wurde am 19. Mai 1881 in Saloniki (heute: Thessaloniki, Griechenland) geboren. Er nahm als Anhänger Enver Paschas an der jungtürkischen Revolution von 1908/09 teil. Im Ersten Weltkrieg erwarb er sich durch die Abwehr der britischen Invasion bei den Dardanellen militärische Reputation. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches 1918 organisierte er den Widerstand gegen die Besetzung türkischer Kerngebiete durch alliierte Truppen. 1922 beseitigte er das Sultanat und proklamierte ein Jahr später die Republik, zu deren erstem Staatspräsidenten er gewählt wurde. Durch eine Reihe tief greifender Reformen sorgte er für einen beispiellosen Traditionsbruch: Das islamische Recht wurde abgeschafft, die Gleichstellung der Frauen durchgesetzt, die arabische Schrift durch die lateinische ersetzt, die Kleidung europäischen Normen angepasst. So wurde Atatürk zum Schöpfer der modernen Türkei. Er starb am 10. November 1938 in Istanbul.