Polnisch-Preußische GeschichteDie mythische Schlacht
Seite 4/5:

die Die »Schmach von Tannenberg«

Die Schlacht bei Grunwald war der militärische Gründungsakt der Union Polens und Litauens. Nach dem Tod des litauischen Fürsten Witold 1430 wurde der König von Polen gleichzeitig Großherzog von Litauen. Von 1569 bis 1795 blieb die res publica ein Bundesstaat mit einer Währungsunion, in ihrer Außenpolitik indes waren die beiden Länder durchaus autonom. So nahmen die Litauer, als König Johann Sobieski 1683 gegen die Türken zog, am Entsatz von Wien nicht teil.

Der polnisch-litauische Staat, die Rzeczpospolita, hatte eklatante Schwächen. Die Zentralverwaltung war unterentwickelt, es herrschte eine wirtschaftliche Monokultur. Dazu kam der ständische Egoismus der Adelsnation, die Bürger und Bauern unterdrückte und die freien Kosaken – und damit die Ukraine – nicht zum dritten Teilstaat der res publica aufsteigen ließ. Auf der anderen Seite bewahrte sich die politische Klasse des Landes einen Sinn für Freiheit und Gleichberechtigung, wie er in der Wahlmonarchie zum Ausdruck kam und in Europas erster moderner Verfassung von 1791. Nach der endgültigen Teilung und dem Verlust der Eigenstaatlichkeit trug die Erinnerung an die Rzeczpospolita zu einem widerständigen Nationalbewusstsein bei, sowohl in Polen als auch in Litauen.

Immer wieder beschworen und besangen die Barden des 19. Jahrhunderts die vergangenen Siege. Der besonders im russischen und österreichischen Teil des Landes gepflegte Kult um die Schlacht von Grunwald richtete sich direkt gegen die Bismarcksche und wilhelminische Polenpolitik. Die Kreuzritter, der im Jahr 1900 erschienene Roman des Nobelpreisträgers Henryk Sienkiewicz, wurde zur nationalen Bibel. Und die Grunwald-Denkmäler, 1910 in Krakau und New York errichtet, dokumentierten den Anspruch auf Selbstbestimmung und Souveränität.

Für die preußisch-deutschen Nationalisten blieb die »Schmach von Tannenberg« hingegen ein Stachel im Fleisch, der mit dem Mythos von der Marienburg als deutschem Vorposten gegen die Barbarei kompensiert werden sollte. Später stilisierte man den Sieg über die russischen Armeen in Ostpreußen im September 1914 zur zweiten Tannenberg-Schlacht, zur Revanche für Grunwald.

Auch die Nazis wollten die Erinnerung tilgen. Sie zerstörten nach der Besetzung Polens 1939 das Krakauer Denkmal Jagiełłos und überführten die Kopien der 1410 eroberten Standarten feierlich in die Marienburg; die Originale waren bereits 1797 von den Habsburgern entwendet worden und sind seitdem verschollen – wie heute auch die Kopien.

Just in jenen Tagen der deutschen Schreckensherrschaft diente der Grunwald-Mythos den Polen zur »Ertüchtigung der Herzen«. Soldaten der Untergrundarmee wählten als Nom de Guerre oft Namen aus Sienkiewicz’ Roman.

Auch die Kommunisten zitierten gern die Grunwald-Symbolik, weil man daraus irgendwie auch eine »polnisch-sowjetische Waffenbrüderschaft« ableiten konnte. Da wurden die drei Smolensker Pulks, die trotz der Flucht der Litauer standgehalten hatten, plötzlich zu Vorboten der Roten Armee.

Leserkommentare
  1. Ein sehr guter Beitrag von A. Krzeminski. Jahrzehntelang wurde die Geschichte Deutschland-Polen als eine Geschichte der Konflikte und als eine Geschichte zweier ewigstreitender Nationen gesehen.

    Aber das ist nur eine Sicht der Dinge. Die Geschichte der Deutschen und Polen ist auch ein Stück gemeinsamer Geschichte, ein bedeutendes Stück europäischer Geschichte: Preußens Fundament wird in Polen gelegt. Veit Stos ist bis heute in Polen ein bedeutender Künster, während seine Name nur wenigen Deutschen ein Begriff ist. Im 19. Jahrhundert wanderten viele Polen ins Ruhrgebiet ein.

