KunstmarktDer Jasper-Johns-Versteher

In New York wird die Kunstsammlung des Bestseller-Autors Michael Crichton versteigert. Er interessierte sich vor allem für die Arbeiten Jasper Johns von Daniel Völzke

Es könnte ein Anfang sein aus einem seiner Romane, in denen sich die große Katastrophe häufig in kleinen Zeichen andeutet: »Johns hatte einen Traum, in dem er sich selbst sah, wie er eine riesige amerikanische Flagge malte.« Michael Crichton, Autor von Wissenschaftsthrillern wie Andromeda, Jurassic Park und der Fernsehserie Emergency Room , konnte sich schnell langweilen, und so interessierte er sich für Dinge, die ihm Rätsel aufgaben, die er nicht sofort verstand. Für Kunst etwa.

In den siebziger Jahren schrieb er dem Maler Jasper Johns einen Katalogtext, in dem es auch um dessen Flag-Paintings ging. »Ich habe zugestimmt«, sagte Crichton später, »weil Johns damals so verschlossen und geheimnisvoll wirkte. Beim Schreiben des Textes, dachte ich, würde ich endlich Antworten auf all meine Fragen erhalten.«

Anzeige

Als neugieriger Laie hat der 2008 verstorbene Schriftsteller, Regisseur, Filmproduzent, Computerspielentwickler und Arzt über die Kunst nachgedacht – und sie gekauft. Christie’s versteigert nun am 11. Mai in New York rund 100 Werke aus der Sammlung des Bestsellerautors, unter ihnen viel Bestsellerkunst: Picassos, Koons, Warhols und Stellas.

»Ich habe einfach Bilder gekauft«, erklärte Crichton seine Sammlung einmal, »die ich gerne anschauen mochte.« Das war offensichtlich amerikanische Malerei, wenig abstrakter Expressionismus, eher Kunst, die diesen in den sechziger Jahren ablöste. Mit vielen Künstlern, deren Arbeiten er sammelte, war er auch befreundet, mit Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg oder Robert Rauschenberg etwa.

Spitzenstück der Auktion ist eine Flag (1960 bis 1966) von Jasper Johns. Crichton hatte die mit Zeitungspapier grundierte und dann mit der antiken Heißmaltechnik Enkaustik bearbeitete Leinwand vor über 30 Jahren direkt vom Künstler gekauft. Ein etwas früheres und größeres Flag-Painting hat kürzlich der Milliardär Steven Cohen gekauft, er zahlte angeblich 110 Millionen Dollar dafür.

»Eine amerikanische Flagge kann vieles sein, aber bestimmt keine Kunst«, mit diesem Satz umreißt der Crichton-Text über Johns Kunst die Vorurteile der Zeitgenossen. Vielleicht war es das, was den Schriftsteller an dieser Werkreihe besonders interessierte. Crichton litt als Student unter einem Professor, der seine ersten dichterischen Versuche nicht als Literatur ernst nahm – der junge Autor wechselte deshalb zum Medizinstudium. Doch wie Jasper Johns machte er schließlich das, was er für richtig hielt. Nicht jeder Traum endet schließlich in der Katastrophe.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 28,6 Millionen Dollar war ein Sammler bereit zu bezahlen. 31 Werke aus der Sammlung Crichton wurden versteigert und erzielten ein Gesamtergebnis von 93,3 Millionen Dollar. In der Tat - Bestsellerkunst. Hat man es damals eigentlich auch so gesehen?
    Hier noch die Top 5 Lose der Auktion:
    http://www.artinfo24.com/shop/artikel.php?id=466

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Jasper Johns | Michael Crichton | Auktion | Autor | Expressionismus | Fernsehserie
Service