Pharrell Williams wurde 1975 in Virginia Beach im US-Bundesstaat Virginia geboren. Er produzierte mit seinem Partner Chad Hugo viele Hits – unter anderem für Britney Spears, Snoop Dogg und Madonna – und spielt selbst in der Band N.E.R.D. Diese veröffentlichte soeben das Album »Seeing Sounds«. Unser Foto entstand im Berliner Hotel Ritz-Carlton vor einem Gemälde aus der Schule des Malers Franz Xaver Winterhalter.

Nie hätte ich mir das Leben vorstellen können, das ich jetzt führe. Selbst in meinen kühnsten Träumen nicht. Ich reise um die Welt, erlebe tolle Festivals in Afghanistan, sehe faszinierende Aquarien in Tokyo und wunderschöne Landschaften in England. Als Teenager dachte ich, ich würde einmal ein normales Leben führen, so wie die meisten Menschen in Virginia Beach.

Wenn ich mich frage, wo ich ohne meine Musikerkarriere wäre, stelle ich mir manchmal vor, ich wäre ein Lehrer an einem kleinen College. Wahrscheinlich würde ich Kunst unterrichten, weil mich Malerei und Grafik interessieren. Jeden Morgen würde ich mit meinem Volkswagen zur Arbeit fahren. Ich hoffe, ich könnte einigen Studenten eine Stütze sein. Denn so ein Lehrer hat mir in meiner Schule gefehlt. Ein Lehrer, der mich zur Seite genommen und mir gesagt hätte: »Pharrell, hab Spaß, aber denk daran, dass du einmal auf ein College gehen musst! Streng dich an!«

Unsere Schule hat uns nicht unterrichtet. Sie hat uns gelehrt, Tests zu bestehen, eine Stufe weiterzukommen. Aber sie hat mich nie stimuliert. Das würde ich als Lehrer anders machen. Ich würde jungen Menschen erzählen, was es für interessante Sachen in der Welt zu entdecken gibt, sie zum Reisen animieren. Kinder müssen lernen, dass die Welt größer ist als ihre eigene Stadt. Wenn man nicht bereits im frühen Alter ihr Potenzial fördert, werden sie nie ihre Bestimmung finden. Deshalb halte ich Bildung heute für wichtig. Auch wenn ich als Kind eine andere Meinung darüber hatte.