BerufPyrotechniker

Otto Reimers knallerte schon als Grundschüler sehr gerne. Heute darf der 55-Jährige nicht nur an Silvester feuerwerken, sondern mehr als 100 Mal im Jahr von Dustin Klinger

Für Otto Reimers hat sich ein Kindheitstraum erfüllt. Schon als Grundschüler habe er gerne "geknallert". Heute darf der 55-Jährige nicht nur an Silvester feuerwerken, sondern mehr als 100 Mal im Jahr. Im Sommer haben Pyrotechniker – wenn sie nicht an Theater- oder Konzertbühnen für Spezialeffekte zuständig sind – besonders viel zu tun. Denn dann gibt es die Freiluftfestivals und großen Spektakel – wie am Freitag in Grömitz, wenn Reimers die "Ostsee in Flammen" setzt.

Dabei brennt er mehr als 250 Gramm schwere Sprengsätze ab. Bevor jemand mit einem solchen Feuerwerk der Klasse IV umgehen darf, muss er nachweisen, dass er an 26 Großfeuerwerken mitgewirkt hat. Im Schnitt braucht man dafür zwei Jahre. Professionelle Zündler müssen außerdem körperlich fit und mindestens 21 Jahre alt sein und nach einem einwöchigen Lehrgang die Fachkundeprüfung bestehen. Zudem brauchen sie laut Reimers "eine sehr weiße Weste", denn nur dann stellen die Behörden eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Umgang mit Sprengstoffen aus.

Anzeige

Reimers verbringt etwa genauso viel Zeit mit der theoretischen Planung im Büro wie mit dem Entgegennehmen der Lieferungen, dem Prüfen der Sprengsätze und der Begutachtung des Ortes, an dem das Feuerwerk stattfinden soll. Aufbau und Abbrennen der Feuerwerkskörper machen dagegen nur einen Bruchteil des Arbeitspensums aus. Diesen Teil seiner Arbeit, wenn alles auf den einen Moment ankommt, liebt Reimers immer noch am meisten – vor allem bei privaten Feiern: Wenn sein mit Musik untermaltes Feuerwerk dem Publikum "Rotzblasenheulen und Gänsehaut" beschert, sind auch er und sein Team glücklich.

Für das bunte Ostsee-Spektakel hatte Reimers dieses Jahr übrigens eine neue Idee: Wasserbomben sollen aus dem Meer schießen und auf der Wasseroberfläche explodieren.

Ausbildung: 26 Großfeuerwerke, Prüfung
Arbeitszeit: bis zu 12 Stunden am Tag
Jahresgehalt:
30.000 Euro (angestellt)

Zur Startseite
 
  • Schlagworte Musik | Arbeitszeit | Ausbildung | Sprengsatz | Arbeit | Behörde
Service