Nein: Schafft die Museen nicht ab, haut die alten Häuser nicht weg! Nirgendwo stellt die Vergangenheit eine existenzielle Bedrohung unserer Gegenwart dar. Nicht auf den alten Griechen und Römern, auf Constantin, Karl dem Großen oder auf der französischen Revolution beruht die Identität Europas, sondern auf seiner Geschichte in ihrer Totalität, also auch auf den Gardinen Napoleons und den Gründerzeithäusern. In unserer durch Bilder verkleisterten und daher blind gewordenen Welt sind sie die einzig realen Garanten jener Wirklichkeit, die Europa ausmacht. Gebt deren Bewahrern jene Millionen, die in neuen Schlössern wie in Berlin oder Hannover nur ihr geistiges Grab finden werden. Nicht um die Zukunft zu bewältigen, benötigen wir Vergangenheit, sondern um in unserer Gegenwart das zu sein und zu bleiben, was wir sind.

Prof. Cord Meckseper, Hannover