Kindesmissbrauch"Es muss endlich um die Opfer gehen"

Einer der bedeutendsten Sexualforscher meldet sich zu Wort: Volkmar Sigusch spricht über Kinderrechte, die Motive von Pädophilen und das Tabu frühkindlicher Sexualität. von 

Die kindliche Sexualität nennt der Sexualwissenschaftler Sigusch einen "dunklen Kontinent"

Die kindliche Sexualität nennt der Sexualwissenschaftler Sigusch einen "dunklen Kontinent"  |  © photocase/peTHOmo

ZEIT ONLINE : Gibt es eine plausible Erklärung für Pädophilie und Pädosexualität?

Volkmar Sigusch : Ich greife einmal die psychoanalytische Sicht heraus. Danach werden ängstigende, konfliktbeladene oder traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit durch die Ausbildung einer Vorliebe oder Perversion gewissermaßen gebunden und gebannt. Nur durch die Pädophilie wird die Person zusammengehalten. Eine Theorie sagt, die Feindseligkeit aus traumatischen Erlebnissen werde durch die Sexualisierung abgewehrt, ja sogar in einen seelischen Triumph umgewandelt, sodass das Leben weitergeht.

Anzeige
Volkmar Sigusch
Volkmar Sigusch

Der Arzt und Soziologe Volkmar Sigusch war von 1973 bis 2006 Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft im Klinikum der Universität Frankfurt/Main. Sigusch gilt als Begründer der deutschen Sexualmedizin und ist weltweit einer der renommiertesten Sexualforscher.

ZEIT ONLINE : Sind Pädophile therapierbar?

Sigusch : Da fixierte Vorlieben oder entfaltete Perversionen die Person zusammenhalten, geht es für die Betroffenen ums Überleben und nicht um die Auflösung eines begrenzten Konfliktes aus der Kindheit. Alle Therapeuten stehen also vor einer gewaltigen Aufgabe, ihre Erfahrungen sind sehr unterschiedlich. Die einen berichten, dass sie nach Strich und Faden belogen worden seien, wie gleichzeitig stattfindende polizeiliche Durchsuchungen bei den Patienten ergeben hätten. Andere sagen, dass die Patienten keinerlei Einsicht in ihr inakzeptables Verhalten gezeigt hätten. Wieder andere teilen mit, dass ihre Patienten in schwerste Depressionen mit einer Tendenz zum Zusammenbruch der gesamten Person gefallen seien. Dass Pädophile durch eine Therapie darauf verzichten, ihre sexuellen Wünsche zu realisieren, gehört eher zu den seltenen Glücksfällen. Ein solcher kann eintreten, wenn der Patient über eine hohe Moralität verfügt, sozial gehalten ist und sein sexuelles Verlangen keinen suchtartigen Verlauf genommen hat. Den Ausschlag geben also die Persönlichkeit und die sonstigen Lebensumstände des Pädosexuellen.

ZEIT ONLINE : Es gibt Pädophile, die sexuelle Kontakte mit Kindern strikt ablehnen.

Sigusch : Sie zeigen die Stärke und Moralität, von denen gerade die Rede war. Doch sie leben auf eine Weise, die tragisch genannt werden muss. Denn sie verzichten auf das, was ihnen am liebsten im Leben ist. Pädophilie heißt ja, dieser Mensch fühlt sich nur wohl, fühlt sich nur geborgen, wenn seine mehr oder weniger unbewusste Sehnsucht nach der eigenen als verloren erlebten Kindheit durch das kindliche Leben mit Kindern erfüllt wird. Ich möchte an dieser Stelle betonen, wie vielfältig die Erscheinungsformen von Pädosexualität und Pädophilie sind. Sie reichen von der bewundernswerten sexuellen Abstinenz über die ungenitale Liebe und Fürsorge, die einem Kind gut tut, bis hin zur Fetischisierung des kindlichen Körpers ohne weitere Ansprüche an die kindliche Person und, wenngleich sehr selten, bis hin zur Vergewaltigung eines wehrlosen Kindes.

Zehn Täterprofile:

Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch benennt zehn Tätertypen, die Kinder sexuell missbrauchen – in unterschiedlichen Lebenssituationen und mit sehr verschiedenen Motiven.

1

Der Inzesttäter, ein Vater, Onkel oder Bruder, der sich an einem Kind vergeht.

2

Der Mann aus der Nachbarschaft, der, in gestörten sozialen Verhältnissen lebend, oft alkoholisiert, Kinder missbraucht, ohne tatsächlich pädophil zu sein.

3

Der pubertierende Junge, der seine ersten sexuellen Erfahrungen an kleineren Kindern vollzieht.

4

Der in der Entwicklung zurückgebliebene oder dauerhaft behinderte Jugendliche oder Erwachsene, für den Kinder »angemessenere« Sexualpartner sind als Gleichaltrige.

5

Der sexuell unreife Erwachsene, zum Beispiel ein Priester, der die ihm fehlenden, seelenbildenden »Doktorspiele« gewissermaßen durch seelenzerstörende »Priesterspiele« ersetzt.

