Michael JacksonFür immer KindSeite 2/4

Von zwanzig Studenten hörte ich zwei aufstöhnen. Die übrigen, ihrer fehlenden Reaktion und dem irritierten Grinsen nach zu urteilen, empfanden Michael Jacksons Tod so wie ich: Was geht uns das an? Vor Kurzem noch hatten die Amerikaner Umfragen zufolge Michael Jackson mehr gehasst als Saddam Hussein. Seine angebliche Pädophilie und die Balkon-Mätzchen mit seinem Baby waren nicht dazu geeignet, eine allgemeine Tränenflut zu entfesseln.

Nachdem ich aber das Fragezeichen von der Tafel gewischt hatte, packte mich die Traurigkeit doch. Es wurde mir nämlich klar, dass wieder ein Stück meiner Kindheit verschwunden war. Für viele meiner Altersgruppe ist bereits der Gedanke an die Achtziger tröstlich, weil wir damals Kinder waren. Wir wurden von den Schlümpfen geweckt, gingen mit Johnny Carsons Talkshow zu Bett, und irgendwann im Lauf des Tages hatte unweigerlich Michael Jackson einen Auftritt. Ein Beleg dafür, wie sehr meine Generation dieses Jahrzehnt verehrt: Zwei der teuersten Kinofilme dieses Sommers basieren auf weiter nichts als den Spielzeugen, mit denen wir uns damals beschäftigten, Transformers und G.I. Joe.

Und so sagte ich zu meinen Studenten: »Jetzt sind die achtziger Jahre offiziell tot.« Dann verwies ich auf eine Titelgeschichte des Nachrichtenmagazins Time, deren Autor Kurt Anderson die These vertrat, die Achtziger hätten erst 2008 geendet, mit der Wirtschaftskrise. Anderson schrieb, die typische Achtziger-Jahre-Geisteshaltung der Habgier und Exzesse sei in den Neunzigern und nach der Jahrtausendwende immer präsent gewesen und habe zu unseren aktuellen Problemen geführt. Falls das stimmt, bedeutet Michael Jacksons Tod mit 50 den letzten Erdbrocken, der die Achtziger ein für alle Mal unter sich begräbt. Dieses Bild fand ich am folgenden Tag bestätigt, als ich einen Filmausschnitt sah, in dem Reagan zu Michael sagt: »Ihr Erfolg ist der wahr gewordene Amerikanische Traum.« Doch MJs Erfolg war nicht der wahr gewordene Amerikanische Traum. Es war der wild gewordene Amerikanische Traum. Der mutierte Traum.

Apropos Exzesse der Achtziger – mir fällt kein anderer Fall ein, wo sich der Amerikanische Traum so spektakulär und grotesk entlud. Diesem Amerikanischen Traum setzte nur die Fantasie des Träumers Grenzen, und o Mann, MJ hatte eine ausgeprägte Fantasie.

Mögen Sie Vergnügungsparks?

Michael Jackson wohnte in einem.

Mögen Sie Affen?

Michael Jacksons bester Freund war einer.

Würden Sie sich gern die Knochen des Elefantenmenschen beschaffen, als Spielzeug, zu Ihrem Amüsement?

Tja, Jacko, da können wir dir nicht folgen.

Jacksons Leben, MTVs Antwort auf den Großen Gatsby, wirkte wie ein warnendes Beispiel dafür, was passiert, wenn man sich alle Wünsche erfüllen kann. Seine unbegrenzten Mittel erlaubten ihm, Kinder (und ihre geldgierigen Eltern) nach Neverland zu locken, was seinen Untergang besiegelte. Und wahrscheinlich schürte der beispiellose weltweite Ruhm in ihm die Wahnvorstellung, er könne der einzige Mensch in der Geschichte sein, der nie erwachsen werden muss. All das bedeutet, dass Jacksons Leben eine literarische Qualität besaß, auf die ein Schriftsteller einfach hinweisen muss. In ihm haben wir den archetypischen Helden: eine ganz besondere Seele einfacher Herkunft, dazu bestimmt, König zu werden. Und wir haben einen Schurken – seinen Vater, Joe Jackson.

Man muss kein Schriftsteller sein, um die Symbolik von MJs äußerlichen Verwandlungen zu entschlüsseln. Wenn er sich im Spiegel sah, erkannte er unweigerlich Züge des Schurken. Es war Joes besessene Jagd nach dem Amerikanischen Traum, die Michael zwang, mit acht Jahren auf Tournee zu gehen. Zuchtmeister Joe missbrauchte seine Kinder, denen er sein Einkommen verdankte, er malträtierte sie mit Gürtelhieben und Worten. Für den kleinen Michael hatte er eine besondere Beleidigung parat: »big nose«, Großnase.

