Nach heftiger Kritik im Bundestag hat Innenminister Wolfgang Schäuble heimliche Online-Durchsuchungen von Privatcomputern vorerst gestoppt. Sie sollten der Verbrechensbekämpfung dienen. Fragen an Constanze Kurz vom Chaos Computer Club (CCC).

DIE ZEIT: Der legendäre CCC ist als Verein von Hackern oft in geschützte Systeme eingedrungen. Müssen Sie sich vielleicht bald selbst vor Angriffen schützen?

Constanze Kurz: Wenn der CCC in Systeme eingedrungen ist, dann um Sicherheitslücken aufzudecken und nicht um jemanden auszuspionieren.

Die Ermittler werden es sich zweimal überlegen, uns anzugehen. Die Gefahr ist einfach zu groß, dass wir den Online-Spion aufspüren.

ZEIT: Kann der gewöhnliche User den sogenannten Bundestrojaner entdecken?

Kurz: Nein, übliche Antivirenprogramme und Firewalls sind machtlos.

Die Ermittler werden Schwachstellen nutzen, etwa im Mailprogramm oder Browser.