Endloses, flaches Farmland, von schnurgeraden Teerstraßen durchschnitten. Im Süden Minnesotas gelten menschliche Ansiedlungen schon mit 20000 Einwohnern als Großstadt. Der Bundesstaat im nördlichen Mittelwesten der USA verfügt über zwei Drittel der Fläche Deutschlands, hat aber nur fünf Millionen Einwohner. Jeder von ihnen, vom Baby bis zum Greis, verbraucht im Schnitt 5,3 Liter Benzin am Tag (fünfmal so viel wie ein Deutscher), und von Jahr zu Jahr werden es zwei Prozent mehr.

Dass sich daran etwas ändern muss, hat sich jenseits der offiziellen Politik von Präsident Bush auch in Amerika herumgesprochen. Kaliforniens Hybridautos stehen ebenso für das neue Denken wie die Klimaschutzinitiative der Ostküstenstaaten. Und selbst wenn auf den ersten Blick wenig davon zu sehen ist: der Abschied vom Ölzeitalter hat auch hier begonnen, in der Prärie, dem konservativen Herzen der USA.

Zum Beispiel in Albert Lea, dem Zentrum von Freeborn County. 18500 Einwohner, Main Street mit General Grocer, Bible Book Store und Coffee Shop, ein klassizistisches Rathaus, an den Ausfallstraßen ein paar Shopping Malls, Händler für Farmzubehör und jede Menge Tankstellen. 100 Jahre lang war Albert Lea das regionale Zentrum der Fleischverarbeitung – bis die letzte Fabrik vor sechs Jahren abbrannte. 500 Jobs gingen verloren. Jetzt sind knapp 100 Arbeitsplätze etwas außerhalb auf einem grünen Hügel mit Autobahnanschluss neu entstanden. Exol und Soymor heißen die beiden Farmer-Kooperativen, die Mais und Sojabohnen in Ethanol und Biodiesel verwandeln. From Buffalo to Biofuel titelte die Lokalzeitung.

Unsere Mitglieder sind ausgesprochen glücklich«, sagt Bill Beukema, stämmiger Geschäftsführer der Biodiesel-Kooperative. Die Treibstoffproduktion sei ein sicherer Absatzmarkt für die lokale Landwirtschaft, und 48 Prozent Gewinn vor Steuern ließen im ersten Geschäftsjahr die Herzen der knapp 1000 Investoren höher schlagen. Inzwischen hat sich die Gewinnmarge auf 20 Prozent eingepegelt. Die Bauern aus Albert Lea hatten im richtigen Moment auf erneuerbare Energie gesetzt.

Minnesota schreibt für Benzin inzwischen die Beimischung von mindestens zehn Prozent Ethanol und für Diesel einen Anteil von mindestens zwei Prozent Pflanzenöl vor. 300 der 1000 amerikanischen Tankstellen für E85, ein Gemisch aus 15 Prozent Benzin und 85 Prozent Ethanol, stehen in Minnesota, 150000 Flex-Fuel-Autos sind im Staat unterwegs. Subventionen und der hohe Rohölpreis haben den Treibstoff-Farmern von Albert Lea das Geschäft zusätzlich versüßt.

»Erneuerbare Energie zählt zum Big Business«