Ausgelöst durch Israels Angriff auf die "Free Gaza"-Flottille, haben die üblichen Verdächtigen ein ganzes Füllhorn von Klischees ausgeschüttet. Es scheint fast unmöglich, über den Nahen Osten zu sprechen, ohne die immer gleichen Anklagen zu erheben. Vielleicht ist es angebracht, die Vorwürfe und Gegenvorwürfe ein wenig zu sortieren.

Klischee Nr. 1: Israel wird delegitimiert/sollte delegitimiert werden

Israel ist ein Staat wie jeder andere, seit Langem etabliert und international anerkannt. Das schlechte Verhalten seiner Regierungen "delegitimiert" Israel nicht – ebenso wenig, wie das schlechte Benehmen der Herrscher Nordkoreas oder auch der Vereinigten Staaten diese Länder "delegitimiert". Wenn Israel das Völkerrecht bricht, sollte es dazu gedrängt werden, dies zu unterlassen. Es ist gerade die Tatsache, dass Israel ein dem internationalen Recht unterliegender Staat ist, die uns diese Einflussmöglichkeit verschafft.

Einige Kritiker Israels werden von dem Wunsch getrieben, das Land solle einfach verschwinden. Aber das ist Vogel-Strauß-Politik: Israel wird nicht verschwinden, und es sollte auch nicht verschwinden. Was die offizielle israelische PR-Kampagne angeht, jegliche Kritik als Versuch der "Delegitimierung" des Landes zu diskreditieren, so schießt sich Israel ins eigene Bein. Wann immer Jerusalem so reagiert, lenkt es die Aufmerksamkeit darauf, wie isoliert Israel ist.

Klischee Nr. 2: Israel ist eine Demokratie/ist keine Demokratie

Das vielleicht am häufigsten verwendete Argument zur Verteidigung Israels lautet, das Land sei "die einzige Demokratie im Nahen Osten". Das ist im Wesentlichen wahr: Das Land hat grundlegende Gesetze, eine unabhängige Justiz und hält freie Wahlen ab. Allerdings diskriminiert Israel Nicht-Juden in einer Weise, die es von den meisten anderen Demokratien unterscheidet.

Aber das Demokratie-Argument ist irrelevant. "Demokratie" bedeutet keine Garantie für gutes Benehmen: Die meisten Länder sind heute in formaler Hinsicht demokratisch. Israel widerlegt das bequeme amerikanische Klischee, "Demokratien führen keinen Krieg". Das Land ist eine Demokratie, die von ehemaligen Berufssoldaten dominiert wird; schon das unterscheidet Israel von anderen entwickelten Staaten. Und wir sollten nicht vergessen, dass im Nahen Osten auch Gaza eine "Demokratie" ist: Gerade weil die Hamas dort im Jahr 2005 freie Wahlen gewann, reagierte Israel mit solcher Heftigkeit.