Folkpop von Joanna NewsomParty im Garten Eden

Nervend, bezirzend, grandios: Joanna Newsom entdeckt den Minnesang für die Popmusik von Frank Sawatzki

Vom Burgfräulein zum Vamp: Joanna Newsom auf Blickfang in der Welt der Modemagazine

Vom Burgfräulein zum Vamp: Joanna Newsom auf Blickfang in der Welt der Modemagazine  |  © Drag City

Schwierige Zahl drei. Beim dritten Album legt sich für gewöhnlich die Aufregung im Pop. Dann wird konsolidiert, verbessert, verfeinert. Joanna Newsom geht mit 18 Songs und 125 Minuten Spielzeit noch einmal in die Vollen. Der amerikanischen Harfenistin und Sängerin fliegen die Ideen aber auch nur so zu, insbesondere im Schatten der Nacht, wenn die Worte noch wachen und in den Liebkosungen der Musikerin zu Geschichten werden, die nachher die Lieder auf den Platten erhellen. Dass es diesmal ein Triple-Album wurde, hat selbst Joanna Newsom überrascht.

Triple-Album? Sie erinnern sich an den aufklappbaren Dinosaurier aus dem versunkenen Reich des Progressive Rock. Seitdem Musiker Science-Fiction schreiben und im Mittelalterschwulst baden, greifen sie auch auf den Dreier zurück, Yes haben es getan, Emerson, Lake & Palmer, Dream Theater. Wer die Langstrecke in Angriff nahm, musste festen Glaubens sein, der Welt Unvergleichliches mitzuteilen. Wenn Joanna Newsom jetzt so einen gewaltigen Batzen von Musik rausschickt, geschieht das in schöner Missachtung aller Marktanalysen und ökonomischen Leit- und Zeitsätze. Es lebe die Verschwendung.

Anzeige

Die Größe des Opus muss sich auch am Rang der Künstlerin messen lassen. Joanna Newsom gilt als Ereignis in der aktuellen U-Musik, sie spielt ein im Pop-Kontext höchst seltenes Instrument, die Harfe. Sie tat das von Anbeginn an weder sanft noch lyrisch; und auch der diesem Instrument anhängende Nachgeschmack der Esoterik wollte sich glücklicherweise nie einstellen. Wenn sie singt, hören Kritiker wahlweise eine verendende Katze, Marge Simpson oder ein altes Blues-Weib auf Helium. Und wenn Joanna im feinen Flatterkleid ihre Songs auf der Bühne dem Publikum preisgibt, begleitet von Sinfonieorchestern, gelingt es ihr, den Blues dieser Tage zu transzendieren. Es nervt und bezirzt im schönsten Einklang.

Wer sich in das Labyrinth ihres neuen Werkes Have One On Me begibt, wird nun mit dem Klirrfaktor der Saison beschenkt: Joanna Newsom entdeckt den Minnesang für die Popmusik. Sie besitzt noch viel mehr Stimmen, als man sich das ausmalen durfte, wir hören die Joanna der lustig Lebenden, die Joanna der Toten, die Kobolde, die auf den Namen Joanna hören, und die seriöse Jazz-Dame. Alle beteiligen sich am großen Liebesreigen, die Sängerin inspiziert die romantische Liebe, sucht die göttliche Liebe und findet nachher die scheiternde Liebe. Man sollte nur nicht versuchen, die Symbole in den Erzählungen zu dechiffrieren, den Wust zu ordnen. Joanna Newsoms Universum dehnt sich gerade in alle Ecken und Enden aus.

Leserkommentare
  1. Ja, die neue Joanna kann aber auch nerven. Nicht jede Tageszeit ist günstig. Doch ein Augenaufschlag reicht, um über Feenhaftigkeit hinwegzusehen. Joanna bleibt der Floh in deinem Ohr. http://www.jahrgangsgerae...

  2. Es heißt Dream Theater, nich Dream Theatre! Bitte korrigieren!

    mfg

  3. die Allmachts-Schublade POP. Joanna Newsom ist kein Pop. Wer das behauptet, hat nicht nachgedacht. Auch wenn Genrezuweisungen hier immer beheult werden ob ihrer Schwierigkeit, muss man sich auch nicht gleich in der Popwelt auflösen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Album | Garten | Janis Joplin | Marge Simpson | Sänger
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service