Norwegen hat zwei offizielle Schriftsprachen und Straßen mit Fußbodenheizung. Mitternachtssonne und idyllische Natur repräsentierten keinesfalls das "wahre" Norwegen, meint die Halbnorwegerin Ebba D. Drolshagen. Zu dem gehöre zum Beispiel viel mehr die nationalistische Partei FRP. Fachkundig und selbstironisch beschreibt die Autorin die Eigenarten des Landes. So ist eine vergnügliche Lektüre entstanden, die auch weniger Bekanntes vermittelt wie die Antwort, warum die Einwohner ihr Land Norge, aber auch Noreg schreiben. Schuld ist Dänemark, zu dem Norwegen im 14. Jahrhundert gehörte. Die Norweger wollten statt des Dänischen eine eigene Schriftsprache haben. Sie schufen Bokmål, welche das Dänische an die norwegische Aussprache anpasste, und Nynorsk, eine künstliche Schnittmenge verschiedener Dialekte. Beide gelten heute gleichberechtigt nebeneinander. HF

Ebba D. Drolshagen: "Gebrauchsanweisung für Norwegen" - Piper Verlag, München 2007 - 208 S., 12,90 Euro