Doku-SoapsDer produzierte Prolet

Bei aller Kritik an den öffentlich-rechtlichen Sendern – den neuesten Tiefpunkt der Privaten haben sie noch nicht erreicht: Das sind die Doku-Soaps, frei erfundene Elendsreportagen auf RTL. von 

Die Kamera zoomt auf Elli. Die 38-jährige Hartz-IV-Empfängerin liegt im Bademantel auf dem Sofa vor dem Fernseher und stopft Kartoffelchips in sich hinein. Zaghaft betreten zwei Kinder die Szene. »Mama, wir haben Hunger«, druckst Kevin. »Watt is?!«, herrscht die Mutter ihn mit vollem Mund an. »Mein Gott, dann geh doch nach McDonald’s und hol dir watt! Und jetzt geh mir aus’n Bild!« Dramatische Popmusik setzt ein. Ellis Geschrei wird von der Melodie des Trailers überblendet.

Es ist einer der typischen Einstiege von Familien im Brennpunkt, der zurzeit erfolgreichsten Sendung im Nachmittagsprogramm des deutschen Fernsehens. In der Episode »Unzufriedene Mutter ist mega-aggressiv« wird der Fall einer arbeitslosen, kaufsüchtigen, ihre Kinder hungern lassenden und ihren Mann krankenhausreif schlagenden Frau vorgestellt. Die Geschichte ist frei erfunden. Das neue Format, mit dem RTL mit fiktiven Problemen von fiktiven Personen wie Elli seit rund einem Jahr bahnbrechende Quotenerfolge am Nachmittag verbucht, heißt Scripted Reality. Im Dreiviertelstundentakt werden in den Dokusoaps Familien im Brennpunkt, Betrugsfälle und Verdachtsfälle alle erdenklichen Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen vorgeführt: Familien- und Eifersuchtsdramen, schwangere Teenager, Schlägereien, Missbrauch, Mobbing, Diebstahl, Alkoholismus, Armut. Den täglichen Marathon vermeintlich authentischer Tragödien verfolgen im Schnitt 30 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer.

Anzeige

Was vor rund zehn Jahren in Talkshows wie Arabella Kiesbauer und Gerichtssendungen wie Richterin Barbara Salesch als Versuch begann, durch gezieltes Casting von extremen Charakteren der Realität ein bisschen »nachzuhelfen« und damit gegen sinkende Quoten und Werbeeinnahmen anzukämpfen, hat sich mit den Nachmittagssoaps zum festen Format entwickelt. Im Court TV und in den Talkrunden mussten die wahren Fälle mit der Zeit den schrilleren, von Drehbuchautoren geschriebenen und von Laiendarstellern gespielten Geschichten weichen. In den neuen Dokusoaps werden die erfundenen Krawallgeschichten der Personen, die sich vor einigen Jahren noch auf Talkshowsesseln beschimpft haben, nun direkt in deren vermeintlichen vier Wänden abgefilmt. Ein Studio mit aufwendiger Beleuchtungstechnik ist bei diesen fiktiven Homestories nicht mehr vonnöten, gedreht wird in gemieteten Wohnungen, wodurch die Produktionskosten dramatisch gefallen sind.

Auch inhaltlich ist durch das neue Format der stark komprimierten Geschichten für die Produzenten und Sender vieles einfacher geworden: Da alle Handlungen Regieanweisungen folgen, wird statt wochenlanger Dreharbeiten im Schnitt nur eineinhalb Tage gefilmt. Auch in den brenzligsten Momenten wird der Dreh nicht unterbrochen, das Filmteam kann jeden Ehestreit bis ins Schlafzimmer verfolgen, jede Affäre, jede kriminelle Tat darf es in Großaufnahme dokumentieren. Die vormals zu berücksichtigenden und damit oft als Zensur wirkenden Persönlichkeitsrechte der Akteure vor der Kamera spielen bei den fiktiven Geschichten keine Rolle mehr.

Die klassische Dokumentation wird bis ins Detail imitiert

Mit der Scripted Reality ist eine Art umgekehrter Truman Show entstanden. Während der von Jim Carrey gespielte Held Truman Burbank in Peter Weirs Film von 1998 ohne sein Wissen bei jedem Schritt gefilmt wurde und alle seine Mitmenschen bis hin zu seiner Frau engagierte Schauspieler waren, ist in der Welt der Dokusoaps die Fiktionalität nur für den Darsteller offengelegt. Diesmal ist es das Publikum, bei Weirs Film von Anfang an um die Inszenierung wissend, das sich nie sicher sein kann: Ist die Geschichte, sind die Personen echt? Erst im Abspann setzt der für eine Sekunde aufblinkende Hinweis den Zuschauer in Kenntnis: »Alle handelnden Personen sind frei erfunden«.

