Lucerne FestivalEin glücklicher Gärtner

Claudio Abbado, ein ganz Großer unter den lebenden Dirigenten, hat im Luzerner Festivalorchester seine musikalische Erfüllung gefunden. von 

Jetzt proben sie wieder: Claudio Abbado und seine Luzerner Freunde

Jetzt proben sie wieder: Claudio Abbado und seine Luzerner Freunde  |  © Peter Fischli

Was ist das für ein wundersames Orchester? Es existiert nur ein paar Wochen im Sommer und ist trotzdem so unfassbar gut, als spiele es seit Jahrzehnten ununterbrochen zusammen. Seine Mitglieder haben eigentlich Wichtigeres zu tun: Sie sitzen in den großen Symphonieorchestern der Welt, sind Hochschulprofessoren, berühmte Solisten, Kammermusiker. Und trotzdem packen sie Anfang August ihre Koffer und reisen an den Vierwaldstätter See, um im Lucerne Festival Orchestra mitzuwirken. Gelegenheitsensembles, die sich in der Sommerfrische zum Musizieren verabreden, gibt es viele. Das Lucerne Festival Orchestra aber ist ein besonderer Fall: Nirgendwo sonst (nicht einmal im Bayreuther Festspielorchester) kommen so viele hochkarätige Musiker zusammen. Es ist erstaunlich, was sich in diesem symphonischen Halbrund so alles verbirgt – komplette Kammermusikformationen wie das Leipziger Streichquartett und der mirakulöse Bläserklang des Amsterdamer Concertgebouworkest, der jugendliche Elan des Mahler Chamber Orchestra und die Streicherglut der Berliner Philharmoniker. Die Klarinettistin Sabine Meyer und die Cellistin Natalia Gutman, der Geiger Kolja Blacher und der Solotrompeter Reinhold Friedrich, Mitglieder des Alban Berg und des Hagen Quartetts sind (oder waren) regelmäßig dabei. Großartige Einzelmusiker ergeben noch lange kein großartiges Orchester. Beim Lucerne Festival Orchestra aber ist das so. Es bewegt sich auf dem Niveau der besten europäischen und amerikanischen Symphonieorchester.

Wie kann das sein, wenn die Musiker nur einmal im Jahr zusammenkommen und es doch immer heißt, philharmonische Klangkörper müssten tiefe Traditionswurzeln austreiben und über viele Dirigentengenerationen hinweg geformt werden, um zur Spitzenklasse zu reifen? In Luzern kann man lange nach Antworten für das Außerordentliche suchen. Da ist das Charisma, das von den Stimmführern ausgeht, etwa von dem Freiburger Bratschenprofessor und früheren Mitglied der Berliner Philharmoniker, Wolfram Christ, oder von Alois Posch, der seinen Posten als Solo-Kontrabassist bei den Wiener Philharmonikern aufgegeben hat, um sich neue musikalische Herausforderungen zu suchen. Da ist der warme satinierte Ton, mit dem die Holzbläser um den betörend schön spielenden Concertgebouw-Oboisten Lucas Macias Navarro den Orchesterklang überglänzen. Da sind die verdeckten Energieströme und Impulse, die in diesem Orchester auch von den hinteren Pulten ausgelöst werden. Aber am Ende läuft doch alles auf eine Figur zu. Es ist der Mann, der am Dirigentenpult steht – Claudio Abbado.

Anzeige
Claudio Abbado

Er wurde am 26. Juni 1933 in Mailand geboren als drittes Kind einer Musikerfamilie.

Zunächst studierte er in Mailand, dann in Wien, wo er Schüler des legendären Dirigierprofessors Hans Swarowsky wurde.

Von 1968 bis 1986 war er Musikdirektor der Mailänder Scala, die er künstlerisch erneuerte, indem er sie für Neue Musik und das Regietheater öffnete.

1986 wurde er für fünf Jahre Musikdirektor der Wiener Staatsoper. Außerdem leitete er in den achtziger Jahren das London Symphony Orchestra, mit dem er viele Schallplattenaufnahmen produzierte.

1989 übernahm Claudio Abbado als Nachfolger von Herbert von Karajan die Berliner Philharmoniker. Das Orchester verjüngte sich unter ihm und profitierte von seinen musikalischen und programmatischen Ideen.

2002 verabschiedete er sich aus Berlin, ist seitdem als freier Dirigent tätig und gründete das Lucerne Festival Orchestra.

Er hat das Lucerne Festival Orchestra 2003 gegründet, ein Jahr nachdem er sich als Chef von den Berliner Philharmonikern verabschiedet hatte und keine Lust mehr verspürte, ein neues festes Dirigentenamt zu übernehmen. Gleichwohl wollte er die Großwerke des symphonischen Repertoires noch einmal abschreiten, Mahler und Bruckner vor allem, und dafür scharte er alte Weggefährten um sich und Mitglieder aus den Jugendorchestern, die er selbst einst ins Leben gerufen hat. Dass aus dem Lucerne Festival Orchestra eine so tief greifende musikalische Qualität erwachsen würde, war am Anfang nicht abzusehen. Die Konzerte im von Jean Nouvel erbauten Luzerner Konzertsaal haben inzwischen Kultcharakter (in diesem Jahr steht unter anderem Mahlers Neunte auf dem Programm), und der Mahler-Zyklus auf DVD, der sich nach sechs Veröffentlichungen zu runden beginnt, ragt heraus aus den vielen CD-Veröffentlichungen mit Symphonien Mahlers.

Das Gründungsfundament des Lucerne Festival Orchestra bilden die Tugenden, die Claudio Abbado so viel bedeuten: Freundschaft, Herzenswärme, Hingabe an den musikalischen Gegenstand. Nicht dass es in anderen guten Orchestern daran mangeln würde, aber zu Abbado kommen die Musiker mit besonders erwartungsfroh glänzenden Augen. Sie sind musikalische Glückssucher, die vieles kennen, künstlerisch Großes erlebt haben und gerade deshalb dem ultimativen Aufführungskick hinterherjagen. Wer Spitzenorchestermusiker für abgebrühte Routiniers hält, muss sich in Luzern von seinem Vorurteil verabschieden: Dort sitzen Erlebnishungrige, die in ein Konzertprojekt maximale Emotionen investieren, idealistische Feuerköpfe, die sich für letzte Wahrheiten bei Mahler, Bruckner und Beethoven verzehren; Rauschbereite, die sich von der Augenblickseuphorie einer erfüllten Aufführung mitreißen lassen.

Leserkommentare
  1. Sehr geehrter Herr Claus Spahn!

    Herzlichen Dank für diesen schönen Artikel über unseren glücklichen Gärtner! Ich denke dass dieser Artikel eine seelische Brücke zwischen dem Abbado und seinen Berlinern Fans gebildet hat.

    Der schöne, tiefsinnige Schreibstil hat mich so bewegt dass ich Ihren Artikel gleich ins Chinesisch übersetzt habe - ohne Ihre Zustimmung. Sorry!

    http://fansiren.blogspot....

    Fansiren

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service