Zöller: Ich war erstaunt, wie ausgewogen das Urteil der Jugendlichen war – sie sahen die Chancen durchaus. Zugleich wurden aber auch Langzeitstudien angemahnt, Datenschutz und Gerechtigkeit gefordert und die Frage nach der Veränderung unseres Menschenbilds gestellt.

ZEIT: Haben Sie die Hoffnung, dass die Empfehlungen des Onlineprojekts auch wirklich bei den Verantwortlichen Gehör finden?

Zöller: Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium gefördert, daher ist das Interesse von Seiten der Politik bereits da. Und in unserem Beirat sitzen Wissenschaftler und Unternehmensvertreter. Ich glaube schon, dass das Projekt seine Kreise ziehen wird.

Die Fragen stellte Ulrich Schnabel