Die Dramaturgie, in der die Nachmittagsshows die kaputten Einzelschicksale und familiären Albträume filmisch aufbereiten, simuliert hingegen mit allen Mitteln das Gegenteil: Wahrhaftigkeit. Durch eine kommentierende Reporterstimme, durch Schimpfwörter ersetzende Pieptöne und durch zwischengeschnittene Interviews der Akteure, die bei allem, was sie tun, auf Schritt und Tritt begleitet werden, wird die klassische Dokumentarsendung bis ins Detail imitiert. Wird das Kamerateam wie im Fall der mega-aggressiven Mutter doch einmal aus der Wohnung geworfen, filmt es durchs Schlüsselloch weiter. Die Authentizität einer voyeuristischen Reportage ist perfekt inszeniert.

Für die Macher der gestellten Dokumentarserien ist die Frage nach der Erkennbarkeit der Inszenierung nebensächlich. Dem Zuschauer sei es egal, ob die Szenen echt seien oder nicht, für ihn zähle allein das Fernsehvergnügen. »Da wir letztlich – wenn auch mit anderen Mitteln – fiktionale Unterhaltung produzieren, tun wir das, was fiktionale Unterhaltung immer getan hat: Wir dramatisieren«, so der Pressesprecher des Unternehmens Filmpool, der erfolgreichsten Produktionsfirma für Scripted-Reality-Formate in Deutschland.

Leserkommentare
  1. "Das neue Format, mit dem RTL mit *fiktiven Problemen* von *fiktiven Personen* wie Elli seit rund einem Jahr bahnbrechende Quotenerfolge am Nachmittag verbucht, heißt Scripted Reality."

    Schlimm ist es, dass damit Politik gemacht wird.
    Wann ist da eigendlich die Grenze zur Hetze überschritten?

    Die neuen Freakshows. *Kopfschüttel*

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...ist ein sehr zu empfehlender, amüsanter Film (mit Moritz Bleibtreu) zum Thema Präkariatsfernsehen und darüber, wie man das System umkehrt: Man muss nur die Quoten manipulieren und Arte, 3sat und Phoenix 30prozentige Zuschaueranteile für Themenabende über Fassbinder, Wagners Ring oder den Historischen Materialismus zuschanzen. Dann zeigen auch die Präkariatssender wieder sinnreiche Sendungen - Hauptsache die Quote stimmt!

    • Grabert
    • 11. August 2010 14:03 Uhr

    Moin,
    hier haben wir es eigentlich mit einem einfachen Problem zu tun, das auf der Ebene der einfachen aufsichtlichen Verwaltung nachhaltig zu lösen wäre. Die Landesmedienanstalten sind die Aufsichtsbehörden für die Privatsender, zuständig jeweils für die Sender mit Sitz im entsprechenden Bundesland. Auf dem Wege einer einfachen Verfügung, einer simplen Anordnung, ließe sich das Format demaskieren. Ähnlich der Einblendung "Dauerwerbesendung" kann eine über die gesamte Sendung sichtbare Einblendung "Spielszene" oder "gespielte Handlung" angeordnet werden, wenn es denn nicht ggf. auch wieder am Rückgrad der Verantwortlichen fehlen könnte, die den Wirtschaftsfaktor des Senders nicht behindern wollen. Wie lahm der Pflichtaufgabe Aufsicht oft nachgegangen wird, kann man am Umgang mit den Quizsendern, den Quizsendungen nachvollziehen.
    Alleine schon durch eine Kennzeichnung der fiktiven Inhalte ist deren Ziel, der Falschinformation und Beeinflussung der öffentlichen Meinung, soweit hintertrieben, dass die beabsichtigte Wirkung ausbleiben dürfte. Und es ist gleichzeitig kein Verbot dieses Formats. Dieses Format lässt sich auch ganz klar von anderen fiktiven Formaten abgrenzen. Damit wäre das Eingreifen der Aufsichtsbehörden überschaubar, einfach umzusetzen und wirksam. Die könnte bis zum Ende der Wochde durchgesetzt sein. Also frisch ans Werk.
    Beste Grüße
    Grabert

    • WiKa
    • 09. August 2010 13:25 Uhr

    ist nur eine weitere Bestätigung für mich, dass ich in 1999 (im letzten Jahrtausend) nichts falsch gemacht habe, als ich den Fernseher für mich privat abgeschafft habe. So viel Volksverblödung ist nicht zu ertragen und zeigt einmal mehr wie auch der Zuschauer im Niveau sinkt. Denn wenn so ein „Sch…" überhaupt noch eine Qoute erreicht, dann muss ja deutlich was falsch sein in der Republik. Aber die Liste der Volksverdummungsformate ließe sich sicherlich noch um einiges verlängern. Beängstigend!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • gufre
    • 09. August 2010 15:18 Uhr

    Ich verstehe nicht, warum Sie hier kommentiert haben.
    Wenn ich bedenke, dass es jede Menge schwachsinnige Internetseiten gibt, die einen zwangsläufig blöd machen, setzen Sie sich ja selber größter Gefahr aus. Werfen Sie lieber schnell Ihren Router aus dem Fenster, hauen sie Ihr Modem mit einem Vorschlaghammer zu Brei und zünden Sie Kioske an, die die BILD-Zeitung verkaufen.

