KlassikIch bin eine deutsche Seele

Ingo Metzmacher, der neue Chefdirigent des Deutschen Symphonieorchesters Berlin, will am Tag der Deutschen Einheit den Antisemiten Hans Pfitzner aufführen. Ein Gespräch über das Deutsche in deutscher Musik von 

DIE ZEIT: Herr Metzmacher, in Ihrer ersten Spielzeit als Chefdirigent des Deutschen Symphonieorchesters in Berlin begeben Sie sich auf die Suche nach der "deutschen Seele". Warum?

Ingo Metzmacher: Weil ich selbst eine bin.

Anzeige

ZEIT: Woran merken Sie das?

Metzmacher: Ich bin auf der Suche nach dem, was das Deutsche ausmacht. Wo komme ich her? Worin wurzele ich als Musiker? Das sind Fragen, denen ich schon lange nachgehe. Ich habe sehr viel von meinem Vater gelernt, der ja auch Musiker war. Er hat in den zwanziger Jahren in Leipzig studiert, noch bei Julius Klengel. Da war Max Reger gerade tot, und es wurde, als mein Vater dort war, von ihm erzählt, als würde er noch leben. Es ist eine sehr deutsche Tradition, in der ich groß geworden bin. Als sich jetzt abzeichnete, dass ich nach Berlin gehen würde, war es ein spontaner Impuls, das Deutsche in der Musik in einer Konzertserie zu erforschen. Wir werden Hans Pfitzner und Kurt Weill aufführen, Schumann, Liszt, Eisler, Beethoven, Mendelssohn, Henze.

ZEIT: Ist denn die Frage nach dem Deutschen in der Musik im Moment besonders aktuell?

Metzmacher: Klar. Spätestens die Fußballweltmeisterschaft im vergangenen Jahr hat doch gezeigt, dass man an solche Fragen offener und unbefangener herangehen kann.

ZEIT: Sie glauben also daran, was viele behaupten: Die Fußball-WM hat den Deutschen die Selbstversöhnung gebracht?

Metzmacher: Ich glaube nicht, dass sich durch die WM alles geändert hat. Das war schon vorher anders, aber die WM war der Moment, wo das ganz natürlich herauskam.

ZEIT: Und deshalb führen Sie nun am Tag der deutschen Einheit Hans Pfitzners romantische Kantate Von deutscher Seele auf. Was interessiert Sie plötzlich an Pfitzner?

Metzmacher: Ich habe um Pfitzner immer einen großen Bogen gemacht. Ein Freund hat dann mal eine CD mit Orchesterliedern aufgelegt. Ich war ganz beeindruckt und hab gefragt: Was ist das? Es war Pfitzner. Ich dachte mir, aha, siehst du, man muss halt erst mal die Musik hören, bevor man urteilt. Es gibt auch eine Geschichte mit meinem Vater, der Pfitzner kannte und mit ihm in den zwanziger Jahren musiziert hat.

ZEIT: Und was hat Ihr Vater über Pfitzner erzählt?

Metzmacher: Dass er immer grantig war, wenn man zu spät kam.

ZEIT: Hat er ihn als positive oder negative Figur geschildert?

Metzmacher: Mein Vater hat ihn sehr geschätzt, mir gegenüber aber nicht so viel von ihm erzählt. Von meiner Mutter weiß ich, dass er immer sehr gerührt war von Pfitzners Musik.

Leserkommentare
    • SMunk
    • 01. Oktober 2007 3:58 Uhr

    Deutschland hat bis zum Beginn des 19.Jhdts als politisch zerrissenes Land und über Jahrhunderte der vielfältigen militärischen, politischen und kulturellen Einflussnahmen auf das Pseudogebilde des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation eine enorme Vielfalt an geistigen, musischen und philosophischen Leistungen hervorgebracht. Daraus ist der Ruf der Deutschen als europäische Kulturnation entstanden.Auch das Bundesverfassungsgericht hat 1972 im Urteil über den Grundlagenvertrag mit der DDR den Begriff der deutschen Nation über die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur definiert.
    D.h. aber im Umkehrschluss:
    1. Es gibt keine monolithische deutsche Identität und auch keine deutsche Seele. Eine geographische, politische und kulturelle Einheit ist nur in gewillkürter Form geschaffen worden. Ein Nationalstaat wie Frankreich und England dies in der Geschichte organisch geworden sind, ist Deutschland nie gewesen.