    Jetzt im 21. Jahrhundert gehört sich nicht nur die Konfliktfelder zu sehen, sondern auch die Gemeinsamkeiten zu entdecken. Für eine fruchtbare und erfolgreiche Nachbarschaft.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Polen hatte allenfalls einen nominellen Anspruch auf den Norden, den der deutsche Orden erst einmal erobern und kolonisieren musste. Und als der Mohr seine Schuldigkeit getan hat…

    Und dass Polen 1945 dann das Land auf dem Silbertablett bekommen hat, sorgt auch nicht dafür, dass Preußen in Polen entstanden ist.

    Man kann auch Gemeinsamkeiten sehen wo keine sind.

    P.S. Wirklich relevant ist für mich eh nur Grunwald 2008 ;).

    Richtig, immerhin steht ja ein Großteil Preussens heute unter polnischer Verwaltung. Preussen ist eine Nationalität ganz eigener Art. Der ultramontane Geist hat in ihm seinen Gegner gefunden. Dazu passt auch der heutige deutschkatholische Versöhnungskitsch mit dem polnischen Katholizismus. Es sehe historisch keinen wirklichen Konflikt zwischen Deutschen und Polen, sondern nur einen zwischen Ultramontanen und Protestanten/Juden. Meine Vorfahren waren Preussen, diese Leute sprachen teils Deutsch, teils Polnisch, teils Niederdeutsch. Preussen wurde bereits an den kleindeutschen Nationalismus verraten. Zur gleichen Zeit wie das "deutsche Volk" entstand die Idee eines "polnischen Volkes", im 19. Jh. Was der Historiker hier aufschlüsselt ist das historische Gerümpel, das zum Identitätsbacken herangezogen wurde.

    Nehmen wir die Hermannschlacht (ein heidnisches Germanenvölkchen) als kulturelle Basis, dann würden ja in ganz Europa Germanen leben aufgrund der Völkerwanderung, in Tunesien z.B. die Vandalen, oder in der Türkei, wo sind die nicht alle hingezogen. Genau das gleiche gilt auch für die Legenden der Polen.

  2. Polen hatte allenfalls einen nominellen Anspruch auf den Norden, den der deutsche Orden erst einmal erobern und kolonisieren musste. Und als der Mohr seine Schuldigkeit getan hat…

    Und dass Polen 1945 dann das Land auf dem Silbertablett bekommen hat, sorgt auch nicht dafür, dass Preußen in Polen entstanden ist.

    Man kann auch Gemeinsamkeiten sehen wo keine sind.

    P.S. Wirklich relevant ist für mich eh nur Grunwald 2008 ;).

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @Kommentator2010: Albrecht ließ sich die Herzogswürde über Preußen durch den polnischen König bestätigen. Ein cleverer, pragmatischer Schachzug.

    Mein Vorschag: Statt mit nationalistischer Verbledung die Geschichte der Polen und Deutschen zu sehen, sollten beide Völker erkennen, dass man - trotz der zahlreichen Konflikte - bereits vor 500 Jahren nicht nur nebeneinander, sondern auch miteinander gelebt hat.

  3. 3. Unsinn

    Preußen wurde erst 1701 gegründet, was auch nichts mit der Tätigkeit der Deutschritter zu tun hatte, welche wiederum weder von der Hohenzollern-Familie entsandt wurden noch aus der MArk stammten, von daher ist der Artikel kompletter Unsinn.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • manheu
    • 03. Juli 2010 8:53 Uhr

    Die Zusammenhänge zwischen dem Ordenstaat und dem späteren Königreich sind doch offensichtlich: Das Gebiet des Deutschen Ordens wurde 1525 vom letzten Hochmeister (ein Hohenzoller!) säkularisiert, hieß fortan Herzogtum Preußen und wurde ab 1577 von den Kurfürsten Brandenburgs mitregiert, bevor es 1657 im Vertrag von Wehlau endgültig an Brandenburg fiel. 1701 wurde dieses Herzogtum zum Königreich Preußen erhoben.
    Zu behaupten, Preußen wurde erst 1701 - quasi aus dem Nichts - gegründet, ist daher völlig haltlos.

    Es stimmt schon, dass sich bei Beginn der Reformation der deutsche Orden von der katholischen Kirche unabhängig gemacht und sich in das weltliche Herzogtum (glaube ich) Preußen umgewandelt hat. "Preußen" war ja ursprünglich auch nur die Bezeichnung für das spätere Ostpreußen. Benannt nach dem baltischen Stamm der Pruzzen, die vom Deutschen Orden "integriert" wurden, wie man heute sagen würde.^^

    Aber es stimmt auch, dass das, was wir vor allem unter Preußen verstehen, erst durch die Vereinigung mit Brandenburg im Jahr 1701 und die Übernahme des Namens Preußen (das mittlerweile ein Königreich war) für den Gesamtstaat entstanden ist.

