ErnährungFleisch ist das neue GemüseSeite 2/4

Vor ein paar Monaten noch stand Bettendorf ein paar Hundert Meter stadteinwärts in dem ebenfalls neuen Lokal namens Fleischerei am Herd, in dem die jungen Gäste ihre Mäntel an Fleischerhaken aufhängen, sich dem gekachelten Charme einer Metzgerei hingeben, sich von Diashows mit toten Tieren (aber auch Obst und Gemüse) die Zeit vertreiben lassen und vorzugsweise Deftiges wie Himmel un Äd, Kalbsleber, konfierte Entenkeule und geschmorte Ochsenbäckchen, aber auch Rindertartar oder Entrecôte bestellen. Mozzarella mit Tomaten und Basilikum gibts zwar ebenfalls, aber auf der Speisekarte wird eigens "(vegetarisch)" hinzugefügt. Zur Beruhigung oder als Warnung?

Im Filetstück gibt es, bisher zumindest, ausschließlich Fleisch. Fleisch als Vorspeise, in Form von Schinken, Speck und Wurst, Fleisch als Hauptgang, Entrecôte vom Pommerschen Rind oder irisches Filet von Donald Russell, 400 Gramm für 52 Euro. Nachtisch ist nicht vorgesehen, aber den braucht nach den Fleischbergen eh keiner mehr. Das Lokal ist auch sonst kein normales Restaurant, selbst wenn es am Abend so aussieht, sondern ein Feinkostgeschäft mit 24 Sitzplätzen. Es ist das, was den vier Inhabern fehlte: eine gute Fleischerei. Wer in Prenzlauer Berg wohnte und Spitzenqualität kaufen wollte, der musste bisher nach Mitte fahren, zum Lafayette, oder gar in den fernen Westen, ins KaDeWe.

Jetzt also kriegt man im edlen Tante-Emma-Laden Freesisch Rind und Eierländer Schweinelamm und selbst gemachte Leberwurst für zu Hause, zusammen mit Wein, selbst gebackenem Brot und Senf an der Hochbahntrasse der U2, gegenüber von Konnopke, der bekanntesten Currywurstbude der Stadt. Das Fleisch, dessen Marmorierung so schön ist, dass es dem Koch "die Tränen in die Augen treibt", ist nicht, wie heute üblich, in der Vakuumkunststoffverpackung gealtert, sondern "trocken" am Knochen gereift. Dadurch ist es fester und intensiver, allerdings auch teurer. Denn mit der Flüssigkeit verliert es an Gewicht – 20 bis 30 Prozent, sagt Bettendorf. Dafür ist das Steak bei dieser Methode garantiert nicht mehr wässrig, sondern so zart, wie es zarter nicht mehr geht. Und schmeckt nach Heu und Wiese – und Fleisch. "Ein bisschen wie gut gereifter Käse", meint der Koch.

Das Schmuckstück des kleinen Lokals – gestaltet in der urbanen Ästhetik des gehobenen Coffeeshops, Moderne mit Wärme, Holz, Glas, Kacheln und Kronleuchter – ist denn auch die Dry-Aging-Kammer. Die nachts beleuchtete Glasvitrine, in der – zum Schrecken und zur Faszination der Passanten – schon mal ein halbes Lamm hängt, erinnert eher an eine Installation von Damien Hirst denn an einen traditionellen Metzgerladen. Auch der Koch, bekannt durch die Vox-Sendereihe Mein Restaurant, ist ein Ausstellungsstück, er lässt sich in der kleinen offenen Küche auf die Finger gucken, wie er das Filet erst anbrät, dann in den Ofen schiebt und zum Schluss noch mal unter den Salamander, den Profigrill, legt – aber ein Fenster trennt ihn, die Hitze und den Fettgeruch vom Gast.

Die größten Stücke im Filetstück bestellen sich die Männer. Denn natürlich ist die neue Lust auf feine Steaks, die in Ulm ebenso wie in New York zu beobachten ist, mehr als eine Frage des guten Geschmacks. Es geht ums Image. Um das sich bekanntlich niemand so viel Sorgen machen muss wie der Mann. Die neue Lust am nackten Fleisch signalisiert Rettung. Man kehrt nicht nur zu alten, vom Aussterben bedrohten Tierrassen wie dem Bunten Bentheimer Schwein zurück, sondern auch zum alten Rollenklischee. Beef ist das Blatt für den Cowboy von heute.

Denn: Real Men Dont Eat Quiche, so lautete schon der Titel eines amerikanischen Bestsellers in den siebziger Jahren. Echte Kerle essen Tier, und das möglichst roh. Wenn man schon selber nicht mehr auf die Jagd geht und wie der Neandertaler das Wild mit den eigenen Händen reißt, will man doch wenigstens beim Essen zeigen, dass man es mit dem Biest aufnehmen kann. Also bestellt man ein Pfund Hochrippe zum Dinner und attackiert das butterweiche Filet mit dem Messer, als müsste man es noch einmal selber schlachten. Rotes Fleisch, das steht für Macht und Kraft, das hat was Bedrohlich-Verrucht-Verlockendes.

Aber so schlicht ist die Welt nicht mehr, dass sie sich einteilen ließe in Gut und Böse, männlich und weiblich: Auch Frauen können beißen. Beef ist nicht die erste Zeitschrift, die sich dem Thema widmet. Schon vor zwei Jahren haben zwei junge Frauen, Grafikerin die eine, Journalistin die andere, in San Francisco Meatpaper gegründet. In der Vierteljahresschrift, die origineller und klüger ist als die deutsche Neugründung, geht es um Fleisch kultur: Die Idee interessiert die Herausgeberinnen, zu denen inzwischen auch eine Vegetarierin gehört, noch mehr als die Materie selbst. In Meatpaper geht es um Ästhetik und Geschichte, Abscheu und Faszination, Traditionen und Neuentdeckungen.

Leserkommentare
  1. Necrophilie: Die Lust an totem Fleisch.
    Schön, dass es Artikel gibt, die dieses Tabuthema endlich zu brechen versuchen.

    Guten Appetit an alle Schwerenöter :)

  2. haben ihre Kundschaft verloren, weil diese lieber die Kilopackung Steaks ( oder was immer das rote Zuegs unter der Plastikverpackung ist ) für nen Euro kaufen.

    Bei uns auf dem platten Land gab es vor ca. 15 Jahren noch fast ein Dutzend Metzger, jetzt sind es noch zwei ( die allerdings auch sehr gut besucht werden ) Dafür ist die Zahl der Discounter in der gleichen Zeit stark gewachsen.

  3. so etwa bewegt sich die esskultur der deutschen in 40 jahren nach unten, weit weg von der küchen in den südlichen alpengebieten.

    ,,er,, isst einfach alles, das kamel aus timbuktu, indisch, griechisch, spanisch, sogar döner und curry wurst
    und sonntags auch mal pommes.
    zu ablenkung des ganzen setzt man sich auch gern,damit es jeder sieht, nah ans fenster eines steakhauses.
    anders als in madrid oder rom wo die doppelbratwurst ausgestorben.
    arme erbsensuppe armes deutschland, wo kerner um 23.00 uhr kocht.

    • Buker
    • 26. November 2009 15:40 Uhr

    Eigentlich ein guter lifestyle Artikel.
    Lediglich auf Seite 2 hatte ich kurz überlegt den Artikel nicht zu Ende zu lesen.
    Muß das wirklich sein?
    Dass man in jedem Artikel die Geschlechterkeule auspackt und das Selbstbewußtsein und -verständnis moderner Männer infrage stellt, nur weil sie gerne Fleisch essen, sich einen Bart wachsen lassen...
    Schon mal überlegt, dass gerade die Männer die in einem Steakhouse 50€ für ein Steak hinlegen vielleicht auch die sind, die ihre Freundinnen jeden Abend schön bekochen und auch sonst ein eher lockeres Rollenverständnis an den Tag legen???
    Ich jedenfalls koche und esse aus Leidenschaft und Genusssucht und meine Freundiin ist bestimmt die letzte, die etwas dagegen hat, wenn es bei uns zu hause auch mal ein exclusiveres Stück Fleisch gibt. Schließlich mag sie Kurzgebratenes genauso gerne wie ich.

  4. Ein Viertel Pfund Tartar, maßvoll gewürzt, dick gelegt auf ganz dünner Scheibe Brot - da lacht die Steinzeitseele!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • pekka
    • 26. November 2009 16:11 Uhr

    tolle Einstellung! Und danke für das Grinsen auf meinem Gesicht als ich den Kommentar las. rohes Fleisch ist echt was feines

    • pekka
    • 26. November 2009 16:11 Uhr

    tolle Einstellung! Und danke für das Grinsen auf meinem Gesicht als ich den Kommentar las. rohes Fleisch ist echt was feines

    Antwort auf "Ich liebe Rohkost!"
    • luccas
    • 26. November 2009 21:23 Uhr
    7. Wo?

    Zitat: "...beim Discounter ....Schweinekotelett (in Plastik verschweißt, das Kilo für 2,99 Euro)..."

    Wo?
    Bei welchem Discounter?
    Her damit...

  5. snobistisch
    hohl

    Ich esse gerne Steak. Der Artikel allerdings motiviert zum Vegetarismus. Aus sozialen Gründen. Mit denen will ich nichts gemeinsam haben.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service