Viel Braun, viel Türkis, aber die Matratze ist angenehm. Ein Zimmer im Motel One Hamburg Alster © Motel One

Vor zehn Jahren begann Motel One damit, den deutschen Hotelmarkt aufzumischen. Das Münchner Unternehmen verfuhr dabei anfangs nach einem einfachen Muster. Es bezog günstige Immobilien in den Randlagen der Städte, stellte bequeme Betten in die Zimmer und buntes Mobiliar in die Lobby. Alles getreu dem Slogan »Viel Design für wenig Geld«.

Seit einiger Zeit jedoch eröffnen auch Dependancen in den Zentren der großen Städte, ebenfalls zu Preisen, die nicht höher sind als in mancher besseren Pension. Das Deutsche Institut für Service-Qualität ist von Motel One schon so begeistert, dass es dem Konzern in diesem Jahr den Titel »Bestes Budget-Hotel« verlieh.

Eines der neueren Motel-One-Hotels liegt in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. Genauer gesagt, am Steindamm, einer breiten Straße, die nicht gerade zum Flanieren einlädt, auch wenn seit ein paar Jahren keine Prostituierten mehr am Bordstein stehen. Der schmucklose cremefarbene Bau, 19 Stockwerke hoch, steht in einem Ensemble aus mehreren Hochhäusern und könnte auch die Zentrale eines Versicherungskonzerns beherbergen. Im Zusatz trägt das Hotel das Wort »Alster«, obwohl man bis dahin zehn Minuten läuft. Gemeint ist wohl eher der Alsterblick aus den Zimmern der oberen Etagen, der sich online aber nicht mitbuchen lässt. 

Nie wieder falsch liegen: Alle Hoteltests im Überblick © www.klocke-verlag.de

Die Dame beim Einchecken bedauert denn auch, dass sie den Gast nur im zweiten Stock unterbringen kann. Sie hätte auch sagen können: »Ihr Zimmer zeigt zum Hinterhof. Ziehen Sie besser die Vorhänge zu.« Aber das sagt sie nicht. Stattdessen bittet sie den Gast um seine Kreditkarte, hier wird sofort abgebucht. Sie sagt: »Check-in heißt bei uns gleichzeitig Check-out.« Sie hätte auch sagen können: »Nachdem Sie gezahlt haben, sind Sie uns ziemlich egal.« Aber auch das sagt sie nicht.

Die Rezeption geht über in eine Lounge mit ledernen Clubsesseln, rechts ist eine Steinwand, vor der zwei türkisfarbene Exemplare des Eggchairs stehen. Arne Jacobsen hat den eierförmigen Sessel 1958 für das Kopenhagener Royal Hotel entworfen, Motel One nutzt ihn für die Wiedererkennung der eigenen Marke. Im Alster-Hotel gibt es vier davon. Und dazwischen eine moderne Bogenlampe. Das war es dann aber auch mit dem Design.