GüterverkehrSchiene voll, Straße dicht

Eine aktuelle Studie belegt, dass Politik und Bahn den Güterverkehr systematisch vernachlässigen. von 

Ein ICE überquert eine Brücke in Berlin Mitte. Weil die Deutsche Bahn auf ICE-Strecken und andere Prestigeprojekte setzt, fehlt nötiges Geld für den Ausbau des Gütertransports

Ein ICE überquert eine Brücke in Berlin Mitte. Weil die Deutsche Bahn auf ICE-Strecken und andere Prestigeprojekte setzt, fehlt nötiges Geld für den Ausbau des Gütertransports  |  © John Macdougall/AFP/Getty Images

Verspätungen und kaputte Züge, verwirrende Preise und wettbewerbswidrige Praktiken: Schlechte Nachrichten sind für die Bahn fast Alltag. Doch jetzt, kaum dass die ICEs mangels Hitze wieder ohne Hitzepannen fahren, kommt es für den Konzern noch einmal knüppeldick. Eine im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) erstellte Studie, die der ZEIT   vorliegt, weist auf 180 Seiten nach, dass das Bahnmanagement und der Bund als Bahneigentümer Milliarden Euro Steuergeld systematisch in den Sand setzen – für Prestigeprojekte. Gleichzeitig versäumen sie es, das Schienennetz für den wachsenden Güterverkehr zu modernisieren.

Als Folge davon wird künftig noch mehr Fracht über die Autobahnen transportiert werden. Dort, wo die Lastwagen schon heute den privaten Pkw den Asphalt streitig machen.

Anzeige

Ein Riesenproblem rollt da auf die Regierung zu. Vor allem auf Peter Ramsauer.

Kurz nach seinem Amtsantritt erweckte der CSU-Verkehrsminister noch den Eindruck, er habe die Herausforderung verstanden, die es zu stemmen gilt. Den zu erwartenden Güterverkehrszuwachs könne »unser Straßensystem nicht verkraften«, sagte er. »Wir müssen ihn deshalb möglichst vollständig auf die Schiene bringen.« Das war im Dezember vergangenen Jahres. Im März redete Ramsauer noch einmal davon, bei den Investitionen ins Schienennetz »Prioritäten« zu setzen.

Doch der Vorsatz blieb ein frommer Wunsch, jedenfalls bisher. Die voraussichtlichen Baukosten der für den Güterverkehr nahezu nutzlosen ICE-Strecke von Stuttgart über die Schwäbische Alb nach Ulm mussten gerade um fast eine Milliarde Euro nach oben korrigiert werden; auf die Notbremse getreten ist Ramsauer wegen der zusätzlichen Kosten nicht. Auch deshalb rückt der Dauerstau auf Straße und Schiene von Tag zu Tag näher.

Wie sich das verkehrspolitische Desaster noch vermeiden ließe, ist jetzt so gründlich wie nie zuvor beschrieben worden. Voraussetzung dafür wäre allerdings eine Revolution. Die Infrastrukturpolitik müsse »grundlegend umgestaltet« werden – und die Kehrtwende dulde »keinen weiteren Aufschub«, heißt es in der UBA-Expertise.

Tatsächlich hat das auf Verkehrsfragen spezialisierte Berliner Beratungsunternehmen KCW im Auftrag des UBA minutiös begründet, welche Schienenprojekte angesichts knapper Kassen effizient und noch zu rechtfertigen sind und welche nicht. Ergebnis: Der Ausbau weiterer Hochgeschwindigkeitsstrecken sei »bis 2030 zurückzustellen«, stattdessen sei jedes Investitionsprojekt dahingehend kritisch zu prüfen, »inwieweit es dem Frachtverkehr auf der Schiene dienlich ist«. Hiervon profitiere »in hohem Maße auch der Schienenpersonennahverkehr, der sich in einem ähnlichen Geschwindigkeitsfenster wie der Güterverkehr bewegt und hohe Steigerungspotenziale aufweist«, heißt es in der Studie.

Leserkommentare
  1. Große technische Projekte haben in der Bundesrepublik einen schlechten Stand, werden in der Regel rasch mit allen möglichen Argumenten kaputtkritisiert. Fast immer ausgeblendet wird die Genugtuung über das Voranschreiten, die Vorfreude auf die bei Vollendung erzielte Verbesserung der Lebensqualität.

    Personenschnellbahnstrecken oder Ausbau für den Güterverkehr? Ich bin für Beides. Damit müßten nun Mittel aus dem Straßenbau umgewidmet werden. Das Straßennetz ist doch inzwischen zumindest sehr zufriedenstellend, was man über das Schienennetz nun sicher nicht behaupten wird. Mit Blick auf die Einsparungsmöglichkeiten an Diesel-Kraftstoff (welcher in wenigen Jahren wegen Ölknappheit unglaublich teuer sein wird!) sollten wir uns unbedingt den Ausbau des Schienengüterverkehrs ohne weiteren Ver-Zug leisten.

