Wie Stellmann und Wala fühlen sich auch andere Unternehmer und Unternehmen in Deutschland der anthroposophischen Weltanschauung verpflichtet, darunter Götz Rehn mit seiner Biomarktkette Alnatura, Götz Werner, Gründer des Drogisten dm, sowie der Lebensmittelhändler Tegut und der Arznei- und Kosmetikhersteller Weleda.

Die Anthroposophie ("Weisheit vom Menschen") ist eine spirituelle Lehre, die von Rudolf Steiner (Foto) begründet wurde. Der österreichische Philosoph (1861 bis 1925) beschrieb sie als einen "Erkenntnisweg, der das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltall führen möchte". Die Lehre hat Wurzeln im deutschen Idealismus und in der Naturphilosophie Goethes. Steiners Erziehungskonzept wird seit 1919 in den Waldorfschulen umgesetzt, in denen geistige, körperliche und seelische Fähigkeiten der Schüler gefördert werden. Die biologisch-dynamische Landwirtschaft nach den Regeln Steiners verzichtet auf Düngesalze und chemische Schädlingsbekämpfung. Die Aussaat richtet sich nach der Mondstellung. Dabei bezieht sich das Wort dynamisch auf das von den Anthroposophen angenommene Zusammenwirken von irdischen und kosmischen Einflüssen beim Pflanzenwachstum. jun