    2. Die Schaffung der deutschen Einheit unter Ausschluss Österreichs 1870/71 war nichts anderes als ein barbarischer selbstzerstörerischer Akt, der die Kulturnation vernichtet und an ihre Stelle krankhaft verzehrte Feindbilder zur Identitätsstiftung gesetzt hat, (Erbfeind Frankreich, England "das perfide Albion") über die man sich negativ definiert, eine Gemeinsamkeit des Deutschen eingeredet hat, die es nie gab.
    Deutschland ist keine verspätete Nation sondern im Sinne politisch geographischer Einheit auch heute ein Kunstgebilde.
    Militarismus und Totalitarismus haben vom 19.Jhdt an, den kulturellen Reichtum ausgezehrt und den autoritären Charakter des Schrumpfgermanen erzeugt. Es ist genau dieser Geist der Primitivität, der auch heute die Realität der fiktiven deutschen Seele ausmacht.
    Meiner Meinung nach, hätte man Gesamtdeutschland nach dem zweiten Weltkrieg nie wieder zu Macht und Einfluss kommen lassen dürfen. Faschismus ( Nationalsozialismus ), Totalitarismus, Kadavergehorsam, Spießertum, Blockwartmentalitäten etc. beherrschen das Denken der modernen Deutschen wie eh und je.
    Dank erhöhter Lebenserwartung stirbt die Nazibrut auch einfach nicht aus und im gesellschaftlichen Bewußtsein ist längst der Stab des antihumanen und antidemokratischen Denkens an die jüngere Generation weitergegeben.

    Fazit:
    Man lausche also der Musik und lasse das Nachdenken über eine deutsche Seele, denn das Charakteristische am modernen oder postmodernen ( welch sinnentleerte neologistische Worthülsen )Deutschtum ist vor allem die Geist- und Seelenlosigkeit.

    • Anonym
    • 01. Oktober 2007 6:44 Uhr
    2. @SMunk

    Richtig. Gleiches gilt aber ebenso für England und Frankreich das Sie als angebliches gegenbeispiel für eine homogene Nation anführen. Das Vereinigte Königreich besteht aus England und Schottland, England aus Wales, Anglia, Greater London, Devonshire.. alles Regionen in denen es mehr oder weniger große Gruppen in der Bevölkerung (und Parteien) gibt die eine Unabhängigkeit anstreben. Ähnliches in Frankreich (Bretagne, Normandie, Lothringen, usw.)
    Alle Nationen sind irgendwo "Willensnationen". Und das hat deutsche geeint. Richtig nicht unser Blut eint uns nicht aber unsere gemeinsame Sprache aber vor allem der WILLE zur Einheit. Daher ist Ihr Einlass nicht falsch aber mal wieder sehr sehr akademischer Natur wie es deutsche sog. "Intellektuelle" lieben. Gerade bei diesem Thema. Auch zeigt das Beispiel von Bayern eindrucksvoll das sich kulturelle Vielfalt und eine nationale Einheit keinesfalls widersprechen. Ein bayerischer Nationalist im übrigen will auch heutzutage nichts lieber als ein unabhängiges Bayern und verachtet Preußen, Berlin und die "Preißn" (alles jenseits der Donau). Allein daher ist es schon Irrational z.B. der CSU "deutschtümelei" vorzuwerfen wie es an anderer Stelle gern getan wird, offensichtlich gerade weil diese Leute annehmen die Bundesrepublik sei Homogen und auch wenn man nie in Bayern war könne man doch sicherlich wunderbar laut seine Meinung in die Welt brüllen weil das sei doch eh alles wie daheim nur das es anstatt CDU oder gar NPD eben CSU hieße.