6

Der psychisch kranke Erwachsene, der, zum Beispiel durch eine Geisteskrankheit enthemmt, Kinder sexuell attackiert.

7

Der Sextourist, der sich Mädchen oder Jungen in bitterarmen Ländern zu sexuellen Diensten kauft, weil nun einmal alles in dieser Welt käuflich ist.

8

Der altersabgebaute Mann, der in seinem bisherigen Leben sexuell vollkommen unauffällig war, sich jetzt aber enthemmt an Kindern vergreift.

9

Der perverse Mann, der wegen seiner besonderen Lebensumstände zum Beispiel die Neigung, andere Menschen zu schlagen und zu quälen, nur an abhängigen Kindern ausleben kann.

10

Der Pädophile, treffender gesagt: der Pädosexuelle, der ausschließlich Kinder begehrt, die noch nicht in die Phase der Pubertät eingetreten sind.

ZEIT ONLINE : Die Täter verteidigen ihr Tun oft damit, sie hätten sexuelle Kontakte zu Kindern hergestellt, ohne dass sie Gewalt angewendet hätten. Sie unterstellen also ein Einvernehmen.

Sigusch : Da ein vorpubertäres Kind nicht weiß, was Liebe und Sexualität sind, was sie bedeuten, was sie symbolisieren, kann es keine reflektierte Einvernehmlichkeit geben. Eine "Einvernehmlichkeit" zwischen dem Kind und dem Pädosexuellen gründet entweder auf der sozial prekären Lage des Kindes oder auf den Einfühlungs- und Verführungskünsten des Erwachsenen. Ohne derartige ebenso besondere wie verfängliche Umstände ist kein Kind bereit, mit einem Erwachsenen solche ekligen Dinge zu tun. Zwischen der kindlichen Sexualität und der eines Erwachsenen klafft ein unüberwindbarer Abgrund, der nur durch mehr oder weniger erkennbare Gewaltanwendung und Machtausübung überwunden werden kann – mit den bekannten Folgen. Wohlgemerkt, ich spreche hier über Sexualität, nicht über Erotik und Verliebtheit.

Leserkommentare
  1. Es fehlt in dem -- gleichwohl sehr interessanten -- Interview ein wenig die saubere Differenzierung zwischen Kindern (präpubertär) und Jugendlichen (postpubertär). Da Pädophile sich nur für Kinder interessieren, irritiert der Schwenk zu den "minderjährigen" Gespielinnen der Klassik. Oder inwieweit sind die psychischen Aspekte vergleichbar, sowohl seitens der Erwachsenen als auch der Minderjährigen verschiedenen Alters?

    Das sexuelle Interesse an geschlechtsreifen Jugendlichen ist ja immerhin "biologisch normal".

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zwischen Kindheit und Jugend machen eine saubere Differenzierung wohl schwer. Als der 22-jährige Novalis sich in die 12-jährige Sophie verliebte, war sie da noch ein Kind oder schon Jugendliche? Und heiratete 27-jährige Poe in seiner 13-jährigen Cousine ein spätes Kind oder eine frühe Jugendliche? Wie sah Lewis Carrolls Verhältnis zu der 10-jährigen Alice wirklich aus?

    An eine, wie Sie es nennen, "biologische Normalität" die sich auf die Fortpflanzung richtet kann ich nicht recht glauben und die Forschung scheint dem ja recht zu geben: "Kanadische Sexualforscher haben experimentell nachgewiesen, dass ganz normale Männer durchgängig durch Fotos vorpubertärer Mädchen sexuell erregt werden." (Zitat aus dem Interview)

    [...]
    Jugend ist definiert als Zeitspanne zwischen Kindheit und Erwachsenenalter, umfasst somit eine Altersspanne von 13 -21.
    Es ist ja wohl logisch, dass sich innerhalb dieses Alters die Pubertaet vollzieht, die je nach Kind frueher oder spaeter abgeschlossen ist. Bei Kindern die spaetentwickler sind, kann sie auch erst mit 18 oder 19 abgeschlossen sein, auch wenn sie dann noch (auch juristisch) noch als jugendlich gelten.
    Postpubertaer kann also in einigen Faellen erst ab 17,18 oder 19 sein, und selbst dann ist der Mensch in Punkto Reife noch nicht erwachsen.
    Indem Sie behaupten postpubertaer sei schon im Jugendalter, also die Pubertaet schon im Jugendalter abgeschlossen und der junge Mensch dadurch als Erwachsener anzusehen, der eigene Entscheidungen trifft, legitimieren Sie Uebergriffe Erwachsener, da der Junge Erwachsene Ihrer Einschaetzung nach ja schon eigene Entscheidungen faellen kann.

    [...]

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgang mit anderen Diskussionsteilnehmern und vermeiden Sie persönliche Angriffe und Unterstellungen. Die Redaktion/cs

    • wo_
    • 12. Mai 2010 12:43 Uhr

    Es dauert ein Leben lang?
    Ich hoffte es gäbe eine Zeit ohne Erinnerung.
    Was bleibt dann übrig?
    Vielen Dank für das gutgeführte Interview.
    Es schmerzt, einmal mehr.

