Vier, fünf Minuten nachdem das Herz stillstand,
der Atem verging,
waren wir bei ihm: noch warm die Stirn,
auf die ich später, als sie erkaltet schon,
drei Tröpfchen Grappa rieb.

Im Schlaf gestorben: schön sein Profil,
das ich zu zeichnen nicht zögerte.
Kein letztes Wort überliefert: Klappe zu!
Auch mußte, weil haltlos das Kinn
und jederzeit handlich
das große Gedichtbuch –
kurz "der Conrady" genannt –
als Stütze dienen.

Wir hatten den Tod erwartet.
Er ließ mit sich reden, war nachts
woanders geschäftig, trat gegen Mittag ein,
schattenlos aus der Helle kommend:
der verläßliche Gast.

Draußen war Sommer.
Die Vögel zu laut.
Ach Freund! Wer kümmert sich jetzt
um deine Reime? Findling und Gründling,
Eckensteher und Heckenspäher
suchen verwaist einander,
warten vergeblich auf dich,
des Meisters kuppelnder Griff.