In der Ferne ragt der futuristische Post-Tower in den Bonner Himmel, doch hier, am Robert-Schumann-Platz 3, herrscht noch das architektonische Flair der achtziger Jahre: ein sechsstöckiger, olivgrüner Betonklotz, der ungefähr so einladend wirkt wie eine Polizeiwache. Vielleicht ist das altbackene Äußere aber auch perfektes Understatement. Denn das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) versucht, der Zeit sogar voraus zu sein. Welche beruflichen Qualifikationen haben Zukunft? Was müssen Arbeitnehmer mitbringen, wenn sie fit sein wollen für den Arbeitsmarkt?

Antworten auf solche Fragen gibt im BIBB eine eigene Abteilung. Arbeitsbereich 2.2, zweiter Stock, Zimmer 2228. Es empfängt der Bereichsleiter Robert Helmrich, ein resoluter Mann mit wachem Blick und kräftigem Händedruck. Auf dem Tisch stehen Gummibärchen und Kaffee. Wie also sagt man die Zukunft der Arbeit vorher? »Wir alle haben doch irgendeine Theorie davon, was morgen passiert«, sagt Helmrich und lacht leise. Allerdings stünden die Prognosen des BIBB auf einer wissenschaftlichen Grundlage. Denn Helmrich, 46, ist kein Hellseher, sondern promovierter Volkswirt. Zusammen mit elf Kollegen betreibt er »Qualifikationsentwicklungsforschung«. Mit Kaffeesatzlesen hat diese Arbeit wenig zu tun. Eher mit Datensatzauswertung. Und zwar in rauen Mengen.

Verhandlungsgeschick und Präsentation werden immer wichtiger

So durchforsten die BIBB-Mitarbeiter mit speziellen Programmen regelmäßig die Datenbank KURS der Bundesagentur für Arbeit . Pro Jahr werden dort fast 600.000 Kurse zur beruflichen Aus- und Weiterbildung von etwa 20.000 Anbietern aufgelistet. Die Angebote geben Aufschluss darüber, wie gefragt bestimmte Qualifikationen sind. Dass in der Weiterbildung zurzeit am häufigsten IT-Schulungen angeboten werden, ist dabei vielleicht noch wenig überraschend. Doch gleich hinter den EDV-Kursen folgen Angebote zu sogenannten Soft Skills: Schulungen in Gesprächs- und Verhandlungsführung, Moderations- und Präsentationstechniken sind besonders gefragt – quer durch alle Branchen. In Abteilung 2.2 zieht man daraus die Schlussfolgerung, »dass Kommunikationstechniken und Teamfähigkeit in den Unternehmen weiter an Bedeutung gewinnen«, so Hans-Joachim Schade, der die Auswertung betreut.

Diese Erkenntnis wird auch durch weitere Forschungen der Abteilung bestätigt, etwa durch repräsentative Stellenanzeigenanalysen und Betriebsbefragungen. Dabei untersuchen die Experten, welche Qualifikationen Firmen in Jobausschreibungen verlangen. Anschließend fragen sie nach, welche Bewerber die Firmen tatsächlich eingestellt haben – und welche gewünschten Qualifikationen die eingestellten Bewerber nicht bieten konnten. Und manchmal hat das ganz konkrete Folgen. Denn die Ergebnisse nutzen andere Abteilungen der Behörde, um die Ausbildung für bestimmte Berufe auf den neuesten Stand zu bringen.

Die Forscher haben rund 20.000 Angestellte befragt

344 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe gibt es in Deutschland. Das BIBB muss sie laufend im Blick behalten, um die Ausbildungsordnungen an die veränderten Anforderungen des Arbeitsmarktes anzupassen. Und manchmal führen die Ergebnisse der Qualifikationsentwicklungsforschung sogar dazu, dass Ausbildungsordnungen für völlig neue Berufe geschrieben werden. In den vergangenen drei Jahren wurden 26 Ausbildungsberufe modernisiert und allein elf neue Berufe geschaffen – darunter der Speiseeishersteller, die Fachkraft für Automatenservice und der Sportfachmann.