  2. Im Text steht folgendes: "(...)forscher haben experimentell nachgewiesen, dass ganz normale Männer durchgängig durch Fotos VORpubertärer Mädchen sexuell erregt werden."

    Gutes Interview! Lasst die Diskussion nicht verebben, das Thema ist wichtig und sollte falsch besprochen werden wie hysterisch von Frau von der Leyen (zu Wahlkampfzwecken) und momentan auf die Täter beschränkt.

  3. zwischen Kindheit und Jugend machen eine saubere Differenzierung wohl schwer. Als der 22-jährige Novalis sich in die 12-jährige Sophie verliebte, war sie da noch ein Kind oder schon Jugendliche? Und heiratete 27-jährige Poe in seiner 13-jährigen Cousine ein spätes Kind oder eine frühe Jugendliche? Wie sah Lewis Carrolls Verhältnis zu der 10-jährigen Alice wirklich aus?

    An eine, wie Sie es nennen, "biologische Normalität" die sich auf die Fortpflanzung richtet kann ich nicht recht glauben und die Forschung scheint dem ja recht zu geben: "Kanadische Sexualforscher haben experimentell nachgewiesen, dass ganz normale Männer durchgängig durch Fotos vorpubertärer Mädchen sexuell erregt werden." (Zitat aus dem Interview)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    meinen Kommentar überhaupt gelesen? Ich wollte den ersten Kommentator nur darauf hinweisen, dass die "minderjährigen Gespielinnen der Klassik" eben nicht unbedingt in die von ihm verkündete "biologische Normalität" fallen, sondern teilweise durchaus noch als Kinder (zumindest aus heutiger Sicht) betrachtet werden können.

    Im übrigen sind Ihre Definitionen auch nur starre Konstrukte mit denen etwas zu fassen versucht wird, das in der Grauzone der Individualität jedesmal anders aussehen kann und zudem - ich sprach ja über Fälle des 18. und 19. Jahrhunderts - nicht einfach aus der heutigen Gesellschaft in eine frühere übertragen werden kann.

    Aber danke, dass Sie mir wieder einmal vor Augen führten warum man sich jegliche Diskussionen im ZEIT-Forum sparen sollte.

  4. 5. [...]

    [...]
    Jugend ist definiert als Zeitspanne zwischen Kindheit und Erwachsenenalter, umfasst somit eine Altersspanne von 13 -21.
    Es ist ja wohl logisch, dass sich innerhalb dieses Alters die Pubertaet vollzieht, die je nach Kind frueher oder spaeter abgeschlossen ist. Bei Kindern die spaetentwickler sind, kann sie auch erst mit 18 oder 19 abgeschlossen sein, auch wenn sie dann noch (auch juristisch) noch als jugendlich gelten.
    Postpubertaer kann also in einigen Faellen erst ab 17,18 oder 19 sein, und selbst dann ist der Mensch in Punkto Reife noch nicht erwachsen.
    Indem Sie behaupten postpubertaer sei schon im Jugendalter, also die Pubertaet schon im Jugendalter abgeschlossen und der junge Mensch dadurch als Erwachsener anzusehen, der eigene Entscheidungen trifft, legitimieren Sie Uebergriffe Erwachsener, da der Junge Erwachsene Ihrer Einschaetzung nach ja schon eigene Entscheidungen faellen kann.

    [...]

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgang mit anderen Diskussionsteilnehmern und vermeiden Sie persönliche Angriffe und Unterstellungen. Die Redaktion/cs

  5. ... muss Mann als potentieller Täter herhalten.

    Zitat:
    Kanadische Sexualforscher haben experimentell nachgewiesen, dass ganz normale Männer durchgängig durch Fotos vorpubertärer Mädchen sexuell erregt werden.

    Solche Aussagen/Studien sind doch kompletter Schwachsinn.
    Ansonsten aber ein interessantes Interview.

  6. meinen Kommentar überhaupt gelesen? Ich wollte den ersten Kommentator nur darauf hinweisen, dass die "minderjährigen Gespielinnen der Klassik" eben nicht unbedingt in die von ihm verkündete "biologische Normalität" fallen, sondern teilweise durchaus noch als Kinder (zumindest aus heutiger Sicht) betrachtet werden können.

    Im übrigen sind Ihre Definitionen auch nur starre Konstrukte mit denen etwas zu fassen versucht wird, das in der Grauzone der Individualität jedesmal anders aussehen kann und zudem - ich sprach ja über Fälle des 18. und 19. Jahrhunderts - nicht einfach aus der heutigen Gesellschaft in eine frühere übertragen werden kann.

    Aber danke, dass Sie mir wieder einmal vor Augen führten warum man sich jegliche Diskussionen im ZEIT-Forum sparen sollte.

    Antwort auf "Fließende Grenzen"
    • honett
    • 12. Mai 2010 13:28 Uhr

    .. Benedikt und dem Vatikan mal ein paar Exemplare Sigusch Literatur zu schicken, damit sie ihre 'Mannschaft' besser verstehen lernen!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Volkmar Sigusch | Opfer | Epilepsie | Erwachsene | Missbrauch | Sexualität
Service