Deutschlandkarte – die Analyse

Das Ergebnis der feiertäglichen Diskussion, ob es Fisch oder Fleisch gibt, hängt auch davon ab, wo sie geführt wird. Insgesamt wird überall in Deutschland mehr Fleisch als Fisch gegessen, jedoch gibt es regionale Unterschiede, vor allem unter Männern: Ost- deutsche Männer essen mehr Fisch als westdeutsche. Dass die Menschen in Meeresnähe besonders viel Fisch essen, lässt sich kaum noch behaupten: Frauen in Mecklenburg- Vorpommern mögen Fisch sogar am allerwenigsten. Fisch wird tiefgekühlt eingekauft, selten nur frisch, da ist es fast gleich, wo man wohnt. Fleisch lieben vor allem Männer in Bayern und, stärker noch, in Thüringen. Dort gehört zu einer Brotzeit traditionell eine Wurst oder ein Stück Fleisch. Frauen entscheiden sich, vor die Wahl gestellt, fast im ganzen Land häufiger für Fisch als Männer. In Thüringen verzehren die Frauen sogar absolut gesehen mehr Fisch als die Männer. Wenn es also zur größten Feier des Jahres Karpfen oder Lachs gibt, so dürfen die Frauen dies als Sieg empfinden. Matthias Stolz

Redaktion: Matthias Stolz; Quelle Nationale Verzehrsstudie II (2008)