DVD-Neuerscheinung Explosion der Wut

Vier frühe Werke des Kino-Extremisten Nagisa Ôshima liegen jetzt in der Reihe "Japanische Meisterregisseure" als DVD vor von Anke Leweke

"Nacht und Nebel über Japan" von Nagisa Ôshima

"Nacht und Nebel über Japan" von Nagisa Ôshima  |  © Polyfilm Video

Jede Szene, jede Einstellung, aber auch jede Geste der Helden spricht von grenzenloser Wut. Sie explodiert in unablässigen Gewaltexzessen und erzählt von einer Jugend, für die der wirtschaftliche Aufschwung im Japan der fünfziger Jahre außer Reichweite liegt. Wohin der Blick in Nagisa Ôshimas 1960 gedrehtem Film Das Grab der Sonne auch fällt, er findet keine Perspektive, die aus den heruntergekommenen Gassen des Slums von Kamagasaki herausführt. Auch für den Zuschauer gibt es kein Entkommen aus diesem Hexenkessel der schwitzenden und geschundenen Kreaturen, deren Alltag ein einziger Überlebenskampf ist, zwischen Müllkippen, illegalem Bluthandel und gewalttätigem Sex.

Vier frühe Werke des Kino-Extremisten Nagisa Ôshima, der mit Im Reich der Sinne (1976) den stilbildenden Autorenporno der Filmgeschichte drehte, liegen nun in der Reihe Japanische Meisterregisseure (poly film video) vor. Gemeinsam ist ihnen, dass sie nicht nur die Sichtweise einer jüngeren Generation einnehmen, sondern deren aufgebrachtes Lebensgefühl auf der Leinwand fortführen. Dabei entstehen seltsam stilisierte Bilder der Rebellion. In Sing a Song of Sex von 1967 geben sich vier junge Studenten dem permanenten Sex- und Alkoholrausch hin. Ihre Exzesse sind Ausdruck der Verweigerung, sich einer Gesellschaft anzupassen, die auf Leistung, Lebenslügen und der Verdrängung der japanischen Niederlage und der Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg gegründet ist.

Anzeige

Während der ohne Drehbuch improvisierte Film die Bewegung seiner herumirrenden und -driftendenden Helden übernimmt, wird die Kamera in Nacht und Nebel über Japan aus dem Jahre 1960 zum streng beobachtenden Staatsanwalt. Sie baut sich vor einer Hochzeitsgesellschaft auf, gleitet immer wieder von links nach rechts, entlang an den früheren Mitgliedern einer ehemaligen linken Protestgruppe. Wer war in den fünfziger Jahren verantwortlich für das Scheitern der Linken im Kampf gegen den Sicherheitspakt zwischen den USA und Japan? In Rückblenden wird anhand der Geschichte des Paares, das einst politisch aktiv war, noch einmal der blutige Ausgang der Demonstrationen aufgerollt. Auch wenn sich die meisten Gäste längst in einem bürgerlichen Dasein eingerichtet haben, schwebt über dem Film immer noch die Sehnsucht nach Revolte und Umbruch. Wie ein fernes Echo erklingen aus dem Off weiterhin die revolutionären Lieder von Freiheit und Gleichheit. Wegen seines schonungslosen Blickes auf die japanische Gesellschaft wurde Nacht und Nebel über Japan drei Tage nach seinem Start aus den Kinos verbannt. 

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Schlagworte Film | Demonstration | Drehbuch | Echo | Filmgeschichte | Japan
    Service