InsolvenzDie Schicksalsgemeinschaft

Anonyme Insolvenzler offenbaren sich ihr Scheitern und suchen Wege aus der Krise. Von Judith Scholter von 

An diesem Abend im September ist die Insolvenz ein Seil: Sie liegt lang auf dem Teppichboden eines Kölner Gemeinschaftszentrums, in dem sonst Yogakurse angeboten werden. Um sie herum stehen Menschen, sie sollen ihren Platz in dem Raum finden – und ihr Verhältnis zur Insolvenz durch ihre Position zum Seil ausdrücken. Einige wissen genau, wo sie hingehören, andere suchen lange nach ihrem Standort. Das Seil symbolisiert, was alle in diesem Raum verbindet: die Erfahrung, wie es ist, wenn man selbst keine Perspektive mehr hat. Wenn die Firma oder der eigene Haushalt nicht mehr zahlen kann.

Weil ein Bankrott allein schwer auszuhalten ist, hat Attila von Unruh die Anonymen Insolvenzler gegründet, einen Gesprächskreis für Betroffene wie ihn selbst. Als er merkte, dass er sich nach der Insolvenz zurückgezogen hatte; mit Freunden und Bekannten nicht über das sprechen konnte, was ihm passiert war. Und er plötzlich nicht mehr dazugehörte, weil er so lange geschwiegen hatte: von seinem Leben als Teilhaber einer Eventmarketingagentur, vom Gefühl, das sich irgendwann einschlich, nicht mehr zu Hause zu sein in einer Branche, in der es immer darum ging, "alles noch zu toppen und zu toppen". Vom Unbehagen, wenn er spürte, wie ihn die Kids auf den von ihm organisierten Partys ansahen: "Als wäre ich ein uraltes Alien." Und von seinem Entschluss, die Agentur zu verkaufen.

Manche würden so etwas ungewöhnlich nennen, konsequent. Doch der geplante Ausstieg aus dem alten Leben wurde zum Einstieg in den Ruin: Der Käufer, ein großer Kunde, ging pleite – und die Forderungen der Bank bestanden weiter: 300.000 Euro aus einer Darlehensbürgschaft, die er für die Gründung einst abgegeben hatte. 2005 war von Unruh insolvent.

Anzeige

Inzwischen hat er Worte für seine Geschichte gefunden. Von Unruh ist ein ernster, zurückhaltender Mann; wenn er spricht, presst er seine Hände an den Fingerkuppen aufeinander und spreizt sie unter dem Kinn zu einem Pfauenrad. Er hat viel zu erzählen, von Menschen, denen es geht wie ihm: 2008 meldeten die Amtsgerichte gut 155.000 Insolvenzen, davon rund 29.000 von Unternehmen. Allein im ersten Halbjahr 2009 wurden in Deutschland mehr als 16.000 Firmen zahlungsunfähig – rund 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Immer mehr Betroffene kommen bei den Anonymen Insolvenzlern zusammen. Nicht mehr nur in Köln – auch in Hamburg, München und Berlin. Eine von der Caritas getragene Gruppe mit ähnlichem Thema gibt es in Wittlich in Rheinland-Pfalz.

Keine Nachnamen, keine Bewertungen, alles ist kostenlos

In all diesen Runden treffen sich Menschen, die ihren Platz im Leben verloren zu haben scheinen. Hier, im Raum mit dem Seil in Köln, sind es an diesem Abend 14. Einige von ihnen wissen inzwischen, wie sie zur Insolvenz stehen. Drei haben sich mitten daraufgestellt. "Ich spüre eine Spannung", sagt einer. Seinen Nebenmann hält es nicht lange auf dem Seil. Er will weitergehen, die Tür des Versammlungsortes aufmachen, einen neuen Weg finden: "Es kann nicht sein, dass die Insolvenz Tag und Nacht mein Leben bestimmt." – "Fluchtgedanken", sagt ein anderer.

Alle hier reden offen: Die Abende sind normalerweise geschlossene Gesellschaften. Keiner sieht zu, der nicht betroffen ist. Weitere Regeln: Keine Nachnamen, keine Bewertungen, alles ist kostenlos. Heute Abend ist ein Coach dabei, solche Treffen mit Gästen werden extra angekündigt. Attila von Unruh steht fest auf seinem Platz ganz hinten rechts – die Insolvenz noch im Blick, aber eigentlich schon der Zukunft zugewandt. Denn er hat Pläne: Aus dem Netz der Gesprächsgruppen hat er mit dem Organisationskomitee einen gemeinnützigen Verein gemacht, die Gesprächsgruppenleiter, alle selbst von der Insolvenz betroffen, sollen geschult werden für ihre Aufgaben in den Runden – im Moderieren und darin, jeder Geschichte ihren Platz einzuräumen.

