Liebe Leserin, lieber Leser, ich möchte mich herzlich bedanken für Ihre zahlreichen Reaktionen auf unser erstes Heft. Für uns in der Redaktion waren die vergangenen Tage eine ganz besondere Zeit. Einige Monate lang haben wir das neue Magazin im kleinen Kreis entwickelt und auf den Ersterscheinungstag hingearbeitet. Dann war es plötzlich so weit. Wie es Leser Karl-Heinz Höpfner formulierte: Herzlichen Glückwunsch für Ihr neues Baby, es ist geglückt!

Ich hatte vergangene Woche an dieser Stelle beschrieben, dass ich als Kind von ZEIT-Lesern mit dem ZEITmagazin aufgewachsen bin viele von Ihnen haben offenbar Ähnliches erlebt. Tina Sperber aus Köln liest die ZEIT seit ihrem 13. Lebensjahr, war immer ein Fan des Magazins: Jetzt bin ich 36 und hoffe, dass wieder gute Zeiten anbrechen! Und Dieter Arenz, 53, mailte, er sei seit dem 16. Lebensjahr ZEIT-Abonnent: Heute habe ich mir das neue Magazin gleich geschnappt: klasse!

Allerdings, fügte er leicht vorwurfsvoll hinzu, er habe wegen der Lektüre seine Mittagspause ziemlich überzogen.

Einige, auch Johannes Dahmke aus Hamburg, vermissten den Cartoon von Katz und Gold. Seien Sie unbesorgt: Die beiden werden Sie bald mit einem neuen Cartoon-Format überraschen. Anderen war die kleine Schrift bei den Worten der Woche zu klein das haben wir korrigiert.

Lassen Sie uns reden das ist unser Leitmotiv in der Kommunikation mit Ihnen. Und es ist der Titel eines neuen Formats: Wir bringen Menschen an einen Tisch, die noch nie miteinander geredet haben. Zum Auftakt haben sich Innenminister Wolfgang Schäuble und der junge Türke Harun Kaynar, dessen kriminelle Karriere im Alter von 13 Jahren begann, über die Gewalt in unserer Gesellschaft unterhalten mehr dazu ab Seite 38.

Anmerkungen, Lob, Kritik? Gerne an Christoph.Amend@zeit.de, per Post unter ZEITmagazin LEBEN, Dorotheenstraße 33, 10117 Berlin.

HERZLICH,