Marx reloaded

Ohne Kommunismus geht es nicht von Michael Siegmund von Michael Siegmund

Viel zu kurz gedacht! Der Kommunismus gehöre in die Mottenkiste, und er würde keine Renaissance erleben, behauptet Jan Roß in seinem Artikel Ich war, ich bin, ich werde sein (ZEIT Nr. 4/09). Im Gegenteil bietet die Geschichte des Kommunismus und all seiner Fehler einen unglaublich wertvollen Erfahrungsschatz.

An Marx kommt kein sich mit Wirtschaft befassender Mensch vorbei. Die aktuelle globale Finanz- und Wirtschaftskrise (die in ihrer historischen Dimension noch gar nicht abschätzbar ist) schreit nach neuen Ideen-, nach Alternativkonzepten und Innovationsimpulsen. Naturgemäß hat wohl der rotgrau vermottete Kommunismus ausgedient. Jedoch bleibt die Beschäftigung mit fundamentalen Fragen wie: Wem soll das Wirtschaften in erster Linie nützen? Wer ist heute eigentlich das "neue Proletariat"? Unter welchen Bedingungen sollen welche Ressourcen verteilt werden?

Anzeige

Es gilt, an den Grundüberzeugungen des modernen Wirtschaftens (gleich, ob in kapitalistischer Reinkultur oder als abgemilderte Soziale-Marktwirtschafts-Variante) zu rütteln: So ist die Überzeugung eines unendlichen Wachstums in real beschränkten Verhältnissen im Kern krankhaft (in der Biologie bezeichnet man solches Wachstum als "Krebs"). Weiter ist das Zyklenproblem von aufeinanderfolgenden Auf- und Abschwüngen nicht behoben und verlangt nach einer kritischen Durchleuchtung. Verteilungsfragen bergen darüber hinaus eine besondere Brisanz. In einer Zeit der permanenten, fast Tradition gewordenen Revolution (Genrevolution, Kommunikationsrevolution, Technikrevolution, Wissensrevolution) wird sich irgendwann ein geistiges Niveau Platz schaffen, das so etwas wie einen abstrahiert-metaphysischen Kommunismus etablieren wird.

Der aktuelle Zeitgeist, gepaart mit den anstehenden globalen Problemen, wird in den nächsten Jahren (hoffentlich) einen neuen großen linken Wurf hervorbringen. Marx reloaded ist heute wichtiger und wahrscheinlicher denn je.

Michael Siegmund ist Student und lebt in Tangermünde

Jede Woche erscheint an dieser Stelle ein "Widerspruch" gegen einen Artikel aus dem politischen Ressort der ZEIT, verfasst von einem Redakteur, einem Politiker – oder einem ZEIT-Leser. Wer widersprechen will, schickt seine Replik (maximal 2000 Zeichen) an widerspruch@zeit.de. Die Redaktion behält sich Auswahl und Kürzungen vor

Zur Startseite
 
  • Schlagworte Biologie | Kommunismus | Krebs | Proletariat | Redakteur | Redaktion
Service