Auf eine Zigarette mit

Über Erfahrungen unter Künstlern

Lieber Herr Schmidt, schon lange wollte ich Sie nach Ihren Erinnerungen an die Künstlerkolonie in Fischerhude bei Bremen fragen. Sie waren dort als Jugendlicher und junger Soldat häufig zu Gast. Hatten Sie damals einen kleinen Hang zur Boheme?

Nein. Als ich mit meinem Bruder 1934 auf einer großen Radtour von Hamburg bis in den Rheingau war, machten wir Station bei einem Freund von Onkel Heinz in Fischerhude. So kamen wir in Kontakt mit den Malern; Fischerhude war ein später Ableger von Worpswede. Clara Rilke-Westhoff, die Witwe von Rainer Maria, lebte dort, Otto Modersohn und andere. Dort herrschte eine Atmosphäre, die ganz anders war als im "Dritten Reich".

Sie haben das ganz bewusst so wahrgenommen?

Ja. Vor dem Krieg, von 1937 bis 1939, war ich Wehrpflichtsoldat und fuhr am Wochenende gern mit der Bahn von Vegesack nach Sagehorn; von dort nach Fischerhude musste ich sechs Kilometer durch wunderschöne Natur gehen und mehr als zwanzig Brücken überqueren. Keine Berge, keine Hügel, nur flaches Land, kleine Flüsse und ein riesenhafter Himmel. Unter den Malern gab es keine Nazis. Ich traf dort Musiker, Autoren und Maler, auch aus Frankreich und Holland. Für mich war das die einzige Oase im "Dritten Reich".

War Fischerhude eine Art Künstler-WG?