Wie viele Internate gibt es in Deutschland?

In Deutschland gibt es rund 250 Internate mit allgemeinbildenden Schulen. In ihnen werden gut 10.000 Schüler sämtlicher Altersgruppen unterrichtet und betreut. Katholische und evangelische Einrichtungen stellen den Großteil der Internatsplätze zur Verfügung. Die Vereinigung der Landerziehungsheime (LEH) deckt an 21 Standorten rund ein Drittel der Schülerschaft von deutschen Internaten ab.

Lässt sich bei Internaten ein ähnlicher Gründungsboom wie bei Privatschulen erkennen?

Internate werden wesentlich zögerlicher gegründet als Privatschulen. Der deutsche Markt ist hart umkämpft, vor allem weil Eltern ihre Kinder inzwischen auch auf englische Internate schicken. Ein gewisser Boom ist derzeit bei Sportinternaten zu beobachten. Von ihnen versprechen sich Vereine und Verbände mehr Erfolg in der Nachwuchsarbeit. Oft sind dies Kleininternate ohne eigenen Schulbetrieb. Die Schüler gehen auf die angrenzenden öffentlichen Schulen und widmen sich im Internat dem Training in ihrer Sportart. Eine der jüngsten Gründungen ist das Fußballinternat in Wolfsburg.

Welche Typen von Internaten gibt es?

Die Vielfalt der Internate in Deutschland ist groß und verwirrend. Bei der Auswahl eines Internats sollten die Bedürfnisse und die Persönlichkeit des Kindes an erster Stelle stehen. Eltern sollten sich auch über die pädagogischen Ansätze verschiedener Internate informieren. Die Landerziehungsheime zum Beispiel sind der Überzeugung, dass es nicht gleichgültig ist, in welcher Umgebung ein Kind aufwächst. Diese Internate verstehen sich als »Wohnschulen« auf dem Land. Andere spezialisieren sich auf Hochbegabte oder aber auf Schüler mit musischen oder sportlichen Begabungen. Bestimmte Internate richten sich an besondere Zielgruppen, beispielsweise an Schüler mit Lese-Rechtschreib-Schwäche oder hyperaktive Kinder. Internate gibt es für jede Schulform und sämtliche Abschlüsse.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um ein Kind aufs Internat zu schicken?