Leserkommentare
  1. 1. nett

    ...Pop Musik scheint wohl das grösste zu sein!
    Obwohl der Text viele Passagen hat die mit meinem Denken übereinstimmen ist es doch nur eine weitere Vermarktungsaktion für MJ!

    Ein jeder mag halt sein Geld damit verdienen - am besten fand ich noch die gebuchte Werbun bei der Bild"
    Leichenfundortsanierung
    Wir machen da weiter, wo andere Aufhören.
    www.eli.....de

    dies ist wenigstens ehrlich!

  2. - auch für Nicht-Fans. Besten Dank dafür!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das finde ich auch, laufe seit tagen herum und versuche zu fassen, warum ich richtig traurig war über michael jacksons tod. ich glaube, ich bin der antwort näher gekommen.

    nach john lennons ermordung gab es im NME einen großartigen artikel des genialen, leider ebenfalls verstorbenen musikjournalisten lester bangs mit dem titel "thinking the unthinkable about john lennon".

    wer obigen nachruf auf jacko gelungen bzw. differenziert fand, dem darf ich auch besagten artikel herzlich empfehlen

    mitzi

  3. Er war ein unwürdiger Tänzer und ein noch unwürdigerer Sänger. Ihn überhaupt als einen Sänger oder als einen Tänzer bezeichnen zu wollen, ist schon abwegig genug, denn die Darbietungen, die er tanzend, vielmehr in einer Weise, die den Vernünftigen anekeln muss, abgehackt und zerstückelt sich bewegend, und singend, vielmehr in einer Weise, die einem in endlosen kakophonischen Qualen das Blut aller Adern gerinnen lässt, laut und schreiend, fast brüllend, vor sich hin sprechend, vor Menschenmassen, die ihm willenlos ergeben waren, vollführte, können als künstlerische Darbietungen nicht angesehen werden. Er war ein unwürdiger Tänzer und ein noch unwürdigerer Sänger. Mehr als diese dürren Worte kann zu einem beliebigen, fast willkürlich herbeigesehntem Tode eines fünfzigjährigen verschleppten Blanko-Negers, der letztlich weder Neger, noch Weißer, sein wollte, nicht gesagt werden.

    Er wollte nicht länger leben. Vermutlich litt er unter den Folgen seiner Verschleppung mehr als an allem anderen. Denn kein Mensch kann ohne Heimat leben. Eine Heimat kann aber ein Land, das ausschließlich ideologisch pragmatisch orientiert ist, das einer Ideologie eines monetaristischen Pragmatismus huldigt, nicht sein. Ein Land, dass Geld als seinen einzigen Gott ansieht und verehrt, dass den Menschen dem Kapitalismus opfert, kann keine Heimat sein. Seine Heimatlosigkeit und eine in einer andauernden und fortwährenden Gnadenlosigkeit eines materiellen Lebenszwanges festgezurrte, eines menschlichen Lebens, das auf bloße Materialität seiner beliebigen Äußerlichkeiten festgenagelt ist, und festgerissene Verlorenheit seiner schwarzen Leidensgenossen führen unwiderleglich in die scheußlichste Aporie einer Begründung seiner selbst.

    Beide Unterhaltungskünstler, Erhardt so wohl, als auch Jackson, schutzlos erbrechend und ungehindert auskotzend in ihren Darbietungen, mussten den Verlust ihrer Heimat arbeitend bewältigen. Es gab zu ihren beiden geschichtlich nebensächlichen und aufgelösten Zeiten keine Instanz, welche ihnen in einer Bewältigung ihrer unlösbarenAufgaben hätte helfen können. Was blieb ihnen anderes übrig, als ein anderes, sie selber nicht länger sein wollendes, ein fremdes, Ich sich beizulegen. Dieses fremde Ich, das den hasst, der sich seiner bedient, da es einer anderen als einer menschlichen Herrschaft untersteht, schlug auf beide zurück. Die Ergebnisse jenes Zurückschlagens stehen vor unseren Augen.

    Warum beklatschen Menschen fortwährend Fremder Qualen, die ihnen nichts anderes als den eigenen Tod einbringen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • RobJir
    • 02. Juli 2009 4:19 Uhr

    Völlig unpassender Kommentar, der sowohl vom Thema des Artikels abweicht, als auch noch haltlos ist und nahezu ohne jegliches Argument auskommen muss.

    Die Choreographie von "Thriller" oder "Dangerous" ist einfach eine Art Schauspiel der Lyrics, die von Michael Jackson sehr gut im Tanz interpretiert wurden. Ich finde, dass man das nicht gerade als "unwürdig" bezeichnen kann, zumal ich aus Ihrem Kommentar nicht schließen kann, wessen der Tanz und Gesang unwürdig sein soll.
    Natürlich war er kein überragender Sänger, das sind aber die Beatles oder Bob Dylan auch in ihrer Hochphase nie gewesen. Wichtig ist in moderner Musik, dass der Gesang die Emotionen des Songs vermittelt. Wenn das bedeutet, dass bei "They Don't Care About Us" Geschrei die Wut auf das viel-zitierte System am besten ausdrückt, so wird halt geschrieen.

