DIE ZEIT: Herr Koolhaas, überall auf der Welt werden heute die ungewöhnlichsten Gebäude geplant und gebaut. Hat für die Architekten das Goldene Zeitalter begonnen?

Rem Koolhaas: Ich glaube eher, dass wir gerade den globalen Triumph des Exzentrischen erleben. Lauter extravagante Bauten entstehen, Bauten ohne Inhalt, ohne Funktionalität. Es geht ausschließlich um spektakuläre Formen und natürlich ums Ego der Architekten.

ZEIT: Überrascht Sie das?

Koolhaas: Ich staune schon. Die Bauwelt hat sich in nur 15 Jahren radikal verändert.

ZEIT: Und woran liegt das?

Koolhaas: Daran, dass Medien und Architektur mehr denn je voneinander abhängig sind.

ZEIT: Sie meinen, die Medien sind schuld.