    Das hingegen kein unterschied für die Leute mehr zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu spüren ist, ist nicht die "Schuld" der Nation sondern das den Leuten dort das eigene Erbe nicht wichtig ist und alles das mit Tradition in zusammenhang steht sowieso verpönt ist - übrigens eine andere Position der sog. "Intellektuellen" für die kulturelle Vielfalt wie es mir scheint nur aus exotischem Kunsthandwerk aus Tibet oder dergleichen zu bestehen hat.

    Im übrigen, auch wenn Sie sich noch so sehr mit Schachtelsätzen voller "großer Worte" ergehen - Sie machen genau das was Sie 84 mio. Menschen vorwerfen nämlich Rassismus. Ob man die deutschen nur ob der Nationalität als besonders edle Menschen oder besonders schlechte Menschen beurteilt wächst nämlich auf dem gleichen Grund. Und auch das von den Germanen, also bitte in jeder Schulform lernt man in Geschichte dass das Römische Reich bis an den Rhein und die Donau reichte, Südbayern also z.B. zum zivilisierten Römischen Reich gehörte und dort auch nie Germanen sondern Bajuwaren (in Schwaben die Alemannen) gelebt haben. Germanen ist ein Kunstbegriff und beschreibt beinahe alle Westeuropäischen Stämme der Völkerwanderung bzw. damals von den Römern alles jenseits des Rheins und der Donau im "unbekannten Land" - ob Ukraine oder Norwegen (Die anderswo gern genannten "Teutonen" waren übrigens ein dänischer Stamm deren Siedlungsgebiet sich NIE auf Gebiet eines späteren deutschen Staates befand). Sie arbeiten mit den Kampfbegriffen derer die Sie angeblich verurteilen, geben diesen Kampfbegriffen dadurch aber erst Gewicht. Und merken es nicht mal.

    • SMunk
    • 01. Oktober 2007 8:19 Uhr

    Die Begriffe, die ich der Nazinomenklatur entlehnt habe und die durchaus polemisch gebraucht wurden, nehme ich in keinster Weise zurück. Rufmordendes Getratsche widerlicher Dorftrottel erlebe ich tagtäglich seit 14 Jahren und korrigiere hier nichts, weil es empirisch überprüfbar meinen Lebenserfahrungen entspricht, und selbst bis in das engste Umfeld meiner sogenannten Familie betrieben wird.
    Nationen sind immer etwas künstliches. Sie und das gesamte Feld des Nationalen sind als Begriff erst im 19.Jhdt in Mode gekommen.
    Ich habe mich auf England und Frankreich nur insoweit beziehen wollen, dass England seit der Glorious Revolution 1688 und Frankreich seit der Revoution 1789 über eine einheitliche staatliche Ordnung verfügt haben, die sich evolutionaär entwickelt hat und beide Länder haben schon seit dem Mittelalter über eindeutig definierte Staatsterritorien verfügt.Natürlich haben Sie recht, dass es die Nation nirgendwo je gegeben hat und geben wird, da überall die Zugehörigkeit zu einer Region und einem Stamm bzw. bestimmte kulturelle Gegebenheiten die Identität eines Menschen konstituieren. Ganz nebenbei lassen sich die Wurzeln des Netionalsozialismus und des modernen europäischen Antisemitismus auch auf eine sogenannte Thule-Gesellschaft, die in Böhmen oder Mähren als Zusammenschluss von Arbeitern gegründet wurde und die Geschreibsel eines Stewart Chamberlain und Grafen Gobineau
    zurückführen. Antisemitismus war immer ein gesamteuropäisches Phänomen.
    Ich verweise auf Karl-Dietrich Bracher "Die deutsche Diktatur" und Herzig "Die Geschichte des Judentums in Deutschland". Erst die Shoa hat diesen latenten Antisemitismus, der sich bis dahin nur in mehr oder weniger begrenzten Progromen geäußert hat, zu einem Fanal des Untergangs des Humanen gemacht.
    Der Aufreisser des kommentierten Artikels ist aber wohl eher gewesen, dass ein deutscher Dirigent in einem Komponisten ebenfalls deutscher Provenience, der Antisemit war oder gewesen sein soll, interessante Musik entdeckt hat und er sich die Frage gestellt hat, was wohl seine Identität als Deutscher ausmacht.
    Übrigens finde ich, wenn die Musik gut ist, ist es vollkommen unerheblich, ob der Komponist Juden nicht mochte. Diese Musik am Tag der Deutschen Einheit aufzuführen halte ich auch für zulässig. Da neben der Musik kein antisemitischer Text existiert.
    Luther wird als toller Hecht in der gesamten protestantischen Welt und großer Humanist hingestellt, obwohl er glühender Antisemit war und die gnadenlose Ausbeutung und das Gemetzel am darbenden Volk im Bauernkrieg ausdrücklich gutgeheissen hat. In meinen Augen war Luther zwar ein verrückter Spinner aber global gesehen erkennt man ihn ja fast als Religionsstifter an.
    Ein Komponist erzeugt dagegen vergleichsweise harmlose Töne und Klangwelten, solange kein tendenziöser Gesang hinzugefügt wird..

