Der Regenwald ist 106 Meter lang, 30 Meter hoch und hat eine Fläche von 3200 Quadratmetern. Solche trockenen Details vergisst der Besucher allerdings gleich wieder, sobald er in diese exotische Welt eingedrungen ist. Ihn umgibt dichtes Grün in all seinen Schattierungen, er hört Affen keckern, Aras kreischen und würde sich nicht wundern, wenn unter den Baumriesen ein paar Ureinwohner auftauchten. Die Illusion ist perfekt, Amazonien scheint zum Greifen nah. Yadegar Asisi gilt als Meister der 360-Grad-Panoramen. In seinen Rundumbildern ließ der Wahlberliner schon das alte Rom und das barocke Dresden des 18. Jahrhunderts wiederauferstehen. Jetzt wuchert im Leipziger Panometer lebensgroß brasilianischer Regenwald (unser Bild: Blick von der Aussichtsplattform). Das Monumentalwerk, entstanden auf der Grundlage von 25000 Fotos, ist ein traumschöner Beitrag zum Humboldt-Jahr und eine Hommage an den Forschungsreisenden. Humboldt selbst war ein Bewunderer dieser alten geografischen Darstellungstechnik. Nur Panoramabilder, schrieb er einmal, könnten der »wilden Üppigkeit und Lebensfülle« der Natur gerecht werden. B.W.

Ab 28. März. Geöffnet Di–Fr 9–19 Uhr, Sa/So 10–20 Uhr, Eintritt 9 Euro. Asisi Panometer, Richard-Lehmann-Straße 114, 04275 Leipzig, Tel. 0341/1213396, www.asisipanometer.de