geboren 1936 im englischen Nuneaton, ist der große kritische Chronist britischer Lebensverhältnisse. Seit fast vierzig Jahren dreht er Filme, deren Helden verzweifelt oder auch gewitzt um bessere Arbeitsbedingungen, politische Rechte, eine unmöglich erscheinende Liebe oder ein bisschen Geld kämpfen. Sein neuer Film It’s a free World handelt von einer jungen Frau, die im heutigen London ihren Job verliert und eine zweifelhafte Leiharbeiterfirma gründet. Wieder verbindet sich ein kritischer Blick auf den Kapitalismus mit dem für Loach typischen tiefen Humanismus.