  2. Ich bein prinzipiell ein Befürworter der Bahn. Einmal, weil das reisen generell sehr angenehm und meistens ohne Probleme abläuft. Dieser Artikel zeigt aber deutlich wo es bei der Bahn krass im Argen liegt:
    Um Klimaschutzmaßnahmen zu unterstützen trägt die Bahn die wichtige Aufgabe sowohl den Individual- als auch den Frachtverkehr auf die Schiene zu bringen um somit den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen zu verringern. Besonders im Personenverkehr bedeutet dies aber vor allem Pendlern und anderen Reisenden eine günstige aber gleichzeitig bequeme Alternative anzubieten. In den letzten Jahren hat die Bahn aber durch Kürzungen in den Nahverkehrszügen eher dazu beigeführt, dass Bahnfahren im Niedrigpreissektor immer unangenehmer ist und immer länger dauert. Die neuen ICEs und Trassen bringen in diesem Bereich keinerlei Besserung. Gleichzeitig hat die Bahn offensichtlich ihrem Frachtverkehr dieselbe Vernachlässigung anheim fallen lassen.
    Einen Ausbau der langsameren Bahntrassen würde ja offensichtlich beiden Bereichen dienen. Natürlich ist die Bahn nun privatisiert aber trotzdem sollte die Politik und im Besonderen natürlich Ramsauer hier stärker regulierend eingreifen einerseits um die Klimaschutzziele Deutschlands nicht völlig ad absurdum zu führen und andererseits um das angenehme Reisen mit der Bahn auch wieder zu erschwinglichen Preisen zu ermöglichen!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Natürlich ist die Bahn nun privatisiert..."

    Die Bahn ist nicht privatisiert und ich hoffe das bleibt auch so!

  3. Vor vielen Jahren, als Heinz Dürr noch Vorstand der damals Deutschen Bundesbahn war, habe ich ihm in einem Brief vorgeschlagen, Lkw-Umschlagplätze direkt bei Autobahnraststätten ( Autohöfe gab's damals noch nicht ) in der Nähe von Großstädten und Autobahnkreuzen anzulegen. Zur Anbindung braucht man nur zwei Gleise, die verbrauchen wenig Umwelt. Eine Raststätte hat naturgemäß einen guten Straßenzugang, in der Nähe von Autobahnkreuzen kann sich der Lkw-Verkehr gut in die Fläche verteilen. Wenn man nun die ( lächerlichen ) 45 Tonnen ( oder weniger ) eines vollbeladenen Lkw mittels Palette oder Gabelstapler QUER auf Schienen-Tieflader setzt, wenn die Transportzüge mit 160 km/h im Stundentakt fahren, die Fahrzeit als Ruhezeit für den Fahrer gilt und die erste und letzte Fahrt vom und zum Raststättenbahnhof vom Sonntagsfahrverbot ausgenommen würde - welcher Fuhrunternehmer würde seinen Lkw noch mehr als 160 km weit auf Gummireifen fahren lassen? Heute sind die Autobahnen voll mit Lkw, die Park- und Rastplätze überfüllt und die Bahn hechelt immer noch hinterher. Ich habe übrigens damals eine Antwort erhalten: Bei maximaler Höhe ( 4,2 m ) eines Lkw gäbe es keinen Schienen-Tieflader, der flach genug wäre, damit die hohen Lkw ins "Lichtraumprofil" passen würden, m.a.W, die hohen Lkw würden die Signale und Oberleitungen abräumen ... Offensichtlich gibt's bis heute keine flache Lösung. Erfinderland Deutschland!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben recht, werter NicolaiP.

    Nicht nur hinsichtlich Ihres Vorschlages hat die Deutsche Bahn seit Jahrzehnten die Welt verpennt. Der Güterverkehr wurde sträflich vernachlässigt, auch im Personenverkehr wurde falsche Akzente gesetzt.

    Es war und ist die Welt des Staatsmonopols, welches in der Regel immer dazu führt, daß unzulängliches Angebot zu überhöhten Preisen erzeugt wird. Bei Post und Telefon war (und z.T. ist) es ähnlich.

  4. Gibt es im Übrigen hier: http://www.umweltdaten.de...

    • achimvr
    • 14. August 2010 19:53 Uhr

    Von irgendwo muß dieser eben her kommen.

  5. Wenn sich die Bahn eine Transportfirma mit 2 stelligen Gewinnmargen jährlich leistet....

    Warum sollte Sie dann denn den Gütervekehr auf den Schienen forcieren???

    Ich sehe im Ruhrgebiet nur schrottreife Güterbahnhöfe.

    Sonst noch irgendwelche Fragen?

  6. Wen wundert das eigentlich noch wirklich. - Man muss doch nur verstehen wer hier profitiert,- und kommt dann schnell wieder auf die üblichen Heilsbringer: Energie- und Finanzwirtschaft, Immobilienspekulanten(Stuttgart 21). Und unsere `Volksvertreter´sind im günstigsten Falle nur inkompetent oder glaubt eigentlich noch jemand das die wirklich unabhängig sind? Wie war das noch, die Bahn gehört(noch) den Bürgern? Im Falle von Stuttgart sollte man doch auch mal schauen wo eigentlich Herr Grube seine Wurzeln hat und mit wem der so verbandelt ist...

  7. Sie haben recht, werter NicolaiP.

    Nicht nur hinsichtlich Ihres Vorschlages hat die Deutsche Bahn seit Jahrzehnten die Welt verpennt. Der Güterverkehr wurde sträflich vernachlässigt, auch im Personenverkehr wurde falsche Akzente gesetzt.

    Es war und ist die Welt des Staatsmonopols, welches in der Regel immer dazu führt, daß unzulängliches Angebot zu überhöhten Preisen erzeugt wird. Bei Post und Telefon war (und z.T. ist) es ähnlich.

    Antwort auf "Vorschlag"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service