Das statistische Amt der Volksrepublik hatte Anfang der Woche eine stolze Nachricht zu verkünden: "Chinas Anteil an der weltweiten Wirtschaftsleistung hat zum Ende des Jahres 2007 sechs Prozent ausgemacht." Als die wirtschaftliche Öffnung des Landes vor 30 Jahren begann, waren es gerade mal 1,8 Prozent gewesen. Das starke Wirtschaftswachstum hat auch den Durchschnittslohn stark nach oben getrieben. Während er vor 30 Jahren bei 190 US-Dollar per annum lag, sind es aktuell 2360 Dollar.

Das Wachstum der jüngeren Vergangenheit mit stets zweistelligen Raten war allerdings selbst der Führung zu rasant. Bis vor einem Jahr beschäftigten sich die Ökonomen des Landes daher mit der Frage, wie eine Überhitzung der Wirtschaft zu vermeiden sei. Das Problem zumindest ist fürs Erste geklärt: Für dieses und nächstes Jahr erwarten sie ein deutlich abgeschwächtes Wachstum von neun Prozent. Volkswirte fordern von der Regierung nun, die inländische Nachfrage anzukurbeln, um China weniger abhängig vom ausländischen Exportgeschäft zu machen. AMA