Geboren am 21. April 1955, dreisprachig aufgewachsen in Anatolien, hatte Murathan Mungan die Mythen und Sagen des Osmanischen Reiches schon als Junge im Blut. Heute ist er in der Türkei Kultautor der städtischen Jugend, berühmte Bands vertonen seine Gedichte. In Deutschland muss er noch entdeckt werden. Sein Erzählband "Palast des Ostens" wurde wenig beachtet. In diesen Tagen ist Mungan mit seinem neuen Roman "Tschador" auf Lesereise (16.10. Frankfurter Buchmesse, 17.10. Hannover, 18.10. Essen).