Im Ausland ist das Vertrauen in die deutsche Wirtschaft groß. Bei einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young zu den weltweit attraktivsten Investitionsstandorten belegt Deutschland den sechsten Platz – und muss sich nur China, den USA, Indien, Russland und Brasilien geschlagen geben. Dass die derzeitige Krise Deutschland ernsthaft gefährlich werden kann, glaubt nur eine kleine Minderheit der befragten 809 Manager, die bei internationalen Konzernen arbeiten. Im Vergleich mit den anderen europäischen Staaten räumen 43 Prozent der Befragten Deutschland die besten Chancen ein, die Rezession erfolgreich zu bewältigen. Großbritannien oder Frankreich sehen nur elf beziehungsweise neun Prozent am besten gewappnet.

Die Ergebnisse überraschen, denn die deutsche Wirtschaft ist im europäischen Vergleich besonders stark eingebrochen. Im ersten Quartal schrumpfte sie um 3,8 Prozent. In Großbritannien waren es lediglich 1,9 Prozent, in Frankreich sogar nur 1,2 Prozent. "Möglicherweise genießt Deutschland ein so hohes Vertrauen, weil es in den vergangenen Jahren gezeigt hat, dass es schwierige Situationen meistern kann", sagt Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young. Das habe sich bei der Bewältigung der Wiedervereinigung gezeigt und auch bei der Reform des Arbeitsmarkts und des Sozialstaats im Rahmen der Agenda 2010.