Die Startauflage von 1250 Buchexemplaren war am ersten Tag vergriffen. Seither sind nahezu 150 Jahre vergangen, und doch gilt The Origin of Species aus der Feder des englischen Naturforschers Charles Darwin noch immer als eines der wichtigsten Bücher, die je geschrieben wurden. Das Werk mit dem deutschen Titel Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl oder Die Erhaltung der begünstigten Rassen im Kampfe ums Dasein beschäftigt bis heute die Welt. Was aber Darwin selbst genau dachte – etwa über den Prozess der Artentstehung –, darüber sind sich die Exegeten und Experten noch immer uneins.

Selbstverständlich werden Prozesse der Evolution und die Geschichte des Lebens heute weit besser verstanden als von Darwin und seinen Zeitgenossen im viktorianischen England. Dankenswerterweise gibt es aber immer noch Neues und Überraschendes in der Evolution zu entdecken und Grundsätzliches genauer zu hinterfragen – wie in allen anderen Zweigen der Wissenschaft auch.

In fundamentalistisch religiösen Kreisen ist das Werk bis heute umstritten geblieben, ja verhasst – selbst hierzulande. Hessens Kultusministerin Karin Wolff ist nicht die Einzige, die anregt, auch in biblischen Schöpfungsmythen nach der Wahrheit über das Entstehen von Flora und Fauna zu fahnden, und fordert, biblische »Wahrheiten« in den Biologieunterricht aufzunehmen. So sieht es auch der Augsburger Bischof Mixa. Er hält den Umstand, dass nur Evolution und nicht auch die Genesis im Biologieunterricht gelehrt wird, für »etwas Totalitäres«. Aber mit Verlaub – schon Darwin widerlegte die wörtliche Interpretation der biblischen Schöpfungsgeschichte. Das Thema ist wissenschaftlich längst abgehakt.

Dennoch zeigen die irrigen Entgleisungen selbst aus hiesigen Ministerien oder von Kanzeln, dass es mit dem Verständnis über die natürliche Auslese in der Öffentlichkeit nicht weit her sein kann. Sogar Studenten in evolutionsbiologischen Vorlesungen haben die Entstehung der Arten vor der Veranstaltung meist noch nicht gelesen. Da überrascht es nicht, dass außer Schlagwörtern wie »survival of the fittest« (die Phrase stammt übrigens nicht einmal von Darwin, sondern von Herbert Spencer) die Evolutionstheorie nur oberflächlich bekannt und die Diskussion über sie mit Missverständnissen gespickt ist, selbst wenn sie nicht durch religiöse Scheuklappen verzerrt ist.

Einig sind sich alle Evolutionsbiologen über die weltverändernden Einsichten Darwins: Er entdeckte die Bedeutung der Variation innerhalb von Populationen und die Mechanismen der natürlichen Auslese, die zur Verbesserung von Anpassungen von Organismen an ihre Umwelt führen können. Doch an seinem Argument, dass die natürliche Auslese nicht nur zu verbesserten Anpassungen, sondern auch zu neuen Arten führt, entzweien sich – im Detail – die Expertenmeinungen ebenso wie an der Frage, ob das Entstehen neuer Arten allein durch natürliche Selektion passieren kann. Denn Adaptation und Artbildung sind nicht ein und dasselbe.

Artbildung wird heute von vielen Evolutionsbiologen vornehmlich als nichtselektiertes Beiprodukt geografischer Isolierung von Populationen angesehen. Geografische Trennungen – etwa durch einen sich auftürmenden Gebirgszug oder einen sich verbreiternden Fluss – verhindern Fortpflanzung und bewirken somit, dass keine Gene mehr zwischen Individuen einer Population ausgetauscht werden können (das Konzept des Gens als Einheit der Vererbung kannte Darwin selbstverständlich noch nicht). Artbildung wird somit zumindest nicht immer durch natürliche Auslese erreicht, sondern sozusagen passiv, allein durch die Verhinderung von Genfluss. Gerade was den titelstiftenden Ursprung neuer Arten durch die natürliche Auslese betrifft, sind also die Evolutionsbiologen eineinhalb Jahrhunderte nach Darwin noch immer nicht einer Meinung.

In einigem lag Charles Darwin, wie wir heute wissen, falsch, und über bestimmte Dinge hat er nie nachgedacht. Zudem wird in der Öffentlichkeit vieles über die natürliche Auslese hartnäckig missverstanden, ist falsch tradiert worden oder wird immer wieder falsch wiedergegeben.

Irrtum 1: Die Evolution arbeitet zur Erhaltung der Art

Die »Selbstregulation« der Populationsdichte von Lemmingen, die sich angeblich freiwillig in Massen von Klippen in den Selbsttod stürzen, wenn zu viele von ihnen nicht mehr genügend Nahrung finden, ist nichts als eine Fiktion aus der Welt Hollywoods. Aber offenbar ist sie nicht aus dem kollektiven Gedächtnis zu löschen. Warum die Idee vom vorteilhaften Lemmingtod nicht stimmen kann, verdeutlicht eine einfache Überlegung: Egoistische Lemminge, die den Gruppensuizid nicht mitmachten, würden ihre Gene in mehr Nachkommen der nächsten Generation repräsentiert sehen als die selbstlos sich opfernden Tiere. Das würde schnell zu einer Population egoistischer Lemminge führen – die sich keineswegs freiwillig im Dienst der Gruppe in den evolutionären Heldentod stürzen würden.

Das weitverbreitete Missverständnis, dass die Evolution daran arbeite, Arten zu erhalten, geht auf Konrad Lorenz zurück. Er spricht in seinem Buch Das sogenannte Böse von der »arterhaltenden« Funktion des Kampfverhaltens. So funktioniert die natürliche Auslese aber nicht – sie arbeitet zunächst auf der Ebene des Individuums. Dort herrscht Konkurrenz: Die Individuen einer Population kämpfen um limitierte Ressourcen; Selektion unter ihnen ist die Folge.