    Woher Sie die Information nehmen, dass er nie schwarz sein wollte, würde mich mal interessieren: Viele Medien publizieren dies, doch seine erste Haut-Operation hatte er, weil er in einem Dreh zu einem Werbespot lebensgefährliche Verbrennungen erlitt... Mir scheint so, als würden Sie das nicht gewusst haben.

    Ihre Abhandlung über Heimat und Psychoanalyse (so scheint es mir zumindest) zerläuft sich dann in Mutmaßungen und Kapitalismus-Kritik.

    Zwei Dinge an Ihrem Stil zum Abschluss:
    1. Wissen Sie überhaupt noch was Sie mit Sätzen wie "[...] und FESTGERISSENE VERLORENHEIT seiner schwarzen Leidensgenossen führen unwiderleglich in die scheußlichste APORIE EINER BEGRÜNDUNG SEINER SELBST." aussagen wollten?
    2. Eine Empfehlung von mir: Besuchen Sie mal die Website http://www.das-dass.de . Dann lernen Sie wenigstens noch etwas aus meiner Kritik, da ich mal davon ausgehe, dass Ihre Meinung zum Thema sowieso "unwiderleglich" ist, obwohl ich ja dachte, sie sei unwiderlegbar.

    Schönen Gruß.

    ...für eine komische Nummer?

  4. Der "wild gewordene amerikanische Traum" ist nichts anderes als eine Art Tanz um's goldene Kalb, eine Scheinwelt aus Pomp und Botox...

    Was darunter zu verstehen ist, wird u.a. durch das Niveau der fürs deutsche TV eingekauften US-Serien etc. deutlich.

    Für ein "Wehret den Anfängen" ist es hier bereits zu spät...

    • RobJir
    • 02. Juli 2009 4:19 Uhr

    Völlig unpassender Kommentar, der sowohl vom Thema des Artikels abweicht, als auch noch haltlos ist und nahezu ohne jegliches Argument auskommen muss.

    Die Choreographie von "Thriller" oder "Dangerous" ist einfach eine Art Schauspiel der Lyrics, die von Michael Jackson sehr gut im Tanz interpretiert wurden. Ich finde, dass man das nicht gerade als "unwürdig" bezeichnen kann, zumal ich aus Ihrem Kommentar nicht schließen kann, wessen der Tanz und Gesang unwürdig sein soll.
    Natürlich war er kein überragender Sänger, das sind aber die Beatles oder Bob Dylan auch in ihrer Hochphase nie gewesen. Wichtig ist in moderner Musik, dass der Gesang die Emotionen des Songs vermittelt. Wenn das bedeutet, dass bei "They Don't Care About Us" Geschrei die Wut auf das viel-zitierte System am besten ausdrückt, so wird halt geschrieen.

    Woher Sie die Information nehmen, dass er nie schwarz sein wollte, würde mich mal interessieren: Viele Medien publizieren dies, doch seine erste Haut-Operation hatte er, weil er in einem Dreh zu einem Werbespot lebensgefährliche Verbrennungen erlitt... Mir scheint so, als würden Sie das nicht gewusst haben.

    Ihre Abhandlung über Heimat und Psychoanalyse (so scheint es mir zumindest) zerläuft sich dann in Mutmaßungen und Kapitalismus-Kritik.

    Zwei Dinge an Ihrem Stil zum Abschluss:
    1. Wissen Sie überhaupt noch was Sie mit Sätzen wie "[...] und FESTGERISSENE VERLORENHEIT seiner schwarzen Leidensgenossen führen unwiderleglich in die scheußlichste APORIE EINER BEGRÜNDUNG SEINER SELBST." aussagen wollten?
    2. Eine Empfehlung von mir: Besuchen Sie mal die Website http://www.das-dass.de . Dann lernen Sie wenigstens noch etwas aus meiner Kritik, da ich mal davon ausgehe, dass Ihre Meinung zum Thema sowieso "unwiderleglich" ist, obwohl ich ja dachte, sie sei unwiderlegbar.

    Schönen Gruß.

  5. Ach ja, Elvis war der Größte, dann kommen die Beatles und Sinatra. Weiter unten rangiert Michael, der aber immer noch besser ist als alles was danach kam, Justin kann nicht singen, Madonna glänzt mit billigem Sex, etc etc. Mit derartigem Nostalgikergeschwafel tut man niemanden weh, aber ein bißchen langweilig ist es schon.

  6. ...für eine komische Nummer?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... allerdings, geradezu beängstigend

    mitzi

    • ztc77
    • 02. Juli 2009 12:08 Uhr

    Eine sehr wache Beobachtungsgabe! Joe Goebel, den Namen muss man sich merken!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service