Diese Frage ist mir schon sehr oft gestellt worden, besonders häufig in diesem wespenreichen Sommer.

Haben Wespen wirklich etwas gegen Kupfermünzen?

Angeblich muss man auf dem Balkontisch nur ein paar Kupfermünzen verteilen und schon halten sich die Wespen von Pflaumenkuchen oder Bratwurst fern. Oft ergänzen die Leser: "Ich habe es ausprobiert, und es funktioniert!" Aus vier Gründen bleibe ich sehr skeptisch:

1. Plausibilität: Wie sollen die Kupfermünzen die Wespen abschrecken? Kupfer ist zwar ein für viele Lebewesen giftiges Metall. Ich könnte es deshalb verstehen, wenn ein Insekt nicht darauf sitzen wollte. Aber wie sollte es die Münzen aus der Ferne orten können? Kupfer sondert praktisch keine Gase ab.

2. Wissenschaftliche Autorität: Ich habe mehrere Entomologen und Ökologen befragt – keiner glaubte die Geschichte, und wissenschaftliche Literatur dazu gibt es offenbar auch nicht.

3. Google : Man findet die angebliche Wunderwaffe tausendfach im Internet, aber nur auf deutschsprachigen Seiten. Sollte eine so epochale Entdeckung dem Rest der Welt verborgen geblieben sein? Wer auf Englisch sucht, stößt nur auf den Tipp, Kupfermünzen ließen angeblich Wespenstiche abschwellen.

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild. © Jeff J. Mitchell/Getty Images

4. Selbstversuch: Ich habe einen Klacks Pflaumenmus auf einen Teller gegeben, kreisförmig eingerahmt von einer Handvoll kupferner Centstücke. Die Wespen haben sich nicht im Geringsten an ihnen gestört. Christoph Drösser

Die Adresse für Ihre "Stimmt’s"-Frage: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de .

www.zeit.de/audio

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio