Pausen des Geistes : Die Wiederentdeckung der Muße

Nichtstun ist wertvoll. Doch wir haben es verlernt, weil wir nicht mehr aus dem immer schnelleren Alltag ausbrechen können.

Wenn er sich zum Mittagsschlaf zurückzog, hängte der französische Dichter Saint-Pol-Roux an seine Tür das Schild: »Poet bei der Arbeit«. Denn er wusste: Müßiggang ist aller Ideen Anfang. Wirklich schöpferische Einfälle kommen einem am ehesten dann, wenn man sie nicht zu erzwingen versucht.

Das gilt beileibe nicht nur für die Poesie. Die Erleuchtung zu seiner Gravitationstheorie kam Isaac Newton , als er im heimischen Obstgarten versonnen einen Apfel betrachtete (dass ihm dieser auf den Kopf fiel, ist allerdings eine Legende).

Dem Chemiker Friedrich Kekulé offenbarte sich die lang gesuchte Struktur des Benzolrings im Traum. Und René Descartes, der Begründer des modernen Rationalismus, entwickelte seine Gedanken mit Vorliebe morgens im Bett. Dort sann er über Träume nach oder löste im Kopf mathematische Rätsel. Kein Wunder, dass der geruhsame Philosoph eines Tages auf den Gedanken verfiel, sein (untätiger) Körper und sein (hellwacher) Geist gehörten zu zwei unterschiedlichen Sphären, Res extensa und Res cogitans . Entsprang die berühmte kartesianische Dualität, die Trennung von Körper und Geist, also letztlich der Gemütlichkeit? Vermutlich muss Descartes’ Diktum »cogito, ergo sum« in Wahrheit so übersetzt werden: Ich liege denkend im Bett, also bin ich.

Heute hingegen würde Descartes vermutlich morgens aus dem Bett springen, seinen Laptop einschalten und als Erstes das elektronische Postfach checken. Dort würde eine Flut aufgelaufener E-Mails auf ihn warten – für die Entwicklung des Kartesianismus bliebe keine Zeit.

Muße zum Nachdenken? Bei dieser Frage seufzen Descartes’ heutige Erben wehmütig. Wo soll im hektischen Wissenschaftsbetrieb dafür noch die Zeit herkommen? Publish or perish lautet schließlich die Devise, publiziere oder verschwinde. Den Wissenschaftlern geht es in dieser Hinsicht kaum anders als dem Rest der Gesellschaft. Ob unter Managern oder Politikern, Selbstständigen oder Angestellten – überall breitet sich das Gefühl aus, permanent unter Druck zu stehen, ständig an Quartalsbilanzen, Umfragewerten oder Produktionssteigerungen gemessen zu werden und sich keine Atempause gönnen zu dürfen.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

18 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Na super.

"Wirklich schöpferische Einfälle kommen einem am ehesten dann, wenn man sie nicht zu erzwingen versucht."

Na super ... was für eine utilitaristische Geisteshaltun
ist das denn? Ich entspanne, um großartige Ideen und geniale Ideen zu bekommen. Bei aller Liebe ... aber nach Nichtstun klingt das nicht.

Wu Wei

Schon in den Jahrtausende alten fernöstlichen Lehren wird das 'Dao' (der Weg) beschrieben, dem umfassenden Ursprung und Wirkprinzip, das die Ordnung und Wandlung der Dinge bewirkt, so dass es nicht weise wäre, in das Walten dieses Prinzips einzugreifen!
In diesem Sinne wandelt und handelt der in diesen Lehren geschulte Weise also auf dem Wu wei. Er wird definiert als Nichthandeln im Sinne von 'Enthaltung eines gegen die Natur gerichteten Handelns', ein Weg der unserem westlichen Denken bedauerlicherweise ferner kaum sein kann; Mit all den Verirrungen und Wirrungen, mit allen den fehlgeleiteten Orientierungen, die unsere Gesellschaft auf falsche, da rein profane Werte, ausgerichtet hat.
Auch wir im Westen haben eine Redensart, die an diesen weisen Weg anklingen mag: "Manchmal ist Weniger mehr!"

Während wir in wilden Aktionismus verfallen und den etablierten Politikern nachlaufen, wie die Ratten weiland dem Flötenspieler in Hameln, blindgläubig an die Mär vom allein seelig machenden Wirtschaftswachstum, besinnt sich der weisere Zeitgenosse auf tiefer Werte wie Mitmenschlichkeit, Menschenwürde, heile(nde) Natur sowie das Potential für ein individuelles Wachstum der Menschen und widmet sich nicht unisono dem Wachstum an Macht und Reibach, wie der typische System-Profiteur, westlicher Prägung.

Leider sind wir weit davon entfernt, in der fernöstlichen Weisheit eine Anleihe zu machen, damit wir eine Zukunft haben! Eine Zukunft, die es sich zu erleben für ALLE Menschen lohnt....

Kreativität ist harte Arbeit

, insbesondere wenn man sie beruflich nutzen will,sie bedeutet mehr Fleiss als Inspiration. Aber es stimmt schon, die heutige Zeit mit ihrer Konsumideologie, ihrem Konkurrenzdruck und Rentabilitätsterror schafft kein kreativförderndes Klima. Aber die meisten Menschen haben nicht die Wahl, dem zu entkommen. Sie können nur davon träumen, um sich dann doch schnell das neueste Elektronikgerät anzuschaffen.