Felix Mendelssohn BartholdyAuf dunklen Höhen

Felix Mendelssohn Bartholdy wird 200, doch so richtig kennt ihn keiner. Seinen Biografen ist der Komponist noch immer weit voraus, aber die Gesamtausgabe seiner Briefe gibt uns überraschende Einblicke von Volker Hagedorn

Felix Mendelssohn Bartholdy spielte auch für Queen Victoria

Felix Mendelssohn Bartholdy spielte auch für Queen Victoria  |  © C. Rohling/Hulton Archive/Getty Images

Im Garten der Leipziger Straße 3 hat Alexander von Humboldt eine Kupferhütte bauen lassen. Ein »eisenfreies magnetisches Häuschen« glänzt in der Berliner Herbstsonne des Jahres 1828. Humboldt fühlt der Welt den Puls. Der 59-jährige Gelehrte, Freund und Gast des Bankiers Abraham Mendelssohn, zeichnet Veränderungen im Magnetfeld der Erde auf, während aus dem Gartensaal des stattlichen Anwesens wundersame, unbekannte Töne dringen. »Oh Lamm Gottes unschuldig«, singt ein Chor. Der Sohn des Hauses, 19, probt ein vergessenes Stück, die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach… Im selben Garten hat der junge Mann schon zwei Jahre zuvor »eine gränzenlose Kühnheit« komponiert, seine Musik zu Shakespeares Sommernachtstraum und das ist bei Weitem nicht der einzige Beleg für seine unfassbar frühe künstlerische Reife.

Selten, vielleicht nie trafen sich Begabung und Umgebung auf so hohem Niveau wie bei Felix Mendelssohn Bartholdy. Er wuchs hinein in ein weit gespanntes und dichtes Netz von Künstlern, Intellektuellen, Wissenschaftlern. Ein geistiges Magnetfeld ohnegleichen, zwischen dessen polaren Kräften freilich auch enorme Spannung herrschte. Mendelssohn, dieser Glücksfall der jüdischen Emanzipation, der Verbindung zweier deutscher Kulturen, wurde gerade dieser Koordinaten wegen auch ein tragischer Fall. Die antisemitische Rezeption seiner Musik in Deutschland – von Richard Wagners Judentum-Pamphlet bis zur Mendelssohn-Ächtung im »Dritten Reich« – wirft immer noch Schatten auf die Diskussion über seinen Platz und seine Wirkung in der Musikgeschichte, über seinen Klassizismus, seine kulturelle Gespaltenheit, seine Modernität.

Anzeige

Wo gibt es das sonst, dass ein Künstler von Weltrang, schon von seinen Zeitgenossen bewundert und geliebt, 200 Jahre nach seiner Geburt halb verteidigt, halb entdeckt werden muss? Dass der Musikbetrieb den Termin nur beiläufig wahrnimmt, dass wesentliche Teile des Œuvres nicht im Bewusstsein der Öffentlichkeit sind, dass die präsenteren Werke überwiegend mittelmäßig gespielt werden – und hier und da befragt, ob sie nicht »zu harmlos« sind? Dass einer der bedeutendsten Briefschreiber der europäischen Kultur bis jetzt nur in thematisch begrenzten oder pietätvoll gefilterten Sammlungen zugänglich war? Nun liegt immerhin der erste Band einer Gesamtausgabe vor – mit 317 von 5000 Briefen. Der Rest soll in den nächsten sechs Jahren erscheinen…

Er kam aus dem Zentrum der jüdischen Aufklärung

Verglichen mit dem, was über andere Komponisten seines Ranges geschrieben wurde, klafft auch in der Literatur zu Mendelssohn eine gewaltige Lücke. Eine umfassende Biografie erschien erst 1963, noch mal siebzehn Jahre später wurde sie aus dem Amerikanischen ins Deutsche übersetzt. Eric Werner stellte in seinem Buch Mendelssohn in neuer Sicht die Frage nach der Identität des Komponisten zwischen Judentum und Christentum. Ihr geht, unter anderem, auch die zweite große Biografie nach, die wiederum ein Amerikaner schrieb. Larry Todds Felix Mendelssohn Bartholdy von 2003 liegt jetzt übersetzt vor. Materialreich wie kein Autor zuvor zeichnet Todd die Situation, in die Felix hineingerät. Mit seiner Geburt am 3. Februar 1809 in Hamburg erreicht ein kulturelles Projekt seine dritte Generation, das im 18. Jahrhundert in Dessau begann.

Dessau, wo Felix’ Großvater Moses zur Welt kam, war ein Zentrum der jüdischen Aufklärung und prägte Moses Mendelssohn, der zu einem der berühmtesten Gelehrten seiner Zeit und zum Vorbild für Lessings weisen Nathan wurde. Moses’ drei Söhne werden Bankiers und Industrielle. Abraham heiratet eine Frau aus einer der reichsten jüdischen Familien Berlins. Lea Salomon, hochmusikalisch, schwört auf das Wohltemperierte Klavier; ihre Großtante hat das Klavierspielen noch bei Bachs Sohn Friedemann gelernt und in ihrem Salon Mozart empfangen. Auf so einem Level bewegt man sich da.