    • manheu
    • 03. Juli 2010 8:53 Uhr

    Die Zusammenhänge zwischen dem Ordenstaat und dem späteren Königreich sind doch offensichtlich: Das Gebiet des Deutschen Ordens wurde 1525 vom letzten Hochmeister (ein Hohenzoller!) säkularisiert, hieß fortan Herzogtum Preußen und wurde ab 1577 von den Kurfürsten Brandenburgs mitregiert, bevor es 1657 im Vertrag von Wehlau endgültig an Brandenburg fiel. 1701 wurde dieses Herzogtum zum Königreich Preußen erhoben.
    Zu behaupten, Preußen wurde erst 1701 - quasi aus dem Nichts - gegründet, ist daher völlig haltlos.

    Antwort auf "Unsinn"
  4. Es stimmt schon, dass sich bei Beginn der Reformation der deutsche Orden von der katholischen Kirche unabhängig gemacht und sich in das weltliche Herzogtum (glaube ich) Preußen umgewandelt hat. "Preußen" war ja ursprünglich auch nur die Bezeichnung für das spätere Ostpreußen. Benannt nach dem baltischen Stamm der Pruzzen, die vom Deutschen Orden "integriert" wurden, wie man heute sagen würde.^^

    Aber es stimmt auch, dass das, was wir vor allem unter Preußen verstehen, erst durch die Vereinigung mit Brandenburg im Jahr 1701 und die Übernahme des Namens Preußen (das mittlerweile ein Königreich war) für den Gesamtstaat entstanden ist.

    Antwort auf "Unsinn"
  5. Die ZEIT hat es geschaft, einen anerkannten polnischen Author zu gewinnen und was passiert ? Ich befürchte, der Artikel wurde wenig gelesen. Aber es überrascht mich nicht.
    Trotzdem würde ich mir mal einen Artikel von Prof. Harald Seubert zu einem ähnlichen Thema wünschen. Der ist immerhin Professor in Posen.

  6. Ein informativer Artikel.
    Passend auch zum Staufer Jahr 2010.
    Von Salza erhielt das Pruzzenland nach der Christianisierg. der Balten vom Papst resp. Stauferkaiser zum Lehen.
    Der Militärorden der Deutschritter soll brutal gegen die einheimische Bevölkerung vorgegangen sein, ähnlich der karolingischen Franken bei der Sachsenmission im 8./9.Jhdt.
    Wenn die Polen/Litauer bis heute die Deutschen aus kollektiven Erinnern mit dem Missionsorden der Deutsch-Ritter in Verbindung brachten, dann erklärt sich vieles und völlig unabhg. der 6 Jahre WK2 1939-45/49.
    Innerhalb von rd. 100 Jahren gab es nachweislich im Baltikum 199 ausgerufene Kreuzzüge - im Heiligen Land/Palästina nur 7 - an denen Barone/Grafen/Ritter aus ganz Westeuropa teilnahmen, wie bei einer Fuchsjagd des engl. Adels.
    Die Beute/Trophäen=Schwertmission waren die Pruzzen/Balten als Totgeschlagene oder eingefangene Sklaven/Slaven.

    Wie die Staufer im Südwesten Deutschlands, Süditalien und Palästina baute der Orden als deren imperialer Ableger Wehrburgen, um das Volk auszubeuten, sich und die imperiale Ideologie zu feiern und zu schützen.
    Wie die gesamte damalige Kloster-/Mönchordenbewegung war sie der Gier nach materiellen Reichtümer mehr zugetan als nach dem Seelenfischen - parallel verlaufen die Kreuzzüge gegen die Katharer und Albingensern in Aquitanien resp. Ligurien sehr ähnlich -.
    Warum verbinden die Polen ihr kollektives Erinnern statt mit Deutschsein nicht mit entartetem Katholizismus oder Orden-u.Mönchsbewegung?

  7. @Kommentator2010: Albrecht ließ sich die Herzogswürde über Preußen durch den polnischen König bestätigen. Ein cleverer, pragmatischer Schachzug.

    Mein Vorschag: Statt mit nationalistischer Verbledung die Geschichte der Polen und Deutschen zu sehen, sollten beide Völker erkennen, dass man - trotz der zahlreichen Konflikte - bereits vor 500 Jahren nicht nur nebeneinander, sondern auch miteinander gelebt hat.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Geschichte | Litauen | Polen | Europa | Ungarn | Danzig
Service