    ODER: Sie versuchen mal zu selektieren.

    Und ja: Rechtschreibung ist selbstverständlich viel wichtiger als Inhalt. Weshalb man auch in seinem eigenen Kommentar nur auf den Fehlern der Anderen rumreiten sollte, anstatt etwas zum Thema beizutragen.

  2. Letztens Szene im Supermarkt vor mir:

    Zwei Frauen diskutieren über Arbeitslose: "Schau Dir doch mal an wie die sind, da brauchste doch nur auf RTl zu gucken, die zeigen wie faul die sind. Die liegen den ganzen Tag vorm Fernseher und unser eins muss arbeiten..."

    Vielen dank an RTl für die Defamierung von Millionen von Bürgern in diesem Land...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Hickey
    • 09. August 2010 13:34 Uhr

    Mensch, dann geh doch zu denen hin und frage sie ob sie ob sie tatsächlich so naiv sind und alles glauben was in der Volksverblödungsmaschienerie läuft.

    Ist die Antwort "Ja", dann weiß man, das dieser Mensch nicht selbstständig Denken kann und vor allem, daraus Schlüsse ziehen kann.

    Entfernt. Bitte gehen Sie auf Beiträge anderer User argumentativ ein und verzichten Sie auf orthographische Belehrungen. Die Redaktion/cs

    • keox
    • 09. August 2010 14:47 Uhr

    ist mehrheitlich im Besitz von Bertelsmann.

    Noch Fragen?

    Formulieren Sie bitte ausführliche Thesen und Argumente. Danke. Die Redaktion/sh

    • FranL.
    • 09. August 2010 23:57 Uhr

    Sind die beiden Frauen auch arbeitslos, oder warum haben sie die Zeit, sich diese Sendungen am Nachmittag anzusehen?

    @ Furchensumpf

    Für den Fall muss man sich gute Sprüche bereithalten, mit denen man diese Menschen genau auf die Gleiche Weise herabwürdigt.
    Ihnen zeigt, dass die beiden für einen selbst die asozialen Proleten sind, auf die man herab sieht.

    "Unser eins muss arbeiten" ist eh schon eine Proletenidenstifizierungs-Floskel. Im Grunde wohl alles was mit "unser eins" anfängt.

    Ganz armseelige Arbeitsdrohnen, die ihre Arbeit wohl SOFORT aufgeben würden, wenn sie z.B. zu 50mio Euro kämen.
    Warum "50mio"? Weil da niemand an die Zukunft denken müsste.
    Man könnte sie fragen ob sie ihre Arbeit aufgeben würden, und wenn sie ehrlich Ja sagen, ihgnen sagen, dass deren Arbeit also eine miese Arbeit ist. Egal ob es der Pommesrüttler, die Lidl-Drohne mit evtl. €1350 Netto, oder der Büroangestellte oder Amtsbedienstete mit €2000 Netto ist. JEDE Arbeit die man aufgäbe, ist MIES. Auch der Filialleiter eines Supermarktes oder Baumarktes.

    Man sollte erwähnen dass man ehrliches Mitleid mit diesen Frauen habe. Wegen ihrer auffälligen prolligen Herkunft, und der miesen Arbeit die sie ausüben MÜSSEN.
    So etwas trifft einen Menschen viel tiefer als ein "Aaaschloch" und ähnliches, weil es soziale Kritik an der Person ist.
    So etwas kann anhalten weh tun. Wenn solche Menschen oft genug solchen gegenwind bekämen, würde dies evtl. ihr Verhalten ändern.
    Denn gerade diese Menschen legen viel Wert auf ihre Außendarstellung.
    Daher hatte eine Seite wie Rottennneighbor.com ihren Nutzen für die Gesellschaft.

    • Hickey
    • 09. August 2010 13:34 Uhr

    Mensch, dann geh doch zu denen hin und frage sie ob sie ob sie tatsächlich so naiv sind und alles glauben was in der Volksverblödungsmaschienerie läuft.

    Ist die Antwort "Ja", dann weiß man, das dieser Mensch nicht selbstständig Denken kann und vor allem, daraus Schlüsse ziehen kann.

    Eine Leserempfehlung
  3. Nee, also würklisch ! Na sagn Se man bloß ! Ditt is ja watt
    janz neuett, Mensch ! Wo komm wa denn da hin ? Und ditt
    andere Mistzeusch war live ? Also echt, ey ? Booo ey !
    Man ey, wia hamm ditt allett als Knigge für'n kleenen Mann
    jemomm un uns jenau so benommen. Schon die janze Zeit. Watt
    solln wa denn jetzt machen ? Ey ? Ditt is se also, die fülle
    zitierte " Menschenbeeinflussung " ? Ick frag mir trotzdem
    immer noch... wo da der Fluss is, wa ey ? Wia jehn doch
    so jerne ins öffentliche Bad. Weil, da könn wa uns denn so
    knigge benehm. Ey ! Jetzt wirds aber jemein, wa ey ? Quiz ?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service