Wie lange bleibt ein Ausländer ein Ausländer? Er verliert diese Eigenschaft jedenfalls nicht durch Geburt in Deutschland - wenn seine Eltern Ausländer sind, wird er bestenfalls zum Menschen ausländischer Herkunft. So will es die Sprache der Massenmedien - wenn sie von Skrupel befallen wird, weil der Gemeinte womöglich deutscher Staatsbürger ist, rettet sie sich zum Südländischen ("zwei südländische Jugendliche"). Niemals wird bei Verdacht nichtdeutscher Abstammung etwa von einem keltischen Typ gesprochen - denn bei Blässe und Sommersprossen stellt sich der Verdacht gar nicht ein. Vielmehr lässt sich der Begriff des Ausländers im staatsbürgerschaftlichen Zweifelsfall deswegen so leicht durch den des Südländers ersetzen, weil überhaupt nur das mediterrane Aussehen gemeint ist, und auch hier nicht Italiener oder Spanier, sondern eigentlich Türken und Araber, deren Perfidie aber darin besteht, manchmal wie Spanier oder Italiener zu scheinen. Die kuriose Rede vom Südländer ist die politisch korrekte Sprachmaske des antiislamischen Ressentiments.

Audio www.zeit.de/audio