Besetzter Hörsaal an der Uni Innsbruck

Zuerst ist es nur ein Gerücht. In Deutschland haben sie das erste Audimax besetzt, erzählt jemand, bald fallen auch Städtenamen: Heidelberg, Potsdam, Münster. Und immer wieder die Rückfragen: Stimmt das? Echt? Die Innsbrucker Studenten, die seit Ende Oktober tapfer in einem Hörsaal der Sozialwissenschaftlichen Fakultät ausharren, wollen es nur allzu gern glauben. Sie hocken inmitten von Transparenten, Computerterminals und Schlafsäcken, müde gekämpft in immer neuen, öffentlichkeitswirksamen Protestaktionen.

Unter dem Motto "University for sale" haben sie vor der Aula Inventar, Studiengänge und sogar die Studenten ihrer Hochschule versteigert, mit schwarzen Masken und aufgemalten Matrikelnummern sind sie durch die Innenstadt gezogen, um ein Zeichen gegen den vermeintlichen Uniformitätszwang der neuen Bachelorstudiengänge zu setzen. Und dann ist da das fast schon heilige Banner "Free Uni", das erst an der Salzburger Festung gehangen hat und dann an der Innsbrucker Europabrücke.

Jetzt ist es unterwegs nach München, raunen sie sich im Sowi-Hörsaal zu. Als aus dem Gerücht von den deutschen Uni-Besetzungen Realität wird, bricht Jubel aus in Innsbruck. Und nicht nur dort: Auch die Wiener Studenten, die gerade noch den Berufsverkehr mit ihrer Demo lahmgelegt haben, und ihre Mitstreiter von Salzburg bis Linz halten den Atem an: Springt jetzt der Funke über zum großen Nachbarn im Norden? Schnell werden Online-Schaltungen organisiert, Wien ruft Heidelberg, und Potsdam ist auch schon im Livestream.

Auch wenn es in Innsbruck in den letzten Tagen noch keiner so sagen mochte: Deutschland ist die neue, große Hoffnung der streikenden Österreicher, denn ihnen droht allmählich die Puste auszugehen. Vor mittlerweile drei Wochen haben die Besetzungen in Wien ihren Anfang genommen, die Studenten des Alpenstaats haben etwas geschafft, was ihren deutschen Kommilitonen beim Uni-Streik des vergangenen Sommers nicht gelungen war: einen Protest zu organisieren, der dauerhaft ist und nicht nach ein paar Aktionstagen im Sand verläuft.