Jay Reatard: Matador Singles ’08

Die gute Unschuldspunkmusik aus Memphis/Tennessee: Jay Reatard veröffentlicht schon seit Jahren unbekümmert Schraddelsoundalben, doch erst seine beiden Singles-Kollektionen für das größere Matador-Label katapultierten ihn in den Rang einer US-Szene-Sensation. Es wird sein Geheimnis bleiben, warum dieses Geschepper der alten Schule so frisch klingen kann.

Matador/Indigo

Diverse: Living Bridge

Zum Start seines Rare Book Room Labels legt Brooklyns Hip-Produzent Nicolas Vernhes diese schöne 2-CD-Compilation auf: halb Who’s who des New Yorker Underground (Avey Tare/Animal Collective, Black Dice, Fischerspooner, Blood On The Wall), halb Talentschau. Die 25 Tracks fügen sich zum Mixtape, das mit dem Ohr an der Zukunft des Rock und Pop hängt.

Rare Book Room Records