MusikfilmFalco Subberstaa

Ranzige Cracker, Absinth und leere Dekolletés: Schräg ging's zu bei der Premiere des Kinostreifens über Österreichs Popstar Hans Hölzel. von Peter Roos

Geladen war zur »Welturaufführung«, hineingeraten bin ich in einen Betriebsausflug. Den »Event« hatte sich die Austrian Airlines gekauft, die »Location« im Wiener Museumsquartier ist der größte Kinosaal der Stadt mit 800 Sitzen, »Destination« war die Premiere für die Kinobiografie des austriakischen Popstars Hans Hölzel, genannt Falco. Ich bin sein Fan seit seinem Kommissar. Aber. Glitzer? Glamour? Stars? Sternchen? Und ich mittendrin, neben Jagger, Dylan, Bardot oder wenigsten dem Ösi-Kanzler, »Breitmaulfrosch« geschmäht?

Nicht einmal der Opernballbaumeister Richard »Mörtel« Luger ist zu sehen! Wo doch das ganze kleine Land seit Wochen hysterisch dem zehnten Todestag seines nationalen Rap-Heroen entgegengibbert. Tonnenweise Zeitungspapier bedruckt mit abgestandenen Gschichtln oder aufgemotzten Interviews irgendwelcher frisch gefischten Bettwürste von Hölzels Laken. CDs, DVDs ins Geschäft schmeißt mit angeblich brandneuem Material, sämtlichen Interviews und nachproduziertem 60- oder 80-Mann-Falco-Symphonie-Orchester. Und der Überreuter Verlag zielt schnell noch mit einem Buchschuss auf den Markt: 192 Seiten lang lässt die Sportreporterin eines Gratis-U-Bahn-Blatts ein Leben laufen – das von Falcos Tochter, die gar nicht seines Leibes Frucht war, sondern nur ein Kuckucksei in Hansis Himmelbett, die Mitgift eines südösterreichischen Provinzmodels, Kurzzeitgattin des Genies.

Gereicht wird Flaschenbier und der »Absinth Cocktail Mystiq«, man will es verrucht. Das Essen ist lauwarmes landesübliches Allerlei von der Panade (Backhenderl, Schnitzerl mit Krautfleckerl und Vogerlsalat).

Aber das Publikum! Von feinster internationaler Lokalität. Volle und leere Dekolletés mit Tattoos und nicht gepiercten Pickeln, mies sitzende Büstenhalter, die sagenhafte »zweite Brüste« produzieren, und Abi-Anzüge aus dem vorigen Jahrhundert. Zwei Off-Szene-Buberl aus dem Set tragen Tirolerhüterln: Alles Avantgarde also im vollgepafften österreichischen Raucherparadies, die Zünder in Airline-Farben gibt es gratis. Ich öffne den vakuumverpackten kostenlosen »Kultur«-Beutel des Staatsfernsehens: sechs trocken zu lagernde und vor Sonnenlicht zu schützende »crackers«, ranzig.

Dafür brüstet sich die Fluggesellschaft vorn an der Rampe mit ihrem »Product-Placement« im »großartigen, genialen Fühm« (zu Deutsch »Film«). Viel wird von der Verbundenheit der Austrian-Tochter Lauda Air mit dem finalen Falco gesprochen, sogar eine Boeing ist nach ihm benannt. Auch seinen letzten Auftritt hat er beim Betriebsfest der Fluglinie abgerissen, bevor er mit Vierradkaracho, den Kopf voll Alk & Schnee, seinem lust- und qualvollen Leben vielleicht vorsätzlich ein Ende gemacht hat.

Nur der Ex-Lauda-Air-Owner Niki war explizit nicht eingeladen zu dieser Uraufführung. Dabei war allein er es, der seinen Freund Falco damals zur Firmenfete gebeten hatte. Einzig er hat seine Boeing Falco getauft, und nur er war es, der persönlich den Kadaver des Kombattanten aus der Karibik zurückbrachte in seinem Düsenjäger, der James Dean hieß.

Ein Staatsfunkmoderator schwätzt vom »Subberstaa« als »einer historischen Figur« und schließt messerscharf: »Da Fallcko isch doad!« Dann dankt der Regisseur für »das dolle Diehm«, für »den dollen Sebord«, weil die »Schbonsoan ein ordentliches Stück Geld in die Hand genommen haben für dieses ordentliche Stück Risiko«. Kurz: »Die Stimmung im Saal ias guad, wail kaane Kritiker herinnen sind!«

109 Minuten lang zappelte sich zuvor eine wohltrainierte Gliederpuppe auf der Leinwand von Bett zu Bühne und sagte brav ihre auswendig gelernte Falciade auf. Ein Schmachtfetzen, getragen von einem Protagonisten, dessen Vollkörperausstrahlung sich unter null verliert. Lieber ein einziges Augenbrauenheben der authentischen Kunst-Figur, des blasierten, präpotenten, aalglatten arroganten »Arschlochs Falco« (Originalton Hölzel), als eineinhalb Stunden Lebenszeit vergeuden mit drittklassigen Akteuren, die sogar aus dem Burgtheater kommen und doch schlechte Sätze schlecht sprechen und noch schlechter spielen können.

Mein Falco ist das nicht! Aber meinen Wein habe ich entdeckt, dem ich meine Sorgen voll anvertrauen darf, allein in der 13. Reihe, das Wiener Getue auf der Bühne aus Distanz beäugend. Mein neuer Freund kommt aus dem Weingut der Fürsten Esterházy (»seit 1758«), ist ein Jahr jung, »frisch und fruchtig im Duft, würzig-aromatisch am Gaumen, der besten Qualität verpflichtet«. Und wenn der Hans Hölzel nicht gelebt hätte, würde ich seinen posthumen »Welschriesling« nie genossen haben können: »Kaan Schaaß!«

Plattenrezensionen, Künstlerportraits, Bildergalerien und unser Festivalblog gibt's auf zeit.de/musik »

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Klicken Sie hier , und unser RSS-Newsletter bringt Ihnen die Musik direkt auf den Schirm.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Hmm, selten noch eine Filmkritik gelesen, die von meinem Eindruck eines Films so sehr abgewichen ist... Vielleicht bin ich zu wenig Falco-Fan dafür, um enttäuscht zu sein?
    Den Darsteller fand ich als Falco durchaus glaubhaft. OK, die Handlung ist natürlich vereinfacht, verkürzt, verkitscht usw (die meisten Frauen sind weggelassen bzw zu einer verschmolzen), und ja, manche Dialoge sind etwas banal - vor allem Falco redet immer wieder "Müll", aber das erscheint mir eigentlich auch glaubhaft (in Erinnerung an einige seiner Interviews). Aber der Film ist gut, unterhaltsam, die Auftritte von Falco sind gut gelungen, die Musik reißt einen natürlich mit, und zumindest ich habe das Kino nach dem Film gut gelaunt verlassen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Boeing | Falco | James Dean | Österreich
  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service