Gesellschaftskritik : Über Zinédine Zidanes Ehre

Konfliktbewältigung mittels Duellen ist uns fremd geworden. Heute ist eine derartige Wiederherstellung der Ehre verpönt, die Gegner bleiben daher unversöhnlich.
Zinédine Zidane hatte bei seinem allerletzten Spiel im WM-Finale 2006 gegen Italien den Italiener Marco Materazzi mit einem Kopfstoß niedergestreckt, da dieser ihm allerlei Unfeines über seine Mutter und Schwester zugeraunt haben soll © Peter Schols/AFP/Getty Images

Als das Fechten und das Schießen der besseren Stände immer weniger Anhänger fanden, klagten die Duellbefürworter sehr hellsichtig, nun zeige der Kapitalismus sein hässliches Gesicht. Er fege alle Tradition hinweg. Schließlich vermochte, wer sein Leben aufs Spiel setzte, mit etwas Pech nicht mehr frisch rasiert sein Tagwerk zu verrichten. Heute ist uns der Begriff der Ehre, die beim Duell wiederhergestellt werden soll, etwas fremd geworden. Dass sich die Herren von Welt noch vor hundert Jahren ihres gesellschaftlichen Ansehens mit Waffengewalt versicherten – ein Verfahren, das außerhalb staatlicher Gesetze und ökonomischer Notwendigkeiten stand –, scheint bestenfalls kurios. Heute sagen wir vielleicht noch, es sei »Ehrensache«, wenn wir einem Freund beim lästigen Umzug helfen, oder sprechen vom »Ehrenamt«, wenn wir entgeltlos Alte durch den Park schieben. Wir lesen in der Zeitung von »Ehrenmorden«. Aber all das hat nur wenig, eigentlich gar nichts, mit dem ganz feinen, hochzivilen Gespür für die Verletzung des Ansehens gemein, das man einst zur Konfliktbewältigung entwickelt hatte. In Wahrheit endeten Duelle ja so gut wie nie tödlich, es ging vor allem darum, einen Ritus auszutragen, der weitaus blutrünstigere Gewalt verhinderte.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/Getty Images

Ganz in diesem Sinne sprach jüngst der ehemalige französische Nationalspieler Zinédine Zidane von Ehre. Er hatte bei seinem allerletzten Spiel im WM-Finale 2006 gegen Italien den Italiener Marco Materazzi mit einem Kopfstoß niedergestreckt, da dieser ihm allerlei Unfeines über seine Mutter und Schwester zugeraunt haben soll. Bei dem Italiener hat sich Zidane bis heute nicht entschuldigt. Gerade erklärte er der spanischen Zeitung El País: »Das würde mich entehren. Lieber würde ich sterben.«

Man sieht sogleich, wie es heute jenen ergeht, die zwar ein althergebrachtes Gespür für Ehrverletzung haben, diese aber nicht mehr aus der Welt schaffen können. Einst traf man sich nach einer Beleidigung im Wald, meist nur, um aneinander vorbeizuschießen und sich dann freudig die Hand zu geben. Heute ist eine derartige Wiederherstellung der Ehre verpönt. In einer satisfaktionsunfähigen Gesellschaft bleiben die Gegner, die noch auf Stolz und Ehre setzen, unversöhnlich, bleibt die Verletzung ungesühnt, der Konflikt unbewältigt. Stolz darf man heute, um des Friedens willen, gar nicht erst auf sich sein.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Fazit?

Ein sehr interessanter Denkansatz und durchaus ein Problem der "modernen" Gesellschaft. Jetzt wäre es toll zu lesen, was der Autor daraus schlussfolgert?
Denkbar wäre doch zum Beispiel eine Reihe von "Ehrensportarten". Man muss sich ja nicht gleich gegenseitig totschießen aber warum nicht eine Partie Schach, eine Partie Bowling oder sich Mann gegen Mann in einer Ballsportart duellieren. Für die "richtigen Kerle" bietet sich da zum Beispiel abwechselndes Elfmeterschießen an, Ahnung von Fußball haben ja ohnehin immer alle...

Interessanter Ansatz, aber mehr nicht

Das Thema mal anzusprechen, finde ich sehr interessant und auch durchaus mal notwendig. Notwendig wäre es aber auch, nicht da aufzuhören, wo es interessant wird, nämlich was Ehre heute bedeutet und was für Folgen die Nicht-Wiederherstellbarkeit jener hat, sondern dort erst richtig anzufangen, Fragen zu stellen und Ideen beizutragen; Insofern schließe ich mich meinem Vorkommentator an.

der letzte Satz ...

... hätte der Start für diese Überlegungen sein können, so bleibt es in der Tat ein nur halb zuende gedachter Gedanke. Ehre und Stolz muten antiquiert an und gelten als "schlechte" Emotionen, doch was resultiert aus den vielen ungesühnten Ehrverletzungen, die straffrei begangen werden? Warum gibt es kaum noch ein Ehrgefühl, mit dem man sich für seine eigenen Taten verantwortlich zeigt? Bleibt das Fehlen dieses moralischen Kitts folgenlos? Was könnte an Stelle von Ehre und Stolz treten, vielleicht Moral und Würde? Hier hätte ich Adam Soboczynski gerne beim Bohren etwas dickerer Bretter zugesehen ...