitteleuropa vorkommenden Pflanzenarten wachsen hier 1200, und 10000 Tiersorten wachsen hier auch, über 500 Schmetterlingsarten tollen durch die Luft. Hundert Vogelarten tollen auch, darunter der Wespenbussard, der Gänsesäger und der bunt schillernde Eisvogel.

Ob es Buschwindröschen gibt?