»Für wohlhabende Juden«, schreibt Todd, »stellte das Erlangen von Bildung einen wichtigen Schritt in Richtung Assimilation dar.«

Aber der Weg zu allen Rechten preußischer Bürger führte selbst nach dem Preußischen Judenedikt von 1812 nur über den Schritt zum Christentum. Abraham und Lea ließen ihre vier Kinder taufen und konvertierten später selbst. Und sie bezahlten Privatunterricht von einer Qualität und Spannweite, als rechneten sie mit Universalgenies. Es erwies sich, dass Felix und seine ältere Schwester Fanny sprachlich und musikalisch wahnwitzig begabt waren. Bald wagte man zu hoffen, dass hier ein zweiter Mozart heranwuchs. Kein Geringerer als Goethe unterzog den zwölfjährigen Mendelssohn dem Vergleich, immerhin hatte er das Wunderkind Mozart noch selbst erlebt. Goethes Freund und Felix’ Lehrer Carl Friedrich Zelter, ein knorriger Konservativer, hat das Treffen in Weimar arrangiert und professionelle Musiker dazugebeten.

Leserkommentare
    • HMRothe
    • 02. Februar 2009 21:19 Uhr

    Moses Mendelssohn hatte nicht nur drei Soehne, sondern auch drei Toechter, allen voran Dorothea, die sich von dem reichen Bankier, an den sie verheiratet worden war, wieder scheiden liess, einen Roman schrieb, den sieben Jahre juengeren christlich-romantischen Habenichts Friedrich Schlegel heiratete ... und sogar heute noch in ZEIT-online Artikeln totgeschwiegen wird!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und ihren zweiten Ehemann, Friedrich Schlegel, verfasste WDR 5 eine interessante Tondokumentation, die Sie als Podcast nachhören können:

    http://gffstream-0.vo.lln...

    Am 24.10.2008 gab es auf demselben Sender über Dorothea eine eigene Sendung, von der ich allerdings keine abrufbare Adresse habe.

  1. und ihren zweiten Ehemann, Friedrich Schlegel, verfasste WDR 5 eine interessante Tondokumentation, die Sie als Podcast nachhören können:

    http://gffstream-0.vo.lln...

    Am 24.10.2008 gab es auf demselben Sender über Dorothea eine eigene Sendung, von der ich allerdings keine abrufbare Adresse habe.

    Antwort auf "Und Tante Dorothea?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da schau her - Madame hatte damals schon einen zweiten Ehemann...
    Immerhin: Wieder was gelernt. Ich dachte doch glatt, nur wir heutigen seien so progressiv.

  2. Da schau her - Madame hatte damals schon einen zweiten Ehemann...
    Immerhin: Wieder was gelernt. Ich dachte doch glatt, nur wir heutigen seien so progressiv.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...liess sich von ihrem , ihr im zarten Alter von 14 Jahren "zugewiesenem" späteren Ehemann nach jüdischem Recht scheiden, umging das Wiederverheiratungsgebot indem sie zum christlichen Glauben übertrat und heiratete nach etlichen Jahren einer sog. "wilden Ehe" den Friedrich Schlegel, dem sie von Herzen zugetan war.

    Für die damalige Zeit eine wirklich selbstständige und mutige Frau mit vielen Talenten.

  3. ...liess sich von ihrem , ihr im zarten Alter von 14 Jahren "zugewiesenem" späteren Ehemann nach jüdischem Recht scheiden, umging das Wiederverheiratungsgebot indem sie zum christlichen Glauben übertrat und heiratete nach etlichen Jahren einer sog. "wilden Ehe" den Friedrich Schlegel, dem sie von Herzen zugetan war.

    Für die damalige Zeit eine wirklich selbstständige und mutige Frau mit vielen Talenten.

    Antwort auf "Ja Herrschaftszeiten!"
  4. ...die hat sie auch verdient.

    Antwort auf
  5. Leider geht auch dieser an sich fundierte und inhaltsreiche Essay nicht auf die entscheidende Frage ein, die sich bei der Beschäftigung mit Mendelssohn immer stellt:
    Wie konnte es kommen, dass dieser höchstbegabte und in einem Alter von 18 Jahren- verglichen mit den gleichaltrigen Meistern vor und nach ihm- unbestritten beste und reifste Komponist diese Höhe nicht halten , geschweige denn in einer "üblichen" künstlerischen Entwicklung weiter steigern konnte.
    Kein Gleichaltriger hat ähnlich gute Werke wie den "Sommernachtstraum" oder gar das leider in dem Artikel gar nicht erwähnte Oktett Es-Dur - seine "Eroica"- , eine Komposition auf dem Niveau eines mittleren Beethoven-Quartetts, geschrieben, packend, "wild", alle Hörer restlos begeisternd (mehrfach miterlebt). Die ganz Großen unter den Wunderkindern (Mozart, Schubert) haben sich aber kontinuierlich weiterentwickelt, und ihre besten Werke stammen auch aus ihren letzten Lebensjahren. Mendelssohn hingegen hat diese Jugendwerke nie übertroffen, ist ihnen in seinen besten späteren(Violinkonzert, d-moll-Trio, f-moll-Quartett) auch nur knapp nahe gekommen und hat wohl als heller selbstkritischer Kopf unter diesem Phänomen sehr gelitten. Trotz aller Rehabilitationsbemühungen auch in dieser Abhandlung trifft ja das angebliche Klischee der mangelnden Originalität und er Glätte auf die meisten seiner späteren Werke leider zu.

    Ich denke , dass hier die Versuche einer geistesgeschichtlichen Deutung zu kurz greifen (warum sollte ihn sein Judentum und seine gesellschaftliche Selbstfindung ausgerechnet in der Pubertät nicht beeinträchtigen, jedoch im gesetzteren Alter? ), sondern individualpsychologische Mechanismen eine verhängnisvolle Rolle gespielt haben. Diesen nachzuspüren und ein Verständnis für das vielleicht größte Scheitern in der Musikgeschichte zu wecken, das und nicht die überflüssige Beschäftigung mit rassistisch begründeter und damit sich selbst desavouierender Abwertung ist wohl die Aufgabe der Mendelssohn-forschung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service