Atomare Rüstung : Arsenal des Schreckens

Zwanzig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges bedrohen sich die Staaten immer noch mit nuklearen Waffen.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Infografik als PDF-Dokument herunterzuladen © labor@nicolekrohn.de

Die Vereinigten Staaten und Russland sind nach wie vor die beiden stärksten Atommächte – ein Überbleibsel des kalten Krieges. Die Abrüstugn ist US-Präsident Barack Obama ein großes Anliegen , schon vor seiner Wahl verkündete in seiner Berlin-Rede: "Das ist der Moment, in dem wir das Ziel einer Welt ohne Nuklearwaffen erneuern müssen." Im Herbst hatte er sich mit Russlands Präsident Dmitrij Medwedjew in grundsätzlichen Punkten auf eine atomare Abrüstung geeinigt. Geplant ist, die nuklearen Sprengköpfe auf maximal jeweils 1675 Stück zu senken. Zudem sollen Trägersysteme auf je höchstens 1100 reduziert werden.

Die Infografik gibt einen Überblick über die aktuelle Atomwaffenverteilung :

USA: 9.400 Sprengköpfe

Die USA waren 1945 die erste Atommacht – und bisher auch das einzige Land, das Atomwaffen eingesetzt hat. Am 6. und 9. August 1945 ließ der damalige Präsident Harry S. Truman Atombomben über Hiroshima uns Nagasaki abwerfen, hunderttausende Menschen starben.

Russland: 12.000 Sprengköpfe

Die UdSSR hatte seit 1949 Atomwaffen, Ziel war es den USA ein ebenbürtiger Gegner zu sein. Nach der Auflösung der UdSSR ging das gesamte Arsenal an Russland über.

Frankreich: 300 Sprengköpfe

Die "Force de frappe" existiert seit 1960. Frankreich entwickelt immer noch neue Nuklearwaffen für seine Armada von U-Booten und Kampfbombern.

China: 240 Sprengköpfe

Die Volksrepublik besitzt seit 1964 nukleare Waffen. China hat als einzige Atommacht erklärt, sein nukleares Arsenal nicht für einen Erstschlag einsetzen zu wollen.

Großbritannien: 185 Sprengköpfe

Das Vereinigte Königreich wurde 1952 zur dritten Atommacht, mit Starthilfe von den USA. Vermutlich 160 Sprengköpfe sind strategisch und werden auf U-Booten vorgehalten.

Israel: 80 Sprengköpfe

Der jüdische Staat ist der große atomare Geheimniskrämer. Israel hat den Besitz von Nuklearwaffen nie zugegeben, streitet ihn aber auch nicht ab.

Pakistan: 70-90 Sprengköpfe

Bis zum ersten Atomtest 1998 – fünf Wochen nach Indien – war das pakistanische Atomprogramm streng geheim. Das Arsenal wird auch heute noch ausgebaut.

Indien: 60-80 Sprengköpfe

Unter dem Namen "lächelnder Buddha" testete Indien schon 1974 eine "friedliche nukleare Explosion", wie das Land es nannte. 1998 Begannen dann Tests mit Nuklearen Sprengköpfen. Indien besitzt noch genügend Plutonium für 1.000 weitere Sprengköpfe.

Nordkorea: unter 10 Sprengköpfe

2003 zog Nordkorea seine Unterschrift unter dem Atomwaffensperrvertrag zurück. Seitdem hat die Diktatur zwei demonstrative Atomtests unternommen.

Iran

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad erklärte sein Land kürzlich zum "Atomstaat" . Noch hat Iran keine Nuklearwaffen, aber es reichert Uran an.

Die Infografik können Sie hier als PDF herunterladen

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

zählbarer Irrsinn ( zur Vernichtung ) bereit - Hilfen nicht !

Gegen diesen zählbaren Irrsinn hat Albert Einstein bis zu seinem "letzten Schnauferl" gekämpft ! Erfolglos !
Genauso erfolglos wie die internationale PUGWASH-Bewegung, die sich auf das Einstein-Russell-Manifest beruft

http://www.pugwash.org/

Offensichtlich ist es einfacher, den tausendfachen Irrsinn für höllische Vernichtungen bereitzuhalten als Katastrophen wie in Haiti und Chile in ihren Auswirkungen einzudämmen und schnelle, menschenrettende Hilfe zu leisten.

Chinesische Atomwaffen

Die Zahl der chinesischen Atomwaffen ist nicht bekannt und basiert auf Vermutungen. Die genannte Zahl ist nach wissenschaftlichem Stand zu hoch gegriffen. Viel wahrscheinlicher ist eine Zahl von ca. 100. Mit relativer Sicherheit kann von einem kleineren Arsenal als GB ausgegangen werden.
So etwas sollte im Artikel zumindest angemerkt werden.

Und irgendwie war die Größe des nuklearen Arsenals seit dem kalten Krieg nie weniger Relevant - gehen doch tatsächliche Risiken schon lange nicht mehr von den "großen" Vertretern aus, sondern sind Zeugen irrsinniger, vergangener Rüstungspolitik.

Einem so heiklen Thema sollte man wesentlich kritischere und informativere Artikel widmen als diese bloße Auflistung.

Grüße

Zählbar...

äh, also Wissenschaftlich und Wahrscheinlich und relativer Sicherheit... was genau soll damit ausgesagt werden?
-
Viel relevanter scheint mir zus ein das die USA nach wie vor viel zu klein dargestellt werden. Da geht es dann etwa auch darum das die Einsatzbereitschaft als Faktor mit einbezogen wird d.h. all die Waffen welche erst noch aufbereitet werden müssen sind in solcher Art Statistiken ncht enthalten... Dies nur als Beispiel wie man die eigene Aufrüstung versus derer des Feindes relativieren kann ohne geradeaus zu lügen.
-
Aussserdem finde ich, das Iransymbol in der Mitte der Grafik entwertet diese zu einem Propagandaplakat da ja nun wirklich seit Jahren am Iran rumgebastelt wird, bisher ohne konkret darüber etwas berichten zu können da sich die Aussagen konstant gegenüberstehen. Man rätselt also lieber vor sich hin und beschwört...
-
Desweitern gehören die Waffenarsenale der NATO kumuliert aufgezeichnet und nicht getrennt. Dafür hat man ja diesen Waffenverbund.