»Winterthur« braucht Geld. 25.000 Euro. Hinter dem Alias steckt nicht etwa die Schweizer Versicherung, sondern ein 64-jähriger Versicherungsfachmann aus Düsseldorf. Bei seiner Bank bekommt er als Selbstständiger keinen Kredit. Also registriert er sich bei Smava und beschreibt in gerade mal 20 Wörtern, wofür er das Geld braucht: Seine Büroräume wolle er modernisieren, der neue Mitarbeiter benötige Schreibtisch und Computer. Dann legt er den Zins auf 7,9 Prozent fest und stellt das Gesuch online. 25 Stunden später ist der Kredit finanziert. Thomas Fussell ist einer der 46 Anleger, die Winterthur Beträge zwischen 250 und 1500 Euro leihen. Ohne jemals Kontakt mit dem Kleinunternehmer aufgenommen zu haben, beteiligt sich der Amerikaner per Mausklick mit 500 Euro. Fussell schätzt das Risiko als »eher gering« ein. Er vertraut Smava, einer deutschen Online-Plattform, die das Geldgeschäft vermittelt.

Inzwischen sind es immerhin 3000 Kreditnehmer und etwa 10.000 Gläubiger, die sich auf Smava zusammenfinden. Im vergangenen Jahr hat sich das Kreditvolumen auf der Plattform auf 15 Millionen Euro verdreifacht. Zum Vergleich: Der britische Vorreiter Zopa, bereits seit 2005 auf dem Markt, brachte es 2009 auf knapp 40 Millionen Euro. Gerade Selbstständige wie Winterthur leiden unter der mangelnden Bereitschaft der Banken, Kredit zu gewähren. Im vierten Quartal 2009 sind die von deutschen Banken bereitgestellten Kredite im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um ein Fünftel gesunken, wie aktuelle Zahlen der KfW Bankengruppe zeigen. »Durch die Wirtschaftskrise denken viele Menschen über Alternativen zur klassischen Bank nach«, sagt Alexander Artopé, Chef von Smava.

Und das nicht nur, weil Menschen wie Winterthur in der Kreditklemme stecken, sondern vor allem, weil immer mehr Privatanleger wie Fussell Kreditportale für die Geldanlage entdecken. Wo sonst bekämen sie wie etwa bei Smava in 2009 eine durchschnittliche Rendite von 6,8 Prozent? Trotzdem ist Vorsicht geboten, warnt Lutz Wilde von der Stiftung Warentest: »Die Geschäftsmodelle einiger Anbieter sind absolut undurchsichtig.«

Laut Wilde verfügten in Deutschland nur die beiden Marktführer Auxmoney und Smava über nachvollziehbare Konzepte, vor allem, weil beide mit Banken kooperieren. Denn ohne Banken müssten die Kreditportale bei der Finanzaufsicht BaFin eine eigene Banklizenz beantragen. Das Geld, das von Fussell zu Winterthur und wieder zurück fließt, nimmt zum Beispiel den Umweg über die biw-Bank. Smava stellt damit sicher, dass beide Parteien anonym bleiben. Für diesen Service kommen die Kunden auf: Winterthur muss 625 Euro, 2,5 Prozent des Kredits, an Smava zahlen, Fussell überweist pauschal 4 Euro. Allerdings zahlen beide nur im Erfolgsfall, also wenn sich genügend Finanziers für ein Projekt finden. Bei Auxmoney hingegen kostet allein die Freischaltung des Kreditgesuchs 9,95 Euro – auch wenn der Kredit nicht zustande kommt, was laut Auxmoney in vier von fünf Fällen so ist.

Das mag vielleicht daran liegen, dass bei Auxmoney im Gegensatz zu Smava Auskünfte über die Bonität der Kreditnehmer nicht inklusive sind. Hier entscheidet der Kreditnehmer selbst, welche Informationen er preisgibt. Dafür muss er knapp zehn Euro an die Partnerbank, die SWK Bank, bezahlen. Smava erstellt hingegen aus den Schufa-Auskünften und Einkommensnachweisen der Kreditsuchenden kostenlose Indizes, mit denen die Geldgeber ihr Risiko kalkulieren können.

Doch was passiert, wenn Kreditnehmer wie Winterthur ihre Schulden trotzdem nicht zurückzahlen? Smava zum Beispiel schützt die Geldgeber über sogenannte Anlegerpools vor einem Totalverlust. So ist Fussell beispielsweise im Pool D gelandet, weil die Schufa Winterthur den Bonitätswert D zugeordnet hat, wobei A für besonders gut und H für besonders schlecht steht. Die Idee dahinter: Alle Anleger eines Pools gleichen mit ihren Gewinnen Verluste anderer Poolmitglieder aus. Das schmälert zwar Fussells Rendite; statt der 7,9 Prozent Zinsen, die Winterthur bezahlt, bekommen Fussell und seine 45 Mitfinanziers je nach tatsächlicher Ausfallquote in etwa 5,8 Prozent, aber eben auch, wenn Winterthur nicht zurückzahlt. Zudem verkauft Smava Kreditforderungen an ein Inkassounternehmen, um mit dem Geld den Anlegerpool zu entlasten. Warentester Wilde nennt dieses System eine »Solidargemeinschaft unter Geldanlegern«.

Bei Auxmoney gibt es keine Absicherung, Anleger haben nur die Möglichkeit, ihr Kapital zu streuen. Dafür können sie auch schon ab 50 Euro Kredit gewähren, bei Smava erst ab 250 Euro. Die Rendite bei Auxmoney ist entsprechend höher. »Aber hier ist man auf sich allein gestellt«, sagt Wilde. Doch auch bei Smava sollten Anleger immer die Ausfallquoten ihres Anlegerpools beobachten. Denn »je höher die Ausfallquote des Pools, desto höher ist auch der eigene Anteil, der ausgefallene Rückzahlungen anderer Anleger kompensiert«, sagt Verbraucherschützer Niels Nauhauser.

Thomas Fussell hat noch kein Geld im Netz verloren. Mit 1500 Euro hat er sich an vier Projekten beteiligt. Nur eine einzige Rate sei verspätet überwiesen worden, sagt er. Deshalb will er jetzt auch die 10.000 Euro von seinem Tagesgeldkonto umschichten. »Dort bekomme ich nicht einmal zwei Prozent.«