    • Anonym
    • 01. Oktober 2007 16:51 Uhr

    Das Grundsätzliche was mich daran gestört hat war nicht direkt was Sie sondern wie Sie schrieben - ich finde derlei unterschwellige Aggressivität ist schlicht kein teil von Gesprächskultur. Eine Meinung kann und soll jeder haben aber diese wird in meinen Augen eher entwertet wenn derjenige diese auf so eine Art vorbringt. Zumal ich zu diesem persönlichen Beispiel mit Ihrer Verwandtschaft sagen muss: reden Sie mit denen. Und lassen Sie den Ärger darüber nicht im Internet heraus, da gehört er einfach nicht hin. Und zuletzt möchte ich sagen das ich es schade find das jegliche Debatte die auch nur in die Nähe des "Nationalgefühls" geht von einigen sofort genutzt wird sämtliches grundsätzliches Gedankengut (gleich welcher "Färbung") dazu hervorzubringen und damit die ganze Diskussion sofort zu Erwürgen. Zum einen sind diese Positionen bekannt und x-fach gehört (kein Erkenntnisgewinn) und zum anderen wenden sich die meisten Diskutanten, ich stelle das nur fest und werte nicht, dann "genervt" ab und ich sag mal "lassen denjenigen halt reden". Wer dann noch "anwesend" ist sind jene mit den sogenannten Extrempositionen die sich dann gegenseitig auf die inzwischen Jahrzehnte eingeübte Weise Verbal (und im Leben manchmal Real) die Köpfe einschlagen. Nochmal, sowas halte ich nicht für Diskussions- und Gesprächskultur.

    • SMunk
    • 01. Oktober 2007 21:28 Uhr

    Über Deutschland will ich nicht mehr diskutieren. Dieses Land ekelt mich was seine Menschen angeht einfach nur an. Über Meinungen kann man nicht dikutieren.

    • Anonym
    • 02. Oktober 2007 17:02 Uhr

    Beängstigend finde ich was für ein Weltbild einige zu haben scheinen.

    "Dieses Land ekelt mich was seine Menschen angeht einfach nur an."

    "Über Meinungen kann man nicht dikutieren."

    Außerdem würde mich brennend das "Land" interessieren in dem Sie denken mit solch einer egomanischen und selbstherrlichen Einstellung willkommen zu sein.

    • Anonym
    • 02. Oktober 2007 17:02 Uhr
    7. @SMunk

    Beängstigend finde ich was für ein Weltbild einige zu haben scheinen.

    "Dieses Land ekelt mich was seine Menschen angeht einfach nur an."

    "Über Meinungen kann man nicht dikutieren."

    Außerdem würde mich brennend das "Land" interessieren in dem Sie denken mit solch einer egomanischen und selbstherrlichen Einstellung willkommen zu sein.

  1. 8. @SMunk

    [Dieser Kommentar entsprach leider nicht den Regeln. Bitte unterlassen
    Sie pauschale Herabwürdigungen.
    Die Redaktion / mst]

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Klassik | Dirigent
  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service