Doch das Engagement von Unruhs geht weiter: Er und seine Mitorganisatoren brüten über dem Konzept für einen Entschuldungsfonds. Dieser könnte einmal mit Darlehen Menschen helfen, die auf dem Weg in eine finanzielle Krise sind – um einen Vergleich mit dem Gläubiger zu erreichen und die Insolvenz abzuwenden. Vielleicht wird es eine Beratungshotline geben, damit Verzweifelte nicht mehr um 23 Uhr bei von Unruh zu Hause anrufen müssen – oder um acht Uhr morgens. "Das passiert einfach", sagt er, "wenn einem das Wasser bis zum Hals steht und die Schuldnerberatungsstelle sagt, man solle in anderthalb Jahren wiederkommen." Von Unruh hat das Telefon jetzt auf die Büronummer umgestellt – auch um sich zu schützen. Schon was er tagsüber hört, lässt ihn kaum los.

Leserkommentare
    • TDU
    • 23. Oktober 2009 11:04 Uhr

    Die Kultur des Scheiterns, daraus zu lernen und es beseer zu machen ist in Deustchland nicht ausgeprägt. kann auch nicht sein, denn sie wird verhindert, das das freueíe Unternehmer sein in Deutschland eh anrüchig ist. ...Die wollen ja alle nur Geld verdienen. Klar viele Berufsgruppen in Deutschland, auch die, die das ganze verwalten arbeiten ja nur aus Idealismus eisnchließlich der Insolvenzverwalter.

    Insofern ist das Scheitern ein Abstieg für den sich niemand interessiert. Die Gemeinsamkeit: Arbeitslosigkeit, genau so ein Scheitern, ein Versagen, welches behördlicherseits durch Gnadenerweise und schlechte Betreuung zementiert wird.

    • TDU
    • 23. Oktober 2009 11:19 Uhr

    Zumindest psychologisch interessant ist es doch, dass sich die Anhänger einer Idee, die gut ist und auch Chancen zur Zusammenarbeit bietet, unter dem Teil eines Namens einer Gemeinschaft von Suchtkranken zusammenfinden.

  1. Guter Rat ist teuer.Ein Grund dafür, daß Unternehmen sich nicht vor der Unternehmensgründung sondern erst- leider- nach dem Scheitern(Insolvens)beraten lassen.Unternehmen bedeutet Risiko.Gute Ideen und der Business-Plan reichen in der Regel nicht mehr aus.Vor der Gründung sollte also möglichst mit allen verantwortlich Beteiligten ein umfassendes Projektmanagement verabredet weden.Kooperation statt Einzelkämpfer.Die Gründung eines Projektteams(Qualitäts-Zirkel) steht am Anfang.Aufteilung der Kompetenzen (Experten), die regelmäßig ihre Geschäftsabläufe untereinander abstimmen.Dazu kommt, eine gemeinsame Zielbildung möglichst mit einem
    visualisierten,elektronischen Terminsystem auszustatten.Dies erfordert ausreichend Zeit für die seriöse Schulung und Einsatz geeigneter Hilfsmittel.Neben mentaler Schulung ist also die systematische Schulung im Management
    v o r dem Projektstart beachtenswert.Geeignete Lektüre,Planungshilfen sollte darüberhinaus für alle sichtbar genutzt werden.(für´s Selbststudium).
    Visualisieren,Moderieren,Abstimmen praktiziern in störungsfreien Räumen. Regelmäßige Erfolgskontrolle (Controlling), um rechtzeitig auf Störfälle reagieren zu können.Erfolgreiche Agenturen arbeiten immer wieder nach diesem Prinzip. Sie agieren kreativ.Ein erfolgreiches Unternehmen wird sich hiernach ausrichten müssen - in einem Markt, der immer komlexer und unübersichtlicher wird.Gefahr erkannt - Gefahr gebannt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Insolvenz | Caritas | Hartz IV | Selbständigkeit | Berlin | Hamburg
Service