US-GeschichtsunterrichtIst Jefferson zu links?

Erst nahmen sich Amerikas Fundamentalisten die Biologiebücher vor. Jetzt geht es an den Geschichtsunterricht von Ronald D. Gerste

1943 bauten die Amerikaner ihrem Gründungsvater Thomas Jefferson in Washington dieses Denkmal. Lange her

1943 bauten die Amerikaner ihrem Gründungsvater Thomas Jefferson in Washington dieses Denkmal. Lange her  |  © Karen Bleier/AFP/Getty Images

Thomas Jefferson flog raus. Nicht aus seinem prächtigen Gedenktempel nahe dem Kapitol in Washington, den jeder Hauptstadt-Tourist kennt. Sondern aus dem Kanon der großen Denker des Landes, wie er künftig den knapp fünf Millionen Schülerinnen und Schülern an öffentlichen Schulen im Bundesstaat Texas vermittelt werden soll. Der Verfasser der Unabhängigkeitserklärung und dritte Präsident der USA plädierte für die strikte Trennung von Staat und Kirche. Dies und die Tatsache, dass ihm der kleine Farmer sympathischer war als der Großindustrielle, scheint für die Schulaufsicht in Texas wohl der Grund dafür zu sein, Jefferson für die nächsten zehn Jahre als eher periphere Gestalt ins pädagogische Abseits zu verbannen.

Doch das ist nicht die einzige eigenwillige Umwertung amerikanischer Geschichte durch den Texas State Board of Education, die jetzt in den USA Schlagzeilen macht und vor allem im liberalen Teil der Öffentlichkeit für Erstaunen sorgt. Konservative Bewegungen der achtziger Jahre wie die sogenannte Moral Majority werden im neuen Unterrichtsmaterial genauso gewinnend porträtiert wie der antikommunistische Hexenjäger Joseph McCarthy aus der Eisenhower-Ära, die Waffenlobby NRA erfreut sich ebensolcher Zuneigung wie der von jeder Kritik verschonte Kapitalismus und das amerikanische Militär. Die Army, so sollen die Kinder lernen, gehöre zu den schönsten Errungenschaften der Amerikanischen Revolution von 1776 – dabei hegten just die Gründer der USA massive Vorbehalte gegen ein stehendes Heer.

Anzeige

Zur patriotischen Pflichtlektüre wird überdies die Antrittsrede eines anderen Jefferson. Er trägt den Namen des Verfassungsvaters allerdings als Vornamen: Jefferson Davis war von 1861 bis 1865 der erste und einzige Präsident der abtrünnigen Südstaaten, der Konföderierten, und gab gleich nach seiner zu Recht vergessenen Antrittsrede den Befehl, auf das Sternenbanner zu schießen – bei Fort Sumter, am 12. April 1861. Das Bombardement wurde zum Auftakt des Bürgerkriegs, der das Land fast zerrissen hätte. Was die Schüler von Davis wohl noch lernen können und sollen?

Anders als in den deutschen Bundesländern wacht in den amerikanischen Bundesstaaten kein Kultusministerium über die Curricula, sondern ein direkt gewähltes mehrköpfiges Gremium, ebenjener State Board of Education. In Texas hat er 15 Mitglieder. Die Mehrheit wird dem religiös-konservativen Spektrum zugerechnet. An ihrer Spitze steht Don McLeroy, ein Zahnarzt aus dem Ort College Station, wo man die George H. W. Bush Library findet. Das Gremium überprüft alle zehn Jahre die Lehrinhalte an den öffentlichen Schulen des »Lone Star State«, der sich aufgrund seiner Größe und seiner besonderen Geschichte – Texas war neun Jahre lang, von 1836 bis 1845, eine unabhängige Republik, bevor es sich den USA anschloss – für etwas Besonderes hält. Jetzt im Mai soll über alle Änderungen abgestimmt werden.

Der texanische Affront ist an sich nichts Neues. Konservative Schulaufsichten haben in der Vergangenheit immer wieder versucht, ihre Ideologie den jüngsten Amerikanern einzutrichtern. Meist fingerten sie dabei an den naturwissenschaftlichen Lehrplänen herum. So versuchten sie, Darwins Evolutionslehre zu diskreditieren und »alternative Theorien« wie die obskur-religiöse Vorstellung vom Intelligent Design in die Klassenzimmer zu tragen. Auch wissenschaftliche Erkenntnisse zur Klimakatastrophe und zu Umweltgefährdungen aller Art stoßen in rechtslastigen Boards auf wenig Begeisterung. Solch kommunistische Spinnereien seien kein Unterrichtsstoff.

Leserkommentare
  1. 81. Belege?

    Können Sie die Behauptung, dass in Deutschland Schüler aufgrund von "Herkunft, Religion, politischen Meinung" oder sogar "wegen der Haar-und Augenfarbe" diskriminiert würden, durch Belege stützen?

  2. Man sollte fair bleiben.
    Es war schon so das die Mehrheit der Texaner für diesen Anschluss war.
    Eine Anektion war es sicherlich aus der Sicht Mexikos,
    dass Texas immer noch als sein Staatsgebiet ansah.

    Außerdem handelten die Texaner Sonderbedingungen aus.
    Texas kann sich jederzeit in 5 Einzelstaaten aufteilen.
    Das heißt 10 Senatoren statt 2 !

    Und nun kommt der aktuelle Bezug:
    Niemand sollte ausschließen, dass die fundmentalistische
    erzkonservative Mehrheit in Texas dies bei Bedarf nie wirklich tun würde !!

    Antwort auf "Fehler im Text."
  3. Es geht hier immerhin um alle Kinder in den öffentlichen Schulen in Texas wenn ich das richtig gelesen habe ...

  4. Zitat:
    Da ist eine Gemeinde die unter sich bleiben will und ihre Kinder der Welt verschliesst. Na und. Musst du nicht hingehen. Dann gehst du in eine andere Schule.

    Irgendeine Geneinde ? Hallo ??
    Artikel:

    US-Geschichtsunterricht Ist Jefferson zu links?

    Erst nahmen sich Amerikas Fundamentalisten die Biologiebücher vor. Jetzt geht es an den Geschichtsunterricht

    © Karen Bleier/AFP/Getty Images
    1943 bauten die Amerikaner ihrem Gründungsvater Thomas Jefferson in Washington dieses Denkmal. Lange her

    1943 bauten die Amerikaner ihrem Gründungsvater Thomas Jefferson in Washington dieses Denkmal. Lange her

    Thomas Jefferson flog raus ... aus dem Kanon der großen Denker des Landes, wie er künftig den knapp fünf Millionen Schülerinnen und Schülern an öffentlichen Schulen im Bundesstaat Texas vermittelt werden soll.
    > Wer lesen kann ist klar im Vorteil
    und diese Wahlfreiheit bei den Schulen dürfte wohl ein bisschen Kleingeld kosten ...

  5. ZITAT
    Jefferson ... sah den Kapitalismus als das was er ist:
    das Beste System um den Wohlstand und das Glück einer Nation zu steigern.

    Wohlstand ? Ja, wahrscheinlich !

    Glück ?? Na ja ..... ?

  6. ZITAT
    Fuer mich gehoert Islamkunde wie Religionskunde ebensowenig in die Schule wie diese Hasspropaganda welche manche Ewiggestrige noch immer unter dem Deckmantel der Kultusministerien pflegen.

    Ja genau, über lassen wir das doch dem Imam in der Moschee,
    der wenn er aus der Türkei geschickt wird oft noch nicht einmal Deutsch kann.
    Oder noch besser dem Hassprediger, der zur Zeit gerade unser Asylrecht oder seinen EU-Pass missbraucht.
    Toller Vorschlag ...

    Antwort auf "@la vina"
  7. Eine Republik muss nicht unbedingt eine Demokratie nach unserem heutigen Verständnis dafür sein.
    Aber das ist ein weites Feld:
    Volksabstimmungen, Basisdemokratie, Repräsentanzdemokratie usw.
    Auf jeden Fall ist (eigentlich) Tranzparenz nötig:
    Res publika = öffentliche Sache.

    ABER die USA nehmen sehr wohl sich in Anspruch der Herold der Demokratie in der Welt zu sein.
    UND daran gemessen gibt es da schon einige blamable Defizite.
    Wenn z.B. der Kandidat mit weniger Stimmen
    (G.W.Bush-2000)trotzdem mehr Wahlmänner hat ...

    Antwort auf "Demokratie in Amerika?"
  8. Allerdings !!!
    Bis jetzt zehntausende Tote jede Jahr wegen einer fehlenden Krankenversicherung.
    Todesurteile trotz nicht eindeutiger Schuldbeweise.

    Ich kenne die USA und möchte nicht(mehr) so leben !

    PS(ZITAT)
    Dort werden z.B. die polizeipräsidenten, die schuldezernenten oder ähnliche ämter GEWÄHLT,
    anstatt wie in dunkel-deutschland ...

    Was dazu führt, dass deren Entscheidungen und Handeln
    oft mehr auf die nächste dieser Wahlen fixiert ist.
    Und da gelten leider meistens nicht Argumente sondern plumpe Parolen.
    Das ist ganz bestimmt nicht im Sinne von Thomas Jefferson